Kurzreferat zum Thema Kreuzzüge

Dieses Thema im Forum "Rittertum und Kreuzzüge" wurde erstellt von Caius, 23. Januar 2006.

  1. Caius

    Caius Neues Mitglied

    Ich muss in der Schule (Stufe 11) ein Sehr kurzes Refrat über die Kreuzzüge halten. Da es maximal 20 min dauern soll, bin ich ziemlich ratlos was ich da überhaupt erzählen soll. Ich kann gut und lange erzählen, aber die Kreuzzüge sind ein so gewaltiges Thema, dass man es komplett (inklusive Zeit und Umstände davor, Investiturstreit und die Folgen, Einflüsse der Kulturen aufeinander, Machtverhältnisse danach) wohl kaum in solch kurzer Zeit vermitteln kann. Da ich es trozdem muss frage ich hiermit ob mir jemand einen Tipp geben könnte was man noch am ehesten weglassen kann, was intersannt und erwähnenswert ist und was unbedingt reinmuss. Ich habe schon eine grobe ahnung vom Thema und merke, dass das ordentlich Stoff ist- interessant zweifelsohne, aber viel! Es wäre mir eine echte Hilfe. Vielen Dank für jede Hilfe schon einmal im voraus
     
  2. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Hallo Caius,

    stell doch einfach mal deine vorläufige Gliederung rein. :winke:
     
  3. Caius

    Caius Neues Mitglied

    hmmm nunja genau fangen die Probleme ja schon an.
    Ich dachte mir das in etwa so:

    - Gründe von Seiten des Papstes die Kreuzzüge zu beginnen
    - 1. Kreuzzug /Bauernkreuzzüge
    - 2. Kreuzzug ?(fraglich ob der reinkommt)
    - 3. Kreuzzug (halte ich für bedutend, da hier viel Wiedererkennungswert in den Personen liegt [Löwenherz, Phillip II., Saladin])
    - Die späten Kreuzzüge (Kinderkreuzzug, als Symbol für Wahnsinnigen Fanatismus)
    - Auswirkung ? (evtl. auf die kulturelle Vermischung eingehen; politische Auswirkungen-> Stellung des Papstes)

    So ungefähr stelle ich mir den Inhalt vor. Ist das machbar in 20 min ohne dabei allzu flach zu werden. Es geht wie gesagt um die 11. Klasse, trozdem bin ich der Meinung, dass eine wenig Detailwissen noch niemanden geschadet hat.
     
  4. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Hallo Caius,

    erst einmal muß ich gestehen, daß auch mir 20 min etwas wenig Zeit für dieses Thema wären.

    Ich versuche trotzdem einmal, ob ich Dir weiterhelfen kann...

    Sorry, aber etwas zu eindimensional gedacht, denn nicht nur der Papst bzw. das Papsttum hatte Gründe - zumindest den Adel bzw. die Probleme des Adels mit nachgeborenen Söhnen solltest Du ebenso nennen.
    Wichtig ist außerdem der Aspekt einer im Zuge des Reformpapsttums gestiegenen Volksfrömmigkeit, was schließlich darin resultierte, daß die Kreuzzüge (als Form des Pilgerwesens) zu einer derartigen Massenerscheinung wurden.
    Ebenfalls eine nicht unbedeutende Rolle spielen die Gründe von Seiten Byzanz, welches grob gesagt an die Muslime verlorene Territorien zurückgewinnen wollte.

     
    1 Person gefällt das.
  5. Papa_Leo

    Papa_Leo Aktives Mitglied

    Hm ... in Anbetracht der Kürze der Zeit würde ich weniger auf bestimmte Kreuzzüge eingehen, sondern eher auf die Grundlagen bzw. das, was die meisten gemeinsam hatten. Ich würde auf keinen Kreuzzug (vielleicht mit Ausnahme des ersten als Beispiel) detailliert eingehen.

    - Was ist ein Kreuzzug - Definition (und da würde ich die engere nehmen: Ziel Jerusalem - also nicht die Ost"kreuzüge")

    - Warum Kreuzzüge (mit der engeren Definition von oben wird das etwas einfacher)?
    und zwar: warum aus Sicht der Päpste und der Teilnehmer (Motive, Ziele etc - da lässt sich schon bei fast allen Kreuzzügen Gemeinsames finden)

    - Schwierigkeiten an Beispielen (auch die Hauptreiserouten könnte man aufzeigen)

    - Ergebnisse: von der Eroberung Jerusalems über Kreuzfahrerstaaten, deren Niedergang bis heute?
     
  6. Seldschuk

    Seldschuk Aktives Mitglied

    Die vier W´s solltens sein.
    wer - wann - wie - warum
    Zudem solltest Du erörtern :
    die Ursache und den Anlass und umreisse kurz die Folgen!
     
  7. Caius

    Caius Neues Mitglied

    Vielen Dank für die Hilfen! Das eröffnet mir einige Möglichkeiten das ganze zu gestalten. Zu den "W-Fragen" kann ich nichts bestimmtes sagen, aber da meine Lehrerin immer betont es gehe ihr um "Allgeminbildung" (ich persönlich finde ihrem Unterricht fehlt einfach das Niveau), wird es ihr wohl zusagen, wenn der gesamte Vortrag schön strukturiert ist und viele "allgemein bekannte" Dinge behandelt, die eben auch die "W-Fragen" beinhalten. Ich denke gerade die Ostkreuzzüge und die Ausschreitungen in Frankreich gegen die ...Albageser..oder wie die heissen halte ich für streichbar.
     
  8. Mark Mallokent

    Mark Mallokent Neues Mitglied

  9. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

    20 MInuten ist wahrlich gar wenig für das Thema, ich würde es auch so handhaben, wie vorgeschlagen, die 4 Ws sind in der Tat ein guter Leitfaden. Schade ist, dass vieles unter den Tisch fallen wird, was interessant wäre. Was ich speziell interessant fand, waren die Judenprogrome während der Kreuzzüge. Ganze Städte wurden niedergebrannt in der Absicht, die Juden zu verfolgen. Dies nur so am Rande. Viel Glück mit deinem Vortrag!
     
  10. Seres

    Seres Neues Mitglied

    20 min sind ausreichend, wenn man sich nicht in den Details verliert. Ich habe in der selben Zeit ein Referat zu genau dem Thema in Religion in Klasse 13 gemacht, da musste ich noch weiter ausholen, Ständegesellschaft etc.
     
  11. Joelina

    Joelina Neues Mitglied

    Es sagt niemand, dass es nicht machbar ist, oft ist die Kunst, die Zeit so zu nutzen, dass das Wichtigste gesagt ist. Ich habe auch nur mein Bedauern ausgedürckt, dass es eben gerade in der Zeit vieles gibt, das interessant wäre, aber in der Zeit nicht machbar ist. Wie dem auch sei, machbar ist es, wenn man bei den Fixpunkten bleibt und die Basics bringt.
     

Diese Seite empfehlen