Kakao 1.500 Jahre älter als gedacht?

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von Apvar, 2. November 2018.

  1. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Riothamus gefällt das.
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wenn die Belege korrekt datiert sind, ist es natürlich schwer dagegen zu argumentieren. Aber ich will es dennoch versuchen!
    Unser Wort für Kakao stammt ja vom spanischen cacao und dieses wiederum vom Nahuatl (Zentralmexikanisch) Cacahuatl. Leider kann ich ad hoc nur rausfinden, wie Kakao im Quechua heißt, dort Kakaw und der zugehörige Wikipediaartikel führt es wiederum aufs Nahuatl zurück: " nawa simimanta: Cacahuacuahuitl" (Kakaw - Wikipidiya ). Andere präkolumbische Sprachen, die im Amazonasbereich Ecuadors und Perus gesprochen wurden, wären nun als weitere Probe sehr interessant.
    Es ist häufig so im Spanien-Spanischen, dass der Amerikanismus, der den Erstkontakt darstellt, auch derjenige ist, der ins Spanien-Spanische eingegangen ist. Beim Amerika-Spanischen ist das häufig anders, da ist dann der Regionalismus wichtiger. Wobei man da vorsichtig sein muss, da die Spanier die Worte ja auch mit sich führten. So heißt die Süßkartoffel in Spanien batata, in Peru aber camote. Nun ist aber camote kein Wort aus der andinen Region, sondern aus dem Nahutl: camotl.
    Beispiele:
    Avocado - span./mex. aguacate - andin. palpa
    Chili - span. guindilla - mex. chile - venez./andin. ají (wohl kein andines Wort, sondern ursprünglich aus dem Taíno)
    Mais - span./karib. maíz - quech. sara, nahua. cintli, ayamará tunqu, aus Perú kenne ich choclo, aber das scheint mehr eine Art Mais zu sein als das Wort für Mais.
     

Diese Seite empfehlen