Klontechnik

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Hamburger, 4. November 2008.

  1. Hamburger

    Hamburger Gesperrt

    Wie die Netzeitung heute in einem Artiekl schrieb, sind erstmals in Japan seit 16 Jahren bei minus 20 Grad Celsius tiefgefrorene Mäuse geklont worden, von denen 1 mittlerweile sogar lebende Nachkommen zeugte.
    Die Forscher meinen nun eine Technik gefunden zu haben, ausgestorbene Tierarten wieder zum Leben zu erwecken.

    Soweit so gut, oder auch nicht, wenn man an Jurassic Park denkt. An einen Einsatz beim Menschen gruselt es mir allerdings gewaltig.

    NETZEITUNG | WISSENSCHAFT NACHRICHTEN: Der Klon, der aus der Kälte kam
     
  2. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Bleibt das Problem, welches Tier Mammuts austragen soll.
     
  3. Guntbot

    Guntbot Gast

    Elefanten?
     
  4. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Da ist die Frage, ob sich Mammuts und heutige Elefanten ähnlich genug sind.
     
  5. Detlef05

    Detlef05 Neues Mitglied

    Der Eingangsbeitrag bezog sich auf das Klonen und nicht darauf, ob eine Elefantenkuh ein Mammutembryo austragen könnte:winke:. Vergleiche von Jetzt-Mensch und z. B. Australopithecus will man da lieber nicht erst ziehen:S
    Die eigentliche Frage ist doch: Wäre Jurassic Park etwas Realitätsnahes?
    Ich glaube nicht. Der Nobelpreisträger für Chemie Manfred Eigen hat in einer kleinen Schrift "Das Ur-Gen" Ende der 1970er für die Leopoldina einmal begründet, warum aus seiner Sicht das Klonen zwar möglich, aber nicht sinnstiftend ist und keine überlebensfähigen Individuen erzeugt.
    Kurz und knapp: Das Mammut bekommt Elefantenhusten und das war's;) Auf einen prähistorischen Vergnügungspark werden wir verzichteen müssen.
     
  6. Hamburger

    Hamburger Gesperrt

    Nach einer heutigen DPA Pressemeldung ist es amerikanischen Forschern gelungen die Mammut DNS zu entschlüsseln und mit dem Erbgut heute lebender Elefanten zu vergleichen. Der Unterschied beträgt 0,6%. Zum Vergleich: Mensch- Schimpanse liegt bei 1,2%.

    Die Forscher halten das Klonen eines Mammuts auf absehbare Zeit für möglich, wobei aber derzeit noch einige technische Hürden und die finanzielle Frage offen wären.
     
  7. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Die Meldung lässt vieles offen. Kern-DNA oder mt-DNA? Das macht einen Riesenunterschied. Aber selbst wenn wir das komplette Genom eines (!) Mammuts hätten, ist damit noch lange nicht gesagt, dass es möglich ist, daraus ein lebendes Tier zu bekommen. Wenn überhaupt, dann wird das nicht zu unseren Lebzeiten möglich sein.
    0,6 % genetische Distanz kommt mir verflixt wenig vor, das ist selbst innerhalb einer Art nicht ungewöhnlich.
     
  8. Hamburger

    Hamburger Gesperrt

    Wenn ich das richtig gelesen habe. Kern DNS. Wurde mit einer neuen Methode aus Haaren gewonnen, da die Hornschicht die Kern DNS besser im Frostzustand schützt. Allerdings ist die Kern DNs noch lückenhaft und derzeit arbeiten die Forscher daran diese Lücken zu füllen, indem man künstliche Chromosomen herstellt und deise in einen Zellkern bringt. hat man diese technische Hürde genommen, steht man kurz vorm Drchbruch, obwohl es noch eine weitere technische Hürde gibt. noch nie hat jemand versucht, einen Embryo der Leihmutter einzupflanzen.

    Ob ds Klonen noch zu unseren Lebzeiten passiert, oder nicht, wird sicher die Zukunft erst zeigen. Ich fürmeinereiner vertrete da eine andere Auffassung, als die deine. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2008
  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Nicht das Verpflanzen einer Zygote ist das Problem. Aber wie man künstliche Chromosomen herstellen soll, weiß bis dato nur der liebe Gott.
     
  10. Hamburger

    Hamburger Gesperrt

    Sicher. Aber wenn sich die Biotechnologie auch so schnell entwickelt, wie die Informationstechnologie in den letzten 15 Jahren, dann warten noch viele gute und schlechte Überraschugnen auf uns. Immerhin soll die Menschheit in diesen letzten 15 Jahren einen Technologiewandel erlebt haben, wie er davor 1000 Jahre brauchte, wenn man den Aussagen von Wissenschaftlern glauben mag und das auch aus der Praxis ein wenig bestätigen kann. Jeder kennt Menschen, die einfach nicht mehr mit der Zeit mitkommen und resigniert haben.

    Der Paläogenetiker Svante Pääbo in meinte in einmal in "Nature", daß, wenn das Genom des Mammuts entschlüsselt wäre, ein phänotypisches Mammut herzustellen schon heute kein Problem mehr wäre. Sozusagen einen modifizierten afrikanischen Elefanten.
     
  11. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Svante Pääbo ist beileibe ein ernst zu nehmender Wissenschaftler und "Nature" ist kein Mickey-Maus-Heft. Wenn das wirklich die unverfälschte Aussage ist, muss man das erst einmal so akzeptieren. Ich werde mich mal um die Original-Quelle bemühen.
     
  12. Hamburger

    Hamburger Gesperrt

  13. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    So auf die Schnelle nicht. Wenn ich dies (viele aktuelle Meldungen dazu, hier die Ausführlichste) lese, könnte @Hamburger mit seinem Optimismus sogar recht behalten. Aber wenn man es wirklich könnte, das Mammut wieder zu beleben, dann geht die ethische Diskussion los, ob man es wirklich tun sollte.
    NorthJersey.com: Mammoth's genetic code is cracked

    Voraussichtlich nächstes Jahr wird übrigens das komplette Neandertaler-Genom vorliegen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2008
  14. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

Diese Seite empfehlen