Kaiser Sigismund

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Mittelalter" wurde erstellt von Philipp August, 7. Juni 2004.

  1. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Was haltet ihr eigentlich von Kaiser Sigismund von Luxemburg?

    Römischer König: 1410/11 - 1437
    Römischer Kaiser: 1433-1437
    König von Ungarn: 1387-1437
    König von Böhmen: 1419-1437

    Er war hochgebildet und weise, in meinen Augen ein grosser Kaiser :teach: . Die Beendigund des Schismas durch das Konzil von Konstanz (1414-1418) war eine diplomatische Meisterleistung Sigismunds. Dass er Jan Hus gegenüber sein Wort brach, finde ich nicht so schlimm, da dieser schliesslich ein Ketzer war :king: . Auch seine militärische Schwäche verzeihe ich Sigismund, da er ja sonst grosse Qualitäten aufwies.
     
  2. Konradin

    Konradin Gesperrt

    V. a. seine Kaiserkrönung in Rom durch Eugen IV. war eine diplomatische Meisterleistung.
    Er war schon 65 Jahre alt, als er endlich Kaiser wurde. Der vorletzte in Rom gekrönte deutsche König.

    Respekt. :)
     
  3. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Ja, stimmt. Martin V. stellte sich ja quer. Wie Sigismund bei der Kaiserkrönung ausgesehen haben muss? Sehr weise und würdevoll sicher. Er war wirklich der letzte richtig mittelalterliche Kaiser, in meinen Augen. Als Sohn Karls IV. stand er seinem Vater - in meinen Augen - weder in Talent, noch Schläue noch Weisheit nach. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2004
  4. Konradin

    Konradin Gesperrt

    Zumindest glich er seinem Vater, Karl IV. - einem der größten Kaiser überhaupt - sehr viel mehr als sein älterer Bruder, Wenzel, römischer König 1378-1400 und König von Böhmen 1378-1419. Der brachte es fertig, 1400 als röm. Könmig abgesetzt zu werden. Dazu gehört einiges ... :king:
     
  5. Imperator

    Imperator Premiummitglied

    Als Sigismund zum Kaiser gekrönt wurde... war er da nicht der erste Kaiser seit Friedrich II., der in Rom und vom Papst zum Kaiser gekrönt wurde? Das heißt auch schon was. Aber wie bei so vielen wird es auch bei ihm negative Seiten gegeben haben... mir fällt gerade nur keine ein.
     
  6. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Wenzel war in der Tat ein absoluter Versager, vor allem in den letzten Jahren seiner Herrschaft. Das ist ja unter anderem seiner Trunksucht zuzuschreiben. Sigismund war zwar auch genussfreudig, jedoch glücklicherweise nicht in dem Masse. :king:
     
  7. Imperator

    Imperator Premiummitglied

    zu Konradin: Wenzel hat aber die Absetzung nie anerkannt und in regierte weiterhin in Böhmen und somit in einem Reichsteil. Als im Jahre 1410 Jobst von Mähren und Sigismund in einer Doppelwahl zu Königen gewählt wurden, gab es damit drei römische Könige - und drei Päpste.
     
  8. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    ;) Ja, eine wichtiger negativer Aspekt ist, dass Sigismund leider viele Schlachten verlor; er war militärisch nicht gerade begabt (Niederlage gegen die Osmanen 1396 bei Nikopolis, viele verlorene Schlachten in den Hussitenkriegen (1419-1436)), ausserdem war er nicht sparsam und etwas gar zu prunkliebend (z. B. Verpfändung der Mark Brandenburg 1388, Verpfändung/Schenkung zahlreicher Güter an den ungarischen Adel, um Geldmittel zu gewinnen).
     
  9. Imperator

    Imperator Premiummitglied

    Brandenburg hat er doch den Hohenzollern übergeben, da diese ihm immer treu zur Seite standen, oder? Genauso hat doch auch einst Kaiser Heinrich IV. dem Staufer Friedrich Schwaben übergeben.
     
  10. Konradin

    Konradin Gesperrt

    Brandenburg an Friedrich V. von Nürnberg zu vergeben war folgenschwer: Die Hohenzollern wurden später Könige von Preußen - ein Pseudotitel.
    Und erst 1918 dankte mit Wilhelm II. der letzte Markgraf von Brandenburg ab.
     
  11. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Philipp August :
    Was haltet ihr eigentlich von Kaiser Sigismund von Luxemburg?

    .... Dass er Jan Hus gegenüber sein Wort brach, finde ich nicht so schlimm, da dieser schliesslich ein Ketzer war ....

    -------------------------------------------------------
    Na prima, ihr Könige machts euch wahrlich leicht. "da dieser schließlich ein Ketzter war". :motz:
    Der Magister Jan Hus war nicht nur ein
    religiöses Symbol seiner Heimat sondern auch eine politisch-nationale Identifikationsfigur,
    die man trotz Geleitbriefes Sigismunds verbrannt hat.
    Einige Bischöfe in Konstanz baten Sigismund Hus nicht zu töten,sondern lebenslänglich einzukerkern. Da bei der pfälzischen Kur die Würde des Reichsrichters lag, wurde Ludwig III. im folgenden auch als Protektor des auf Initiative von König Sigismund einberufenen Konzils zu Konstanz (1414-18). Hus wurde von Sigismund als einen zu bestrafenden Ketzter an den Pfalzgrafen übergeben, der Rest ist bekannt.
    Kaiser Karl V. hat sich übrigens von diesem Rechtsbruch ausdrücklich distanziert, als er 100
    Jahre später Luther nach dessen Verhör erstmal 21 Tage Schonfrist zubilligte und ihn unter kaiserlichem Geleit abreisen lies. Das Wormser Edikt kam danach.
     
  12. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2004
  13. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Nach den Vorstellungen der damaligen Zeit war Hus durchaus ein Ketzer. Zu Karl V.: Er bereute es auf dem Sterbebett, Luther nicht getötet zu haben. Ketzer waren gefährlich und eine Quelle der Unruhe und von Chaos. :p Mit der Verbreitung von irgendwelchen neuen Lehren stachelten sie doch das einfache Volk auf. Das konnte und wollte der römische König nicht tolerieren!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2004
  14. Konradin

    Konradin Gesperrt


    Ludwig III. der Bärtige, Pfalzgraf bei Rhein (1410-1436), Sohn König Ruprechts und Protektor des Konzils, tat recht daran, den Häretiker Hus den reinigenden Flammen zu übergeben, da er doch nur dem Befehl König Sigismunds Folge leistete.
    Im Übrigen verzichtete Ludwig III. 1410, nach dem Tod seines Vaters, auf eine eigene Königskandidatur zugunsten Sigismunds, der dies als weiteren Beweis seiner Treue wertete.
     
  15. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    -------------------------------------------------------------

    Sicher tat er recht, er hatte schließlich keine andere Wahl.
    Mein Beitrag ziehlt nicht auf Sigismund , sondern auf die Bemerkung:
    " schließlich war er ja ein Ketzer": Das war er rechtlich zum Zeitpunkt des verspäteten Geleitbriefes nicht, sondern durch den Prozess in Konstanz. Schwer wiegt hier der Vertrauensbruch ,das Wort des Königs Sigismund. Das Recht des Pfalzgrafen folgt auf Unrecht,welches man Hus zufügte. So sah es auch Karl V. :)
     
  16. Konradin

    Konradin Gesperrt

    Das ist sehrwohl richtig. Die Schuld liegt in dem Falle alleine beim König.
    Aber der Pfalzgraf tat eben seine Pflicht, so schwer sie ihm auch vielleicht gefallen ist.
    Der König hätte sein Wort wirklich halten sollen, das stimmt.
    Aber Könige lassen sich ungern etwas sagen. :)
     
  17. Philipp August

    Philipp August Gesperrt

    Um einen Ketzer seiner gerechten Strafe zuzuführen, musste man ihn ja zuerst mal einfangen, also verurteilte man ihn zunächst nicht als Ketzer, um ihn in die Falle zu locken. Die Lüge war doch somit durchaus legitim, denn Jan Hus vertrat ohne jeden Zweifel ketzerische Ansichten. :teach:
     
  18. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    -------------------------------------------------------

    Das war allerdings schon vorher klar. Warum dann der Geleitbrief ? :rolleyes:
    Ob es aus damaliger Sicht eine rechtliche Handabe gab ihn in die Falle zu locken ,weiß ich nicht, vielleicht kann Philip August in seinem Buch mal nachschlagen was dazu so steht.. :idee:
     
  19. Herold

    Herold Neues Mitglied

    Mit der Verurteilung von Jan Hus als Ketzer wurden automatisch alle ihm gegenüber gegebenen Verpflichtungen, Versprechen, Eide etc. wirkungslos. Ein Ketzer steht außerhalb der christlichen Gemeinschaft, alle ihm vor Gott beschworenen Zusagen verlieren damit ihre Bindungskraft. Was Sigismund also mit Hus angestellt hat, war nach mittelalterlichem Rechtsverständnis vollkommen legitim und kein Rechtsbruch.


    Neben der Belehnung der Hohenzollern mit Brandenburg ist auch noch die Belehnung der Wettiner mit Sachsen zu nennen, die eine ebenso lange Wirkungsdauer hatte.


    Sparsamkeit gehörte definitiv nicht zu den mittelalterlichen Herrschaftstugenden, eher das genaue Gegenteil, die Freigiebigkeit. Sigismund so etwas zum Vorwurf zu machen, ist ahistorisch gedacht. Auch dieses etwas diffamierende prunkliebend (so hat es auch die ältere Forschung gerne gesehen) sollte man aus dem Kontext der Zeit lesen: Nicht als sinnlosen Prunk, sondern als für die Herrschaft konstitutive Sammlung von Symbolismen und ritueller Kommunikation, ohne die Herrschaft in der Vormoderne überhaupt nicht denkbar war.

    Ganz allgemein werden hier ein paar (Vor-)Urteile der älteren Forschung gewälzt, so etwa die Stereotypen vom ach so faulen und unfähigen Wenzel und dem ach so positiven und großen Karl IV. Die Forschung ist da mittlerweile durchaus zu differenzierten Urteilen gekommen...
     
  20. Konradin

    Konradin Gesperrt

    Na ja, daß Karl IV. einer der fähigsten Kaiser des Mittelalters war, steht außer Frage.
    Er setzte, wenn es ging, lieber auf Diplomatie statt auf Waffengewalt.
    Zudem war er der erste Kaiser seit Friedrich II., der es fertigbrachte, seinen Sohn zum römischen König wählen zu lassen (1376).

    Wenzel der Faule (als Wenzel IV. König von Böhmen) hingegen war in der Tat trunksüchtig und grausam; ihm war alles in die Wiege gelegt worden, was er dennoch nicht zu nutzen wusste.

    Insofern stimmen die Urteile der älteren Forschung doch einigermaßen.
     

Diese Seite empfehlen