Kinderhexen

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Kassia, 10. März 2006.

  1. Kassia

    Kassia Neues Mitglied

    ...und noch eine Frage: Wer weiß Näheres über Kinderhexen, also Kinder die der Hexerei bezichtigt wurden?
    Das ist nicht sehr präzise gefragt, ich weiß. Letztens habe ich ein Buch gelesen, von Eveline Hasler: Die Vogelmacherin. Das ist zwar ein romanhafte Aufarbeitung, basiert aber auf zwei authentischen Fällen. Die Autorin fürgt am Ende des Buches die Verhörprotokolle hinzu.
    Und es sind eben nur zwei Fälle, gab aber sicher noch mehr.
    Wann? (gab es Hoch-Zeiten?)
    Wo? (regionale Schwerpunkte?)
    Wer war besonders gefährdet? (sozialer Hintergrund; evtl. mißdeutete Anzeichen von mystischer Begabung; "Sippenhaft"?)
    Hat sich jemand speziell für die Kinder eingesetzt?
    Gab es Unterschiede zu Prozessen von Erwachsenen?

    Fragen über Fragen...

    LG Kassia
     
  2. florian17160

    florian17160 unvergessen

  3. Wolfgang

    Wolfgang Neues Mitglied

    Moin,

    der Autor Joachim Fernau scheint ja in Historikerkreisen teilweise eine polarisierende Wirkung zu haben, ich mag seine Bücher trotzdem. In seiner Liebesgeschichte der Deutschen "Und sie schmämeten sich nicht" listet er eine ganze Reihe von Hinrichtungen auf, die alleine aus den Jahren 1627 bis 1629 stammen sollen, sich auf Würzburg beschränken und die man demnach den Prozessakten der Stadt entnehmen kann. Die etwa 30 Fälle enthalten mindestes 8 Hinrichtungen von Kindern. In der Liste heißt es etwa:

    - ein fremd Mägdlein von 12 Jahren
    - ein klein Mägdlein von neun Jahren
    - ein geringeres, ihr Schwesterlein
    (- der zwei Mägdlein Mutter)
    - ein Knab in der Schule
    (...)
    - ein blind Mägdlein

    Das ist natürlich nicht als statistische Aussage zu verstehen, sondern eine von mir getroffene Selektion aus einer ohnehin schon herzzerreissenden Selektion Fernaus. Aber Hinrichtungen von Kindern wegen Hexerei scheinen jedenfalls in dieser späten Phase der Inquisition keineswegs die Ausnahme gewesen zu sein.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das würde ich bitten, strenger zu trennen!
     
  5. Herold

    Herold Neues Mitglied

    Zitat aus dem knappen Überblickswerk von Wolfgang Behringer, "Hexen", München 2002:

     
  6. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Ich besitze ein Buch, "Hexenprozesse gegen Kinder im alten Württemberg"
    bei Interesse kann ich die Daten heute abend durchgeben.

    Grüße Repo
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang Neues Mitglied

    wäre es zuviel verlangt, diese Bitte etwas fundierter zu erläutern? Ich hatte Fernau zitiert und er gebraucht beide Ausdrücke genauso, wie ich es wiedergegeben habe. Ich sehe offen gestanden auch keinen groben Fehler.
     
  8. Mercy

    Mercy unvergessen

  9. Mercy

    Mercy unvergessen

    Zunächst: Inquisition und Hexenverfolgung sind zweierlei.

    http://www.hexenforschung.historicum.net/etexte/werth.htm

    Eine sehr detaillierte Darstellung zum Thema findest du hier:

    "Kindermund tut (nicht immer) Wahrheit kund"
    Betrachtung zur Rolle der Kinder in europäischen Hexenprozessen (unter Berücksichtigung südosteuropäiscner Magievorstellungen)
    Diplomarbeit an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz. 2003 von Sabine Seidel


    http://www.hexenforschung.historicum.net/mag/kinderhexen.html
     
  10. Wolfgang

    Wolfgang Neues Mitglied

    das ist richtig. Nationalsozialismus und Judenverfolgung sind auch zweierlei. Die Judenverfolgung war auch in der spätesten Phase des Nationalsozialismus nicht die Ausnahme.

    Mal im Ernst, wenn es hier um einen ernsten sachlichen Fehler geht, dann klärt mich auf. Wenn es nur Rechthaberei geht, dann gebe ich Dir und Don Quijote einfach recht, soviel Ihr wollt.
     
  11. Mercy

    Mercy unvergessen

    Sorry,
    Inquisition ist eine kirchliche Institution, Hexenprozesse wurden vor "staatlichen" und nicht vor "geistlichen" Gerichten geführt.
    Wenn du das detaillierter wissen willst:
    http://www.geschichtsforum.de/showthread.php?p=145432#post145432
     
  12. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Dem muß ich an der Stelle beipflichten - wir müssen Inquisition und Hexenprozesse voneinander trennen, zumal zudem die Inquisition eine rein katholische Angelegenheit ist, während die Hexenprozesse sowohl in katholischen wie auch in evangelischen Gebieten stattfanden.
     
  13. Wolfgang

    Wolfgang Neues Mitglied

    okay, ich beginne zu verstehen. Aber beinhaltet die auf ein formaljuristisches Kriterium reduzierte Abgrenzung nicht ein Problem in sich? Ich gebe es mal überspitzt wieder: Die katholische Inquisition hat nichts mit der Hexenverfolgung zu tun, weil es bei der Inquisition um eine kirchliche Institution geht, während bei den Hexenprozessen weltliche Richter den Vorsitz hatten.

    Ist das wirklich die herrschende Meinung? Dann ist die (katholische und protestantische) Kirche ja fein heraus.

    Darf ich kurz den strittigen Satz wiederholen, bevor Ihr antwortet?

     
  14. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

  15. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

    Dass das Thema leider nicht veraltet ist, sieht man im Kongo, wo von Sekten verbreitet wird, dass verhexte Kinder schuld sind, wenn Unglück über die Familie kommt, wenn der Vater arbeitslos wird oder ähnliches. Hier mehr dazu:

    http://www.ndrtv.de/kulturreport/kongo_kinderhexen.html
     
  16. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

    Und endlich noch ein seriös aussehendes DOkument:
    http://www.hexenforschung.historicum.net/mag/kinderhexen.html

    Eine traurige Geschichte. Es ist für mich unvorstellbar, wie man zu dem Schluss kommen kann, ein Kind für Unglück verantwortlich machen zu wollen, zu glauben, dass das Kind von bösen Mächten besessen sei und noch schlimmer ist für mich, mir vorstellen zu wollen, was mit den Kindern passiert. :weinen: Ich wünsche mir sehr, dass die Welt irgendwann - und das bald - so aufgeklärt ist, dass es eben nicht dunkle Mächte sind, die Unglück bringen, sondern dass es der Mensch ist und er verantwortlich ist dafür. Und ganz sicher sind es nie unschuldige Kinder. Sorry, das war wenig historisch, aber kam bei dem Thema so hoch.
     
  17. Mercy

    Mercy unvergessen

    Du zitierst hier offensichtlich Fernau, das mag seine Meinung sein, wissenschaftlich ist das aber nicht korrekt.

    Die Verstrickung der Kirchen in diese Hexenprozesse bleibt aber nach wie vor ein Skandalon. Beide (vereinfacht) Konfessionen hatten Befürworter und Gegner dieser Verfahren, wobei sich letztlich die Gegner durchsetzten.
     
  18. Mercy

    Mercy unvergessen

    Sie sind es, hier das Original:
    http://idw-online.de/pages/de/news34432
     
  19. Wolfgang

    Wolfgang Neues Mitglied

    Du hast recht!
     
  20. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

    Ja, das sieht in der Tat besser aus. Ich dachte mir, dass es fundiert ist, da ja die AUtorin angegeben war und die freie Universität Berlin eine renommierte Adresse ist und ich zudem den Hexenhammer kenne und da stimmte, was stand.
     

Diese Seite empfehlen