Kutschen und Sänften im Winter?

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Nergal, 12. August 2012.

  1. excideuil

    excideuil unvergessen

    Der Herzog schreibt nichts dazu, es lässt sich daher nur mutmaßen, dass die Übernahme der Pferde - in Friedenszeiten - gesittet ablief ...
    :confused: Frankreich ist doch jetzt eine Republik, und das schon in der 5. Version ... :devil:
    Zu den Straßen sach ich nüx, da wäre ich dann nur am :motz:en.
    Grüße
    excideuil
     
  2. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich würde sagen, dass der Leichenzug Geld bekam, dass er sich andere Gäule leisten konnte, die aber evtl. nicht so sehr taugten.

    Erstaunlich ist hier, dass schon in den 1740ern der Herzog (bzw. damals noch Prince) die Straßen in Frankreich lobt. Man muss aber schon sagen, dass Straßenbau einen besonderen Stellenwert in Frankreich hatte und das auch nicht erst seit Napoléon wie manche Mär einem weismachen will.
     
  3. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Hier mal ein Bild aus Norwegen von "Schneeschuhen" fuer Pferde:

    http://d2yq0g4vt6ipuo.cloudfront.net/e2/e4/i39970018._szw250h250_.jpg

    Leider keine Jahreszahl dabei.
    Bildunterschrift: ""Geræumte Strassen" war ein unbekannter Begriff."
    So etwas kønnte es durchaus europaweit gegeben haben, besonders dort, wo es regelmæssig viel Schnee gab.

    Gruss, muheijo
     
  4. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Pferdeschlitten sind nicht die Lösung

    Ich denke, du hast den Finger auf einen wunden Punkt gelegt: ein Schlitten gleitet über den Schnee, das Pferd aber nicht. Ein Schlittenhund läuft tatsächlich über (verharschtem) Schnee, ein Pferd nie. Ohne Verdichtung oder Schneeräumung wären auch die sehr schönen literarischen Schilderungen von Schlittenreisen in Russland nicht denkbar gewesen.

    Aus den obigen Beiträgen würde ich mal folgendes Bild destillieren:

    - viel benutzte Wege, von der Reichsstraße bis zur Kirchgasse, wurden durch ständige Nutzung ungeplant verdichtet

    - wo das nicht reichte, wurde auch gebahnt

    - das Winterwegenetz unterschied sich deutlich vom Sommerwegenetz: Einbeziehung von vereisten Wasserläufen einerseits, Aufgabe von schneeverwehten Hohlwegen andererseits

    In deinem nächsten Beitrag sieht man m.E. sehr schön, wie eine permanent benutzte, aber nicht unbedingt geräumte Straße ausgesehen hat. Flachgetrampelter Schnee/Matsch - das schafft der Gaul locker.
     
  5. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Was mir zum letzten Post einfällt ist dass ich irgendwo einen Schneepflug gesehen habe bei dem die Pferde nicht Vorne angespannt waren sondern einen Wagen zogen der den Pflug durch eine, oder mehrere, Stangen vor den Pferden herschob, dh diese nicht erst durch den Schnee laufen mußten.
    Wie das Ding genau gesteuert/bedient wurde weiß ich nicht.
     

Diese Seite empfehlen