Kanonenkugelfund?Heute in Neuenbeken/PB

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Gast, 4. März 2010.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo,mein Name ist Markus,habe heute Nachmittag beim täglichen Gassigang unseres Hundes eine nette und sehr schwere Kugel aus der erde gehift,locker 10-15kg,schwer verrostet und noch nicht gesäubert.Denke,falls es sich hier um eine Kanonenkugel handelt,Material Eisen.Wäre diese Theorie eventuell richtig?Gab es zwischen Neuenbeken und Altenbeken einen bekannten Kriegsplatz?Wer kann uns in diesen Fragen helfen und bringt licht in unser Unwissen?Danke im vorraus.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Zunächst mal vorweg: ich habe keine Ahnung. Aber als Tipp vielleicht folgendes: Um unsere Waffenexperten ein wenig anzufüttern, wäre es sinnvoll, du würdest dich entweder anmelden und ein Photo hochladen oder ein Photo auf deiner privaten HP oder einem Bilderdienst hochladen und hier verlinken. :winke:
     
  3. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Durchmesser? Könnte vielleicht eine 24-Pfünder Kanonenkugel sein.

    M.W. hat es aber seit dem Dreissigjährigen Krieg keine Kämpfe bei Paderborn gegeben. Es gab aber französische und später preussische Truppen dort. Ein Übungsfeld?
     
  4. Galgenpapst

    Galgenpapst Aktives Mitglied

    Ohne ein oder mehrere Fotos bleibt alles Spekulation!

    Galgenpapst
    Archäologe
     
  5. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Wäre bei dem Gewicht auf jeden Fall keine Feldartillerie mehr sondern Belagerungs- oder Festungsartillerie.

    Müsste nicht unbedingt bei der Belagerung von 1846 angefallen sein - man müsste mahl einen Fachmann fragen, ob das Teil bei dem Alter überhaupt noch als Kugel zu erkennen wäre.

    Wenn die Fundstelle an einer alten Straße liegt (und du in der Nähe nicht noch mehr Kugeln findest), könnte das Dingen auch auf einem Transport verloren gegangen sein - Munitionsnachschub für die Festung oder ein durchziehender Belagerungstrain. Musste Paderborn vielleicht irgendwann auch mal Artillerie oder Munition abgeben - Napoleon vielleicht?.

    Wie weit lag das Dingen von den Paderborner Festungswerken entfernt? Wenn das weniger als bummelich 1000 m sind, könnte sie auch mal verschossen worden sein...

    Wie sieht die Fundstelle aus? Lag das Dingen einfach so rum? An einem Fleck, wo häufig Spaziergänger vorbeikommen? Ganz offensichtlich? Und da lag sie dann schon seit 150 Jahren oder mehr? Das erinnert mich an die Granathülsen, die bei Verdun offen direkt neben dem Spazierweg rumliegen - ich hatte da schon immer den örtlichen Fremdenverkehrsverein im Verdacht.:pfeif:

    Melde den Fund doch ordnungsgemäß bei den amtlichen Archäologen. Wärs ne Kanonenkugel, dann dürften die kein großes Interesse daran haben, sie zu behalten. Dafür haben die Profis aber gern und oft ne gute Erklärung...
     
  6. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Wir spekulieren nun mal gerne. Wir sind die reinsten Spekulanten hier.:devil:
     
  7. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Und das beste ist, wenn WIR spekulieren, wird davon nicht gleich für alle die Schokolade teurer (oder das Streusalz, oder der Asphalt:fs:)...

    (Ach so, als meine Hände am Ende der Nerven-Stille-Post-Kette oben 1846 tippten, hatte der Auftrag natürlich 1646 gelautet...)
     
  8. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Sehe ich auch so, denn das Rohr eines 24 Pfünders wog allein gute 2,5 Tonnen. Das ließ sich im Felde schlecht händeln. Na ja, vielleicht ist die Kugel beim Transport von der Protze gefallen(?).
    Man könnte auch behaupten, dort hätte ein Kugelstoßer geübt, allerdings wiegen diese nur 5 kg.
    Ansonsten: Gibt es im landwirtschaftlichen Bereich Verwendung für Eisenkugeln?
     
    1 Person gefällt das.
  9. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    Vieleicht ist/war mal noch eine Öse dran an der Kugel (für ne Kette). Nur so eine Idee.
     
  10. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Du meinst, in der waldigen Gebirgslandschaft rund um Paderborn sind nicht nur drei römische Legionen, sondern auch der fünfte Bruder der Dalton-Bande verloren gegangen?:scheinheilig:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  11. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    So in etwa. Hab aber überhaupt keine Ahnung wie schwer so eine Kugel am Kettchen war.
     
  12. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Schonmal bei dem Paderborner Kegelverein nachgefragt?

    Heavy-Metal-Kegeln. Von früher, als die Kegler noch richtige Männer waren.
     
  13. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    Quasi als Überrest einer mittelalterlichen "Kohl-und-Pinkel-Tour". Wobei zum Boßeln ist das Teil dann, selbst in Heavy-Metal-Variante, doch zu schwer.
     
  14. Gast

    Gast Gast

    Kanonenkugelfund?Heute inNeuenbeken /PB

    Hallo,hier nochmal Markus,sorry und trotzallem ,an alle Dank für die nette Antworten.Habe unseren hier ansässigen Dorfältesten gefragt und Rätselslösung:eine Mühlenkugel,zwei zapfen oben und unten abgeflacht,okay,nehmt es mir nicht böse,hatte keine Ahnung,trotzallem ein schöner Fund.Gebe Ihn an einen recht bekannten Dr,Prof dort im Ort ab,er hat viele gesammelte und alte Funde dort,finde sollte dort hin,wo mann es gefunden hat.Ja,doch war schwer begeistert von Eurer Hilfe und werde mich demnächst einloggen und freue mich auf viele Bekanntschaften,Danke!!!!Eurer Markus.
     

Diese Seite empfehlen