Kaaba - Umgang mit der kiswah

Dieses Thema im Forum "Religionsgeschichte" wurde erstellt von floxx78, 27. August 2009.

  1. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Mit wurde heute anlässlich des angehängten Fotos die Frage gestellt, warum die Kiswa nicht bis zum Boden reiche.

    Eine erste Vermutung war: Um die Kiswa vor "Souvenirjägern" zu schützen, die eventuell einen Teil des Stoffes ergattern wollten. Jedoch kam mir sofort der Gedanke, dass ein solcher Umgang mit dem zentralen Heiligtum des Islam sicher ketzerisch sein würde, zumal auf anderen Bildern die Kiswa tatsächlich bis zum Boden zu reichen scheint (z. B. hier zu sehen: http://images.fanpop.com/images/image_uploads/Kaaba-islam-172966_960_720.jpg)

    Vielleicht kann mir einer der Islam-Bewanderten ja erklären, was es mit den unterschiedlichen Verhüllungen der Kaaba auf sich hat?
     

    Anhänge:

  2. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Lässt sich die Frage vielleicht durch den Verweis auf den jährlichen Austausch der Kiswa hinreichend beantworten? Wäre die Antwort also so simpel?

    Um Hinweise wäre ich dennoch weiterhin dankbar!

    PS: Wo ist Lynxxx, wenn man ihn braucht? :pfeif:
     
  3. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Vielleicht machst du mal einen Strang über die Kaaba auf. Interessant ist das. Und nicht nur über die Überhänge, und zwar nicht mit Zweck Widerlegung einer Weltrelegion, sondern als Diskussionsgrundlage. Was war und ist die Kaaba, wann wurde sie umgebaut, welche (wenn überhaupt) archäologischen Befunde gibt es, was ist der schwarze Stein und interessierte den Propheten das Ding? Antworten aus muslimischer Sicht immer gern, aber ich finde die Kaaba und Hadsch eher unislamisch.

    Erklärung: Ich bin kein Muslim, respektiere aber die Religion und lasse mich gern aufklären, da sich mein Wissen da in Grenzen hält (bzw. ich ein relativer Idiot bin).
     
    1 Person gefällt das.
  4. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    :eek: Die Kaaba und der ganze Ritus, der damit verbunden ist, sind zutiefst islamisch. Nach muslimischer Vorstellung wurde die Kaaba von Adam gebaut und später von Abraham und dessen Sohn Ismail wieder instandgesetzt. Ich wüßte nicht, daß jemals archäologische Untersuchungen dort angestellt wurden. Jedenfalls stand die Kaaba schon zu Muhammads Zeiten als Kultgebäude in Mekka. Erst der Prophet hat sie von den verschiedenen Götzenbildern gesäubert, die da rumstanden, und die Kaaba islamisiert.
    Im Laufe der Geschichte wurde das Gebäude mehrfach leicht verändert und repariert, ist aber im Wesentlichen wohl immer noch so wie damals.

    @floxx
    Ich weiß auch nicht, warum die Kiswah auf den Bildern unterschiedlich lang ist. Ist mir noch nie aufgefallen. Allerdings wird sie seit mindestens vierzig Jahren in einer speziellen Fabrik in Saudi-Arabien angefertigt (davor jahrhundertelang in Ägypten), deshalb kann ich mir nicht vorstellen, daß die Länge "aus Versehen" verschieden ausfällt. :grübel:
     
  5. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Danke erstmal für die Antwort,

    Dass die Kaaba dort schon stand wird wohl richtig sein, aber du schreibst von Götzenbildern, also hat der Prophet die von Abraham erbaute Kaaba wieder gereingt, soweit gut, ich denke - wie du wohl auch - dass die Form des Bauwerks gewahrt wurde. Warum sage ich unislamisch, deswegen weil die Form der Wallfahrt wohl aus der Zeit der Götzenbilder übernommen wurde - ich will gar nicht bestreiten, dass der Prophet der Wallfahrt eine andere spirituelle Bedeutung gegeben hat, aber z.B. der schwarze Stein war auch schon vor dem Propheten da. Gibt es im Koran Aussagen zu der Wallfahrt und zur Kaaba? Warum orientieren sich muslimische Moscheen nicht an der Kaaba, wenn das der usprüngliche Bau Abrahams ist?
     
  6. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Laut Register der Reclam-Ausgabe (Übertragung Max Hennings) finden sich Aussagen zur Pilgerfahrt in den Suren 2 (185, 192ff.), 3 (91), 5 (1ff., 96ff.), 9 (3), 22 (Titel, 28ff), zur Kaaba (auch: Heilige Moschee, Haus Allahs, Stätte Abrahams) in den Suren 2 (119, 138f., 144f., 153, 187, 192, 214), 3 (91), 5 (2f., 96, 98), 8 (34), 9 (7, 18f., 28) 14 (40), 17 (1), 22 (25, 27), 28 (57), 29 (67), 48 (25, 27), 52 (4).
     
    1 Person gefällt das.
  7. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Ich finde eher 3:97, kann aber der Ausgabe liegen.
     
  8. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Ach so, Du meintest also das vorislamische Erbe der Kaaba.
    Zum Koran: dort gibt es sehr viele Bezüge auf die Kaaba als rituelles Zentrum des Islam und auf Vorschriften zur Pilgerfahrt. Abraham als Erbauer wird auch einige Male genannt. In Sure 22 heißt es: 27, Und gedenke, daWir Abraham die Stätte des Hauses (der Kaaba) zur Wohnung gaben (und zu ihm sprachen:) "Setze mir nichts an die Seite und reinige Mein Haus für die es Umwandelnden und für die im Gebet Stehenden oder sich Beugenden. 28, Und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt....."
    Die Pilgerfahrt zur Kaaba ist also zwar vorislamisch, aber hat den Stammvater und Propheten Abraham als Quelle. Auch der Zustand der Kaaba, so wie sie von Abraham erbaut wurde, ist rein - das Gebäude wurde nur später durch "Götzendiener" verunreinigt und für ihre Kulte mißbraucht. Muhammad hat den Ur-Zustand wiederhergestellt und auch die Pilgerfahrt wieder eingeführt.
    In Sure 2, 119 steht z.B.: Und als Wir das Haus (die Kaaba) zu einem Versammlungsort für die Menschen und einem Asyl machten und (sprachen): "Nehmt Abrahams Stätte als Bethaus an", und Wir Abraham und Ismael verpflichteten:" Reinigt Mein Haus für dies Umwandelnden und darin Verweilenden und die sich Beutenden und Niederwerfenden."

    In der muslimischen Vorstellung hatte sich ja Gott auch den späteren Juden und Christen offenbart, die allerdings die Botschaft verfälschten. Erst Muhammad stellte die Irrtümer wieder richtig. Sich auf Abraham zu beziehen, ist eine ganz logische Sache, denn Abraham gilt eben als Stammvater und Prophet und als göttlich inspiriert. Alles was er tat, war demnach in Ordnung und widersprach in keinster Weise den Ideen des Islam = dem tatsächlichen Willen Gottes.
    Soweit die theologische Seite. Historisch gesehen stand Muhammad vor dem Problem, daß die Mekkaner von der (vorislamischen) Kaaba und den Pilgern, die deswegen kamen, ordentlich profitierten. Er hat also das getan, was vor und nach ihm viele missionarisch tätige Leute unterschiedlichster Glaubensrichtungen taten: er pfropfte die neue Religion auf Teile des alten Kultes und vor allem auf alte Kultstätten auf. So konnte er zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen - der junge Islam hatte ein prominentes Kultzentrum, das überregional bekannt war und Mekka verlor die Einnahmen durch Pilger nicht, was die lokale Oberschicht versöhnlich stimmte.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Ein Nachtrag noch zur Form der Moscheen. Die frühen Moscheen orientierten sich an der Anlage von Muhammads Wohnhaus. Dort trafen sich die ersten Gläubigen zum Gebet - diese Form nennt sich Hof-Moschee. Warum man sich architektonisch nicht auch an die Kaaba gehalten hat, weiß ich nicht. Ich könnte mir vorstellen, daß diese würfelförmige Gebäudeform einfach zu unpraktisch ist, um allen Aspekten einer Moschee gerecht zu werden.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Moschee - arabisch maid, substantiviertes Partizip von saǧada, 'niederwerfen', :rechts: 'Ort des Niederwurfs'. Die Moschee ist eben keine Kopie der Ka'aba, sondern hat ganz praktische Funktionen: Sie soll Raum zum ruhen, nachdenken und beten bieten, Raum für Versammlungen religiös-politischer Natur und dem Gläubigen erleichtern gen Mekka zu beten.
     
  11. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Die Frage war nicht, ob sie es war (wohl nicht), sondern warum sie es nicht war?
    Und das verwundert doch, selbst wenn man auf das Haus des Propheten als Vorbild blickt. Warum wurde die Kaaba nicht repliziert? Frühe islamische Bauten sehen anders aus.
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Welchen Zweck hätte es denn gehabt, die Ka'aba zu kopieren? Und ich dachte, die Frage sei beantwortet: Moscheen sind so gebaut,wie sie gebaut sind, weil sie einen bestimmten Zweck erfüllen, der sich in ihrem Namen, 'Ort des Niederwurfs', ausdrückt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. August 2009
  13. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Nun, wenn es die Originalmoschee Abrahams war - will ich hier nicht bestreiten - warum solte man sie nicht kopieren? Sie wäre recht leicht kopierbar. Kann sein, dass man sie nicht kopieren wollte - z.B. wegen der herausragenden Bedeutung.
     
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Ka'aba ist eben keine Moschee.
     
  15. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Sondern was?
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die Ka'aba.
     
  17. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Der Wallfahrtsort
     
  18. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Ein Stein ist was? Ein Stein.
     
  19. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Die Kaaba ist das würfelförmige Gebäude, das man auf dem obigen Foto sieht. Darum herum wurde schon im 7. Jahrhundert eine Moschee errichtet, so daß die Kaaba in deren Innenhof steht. Diese Moschee (Masjid al-Haram) ist immer wieder neu aufgebaut und erweitert worden.
    Auf jeden Fall ist die Kaaba _keine_ Moschee, und man muß deutlich unterscheiden zwischen ihr und der sie umgebenden Moschee.
     
  20. Angrivarier

    Angrivarier Gesperrt

    Was ist sie dann?
     

Diese Seite empfehlen