Industrielle Revolution in England

Dieses Thema im Forum "Die Industrielle Revolution" wurde erstellt von Panasoku, 28. Juni 2009.

  1. Panasoku

    Panasoku Neues Mitglied

    Hallo liebe Gemeinschaft,
    ich muss in Geschichte eine GFS zur Englischen Industrialisierung machen.
    Da hab ich ein paar Fragen:Welche Unterthemen hätte ich denn zur Auswahl?
    Von wann ging die Industrielle Revolution in England?Was versteht man unter der englischen Industrialisierung?Durch was wurde Sie ausgelöst?Welche Folgen ergab Sie?
    Bitte um Antworten!!!
    M[it] F[reundlichen] G[rüßen]
    Pana
     
  2. Rheinländer

    Rheinländer Aktives Mitglied

    Wikipedia sollte da ganz hilfreich sein.
    "Los gehen" kann man eigentlich nicht sagen, das war ein langwieriger Prozess, denn mehrere Faktoren beeinflussten, "ungefähr" würde ich sagen Ende 18. Jahrhundert.
    Dampfmaschine-James Watt usw.
     
  3. Panasoku

    Panasoku Neues Mitglied

    Ich meinte eig auch beginnen :D..okai danke für den tipp!werde mal mich durch die seiten quälen :D
    Jop hab mir fast gedacht dass James Watt was damit zu tun hat!danke nochmals!
     
  4. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Technische Bedingungen, wirtschaftliche Entwicklungen, soziale Folgen, davon abhängende Veränderungen in der Landwirtschaft, etwas theoretischer angehaucht: wie industriell war die Industrialisierung, ist der Begriff industrielle Revolution angebracht,....
     
  5. Panasoku

    Panasoku Neues Mitglied

    mmh jop, aber wo find ich das?muss ich das nachgoogeln oder hättest vll gerade ein paar links zur auswahl? MfG
     
  6. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Du wirst Dir erst einen allgemeinen Text (z.B. den von Wikipedia) zur Industrialisierung durchlesen müssen und geeignete Suchbegriffe für Google herausschreiben. Da Du sowas sehr oft machen musst, werde ich Dir keine Links geben (die ich auch erst suchen müsste) um Dir diese Lerngelegenheit nicht entgehen zu lassen. Du kannst aber deine Suchbegriffe hier zur Diskussion stellen um vielleicht ergänzen zu lassen oder Empfehlungen zu bekommen, welche wichtig sind und zu erst gegoogelt werden sollten und was eher zu Randphänomenen führt.

    PS: prinzipiell gibt es auch die Gelegenheit Bücher nzu benutzen. Z.B. den Oldenbourg-Grundriss-Band zur Industrialisierung von Hans-Werner Hahn.
     
  7. Sophie

    Sophie Neues Mitglied

    Du könntest auch etwas über den Antrieb Nr. 1 der industriellen Revolution sagen: Der Eisenbahn. Sie war ein positiver Teufelskreis, wenn man das so sagen kann. Damit sie benutzt werden konnte, brauchte es viele Schienen, ergo Metall und Eisen. Doch damot diese Stoffe transportiert werden konnten , brauchte es wiederum noch mehr Eisenbahnen... Die englische Industrialiesierung war übrigens ein wenig früher dran als zum Beispiel die Deutsche, weil in England sehr viele revolutionäre Erfindungen gemacht wurden, welche erst nach Deutschland und anderswo "überschwappen" mussten.
    LG
     
    1 Person gefällt das.
  8. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

  9. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Und vergessen wir nicht eine andere Triebfeder : Die Kartoffelfäule in Irland von 1845.

    Vielen historischen Umbrüchen (oder Katastrophen) ging zunächst eine Zeit von Wohlstand und Bevölkerungswachstum voraus, auf die eine Verschlechterung bzw. Normalisierung folgte (vgl. Römisches Klimaoptimum -> Völkerwanderung). Dadurch verwandelte sich die - dank Einführung der Kartoffel prosperierende und stark gewachsene - Bevölkerung in eine Überbevölkerung.

    Diese sozial entwurzelten, hungernden Menschen kamen gerade recht als Industriearbeiter. Hätte es ohne sie eine industrielle Revolution geben können ?
     
  10. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Nicht zu vergessen die Entwicklung der "Spinning Jenny" von 1764, die ängstliche Weber zu hunderten dazu brachte neu entstehende Betriebe in England in Brand zu stecken oder die Maschinen zu zerstören... :winke:
    Interessanterweise brachte sie jedoch vor allem in kleinen Betrieben auch höhere Löhne, da in kürzerer Zeit mehr produziert werden konnte. Damals erfolgte die Entlohnung nach Stückzahlen, nicht nach Arbeits-Stunden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2009
  11. Rheinländer

    Rheinländer Aktives Mitglied


    Im 18. Jahrhundert gab es ja noch nicht so viele entwurzelte Ex-Bauern, die im 19. den Arbeitskräfte-Pool ja erheblich vergrößerten und die Löhne nach unten zogen.

    Irgendjemand hat meistens noch billiger und länger gearbeitet.
     
  12. Michelle

    Michelle Neues Mitglied

    Hey!
    Auch das england als zentralstaat geordnet war und es somit keine schranken und zölle gab war ein weiterer grund für die dort früh beginnenede industrialisierung...und auch durch das schon seit 1215 existierende parlament wurden die menschen politisch wahrgenommen, durften mitentscheiden und fingen an selbst zu denken-führte zu neuen ideen.
    auch die seemach und die kolonien waren als rohstofflieferant ein vorteil für die florierende wirschaft...hoffe es hilft weiter...
     

Diese Seite empfehlen