Laienbestattung in Kathedralen

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Mittelalter" wurde erstellt von fischadler, 28. Juni 2008.

  1. fischadler

    fischadler Neues Mitglied

    Da meine erste Frage wohl wegen der unkonkreten Formulierung unberücksichtigt bleibt, will ich mich detaillierter ausdrücken:
    Konrad der Rote,
    Schwiegersohn Ottos I. und (944-53) Herzog von Lothringen,
    als fränkischer Heerführer in der Lechfeldschlacht 955 gefallen,
    wurde auf des Königs Anordnung im Wormser Dom beigesetzt.
    Das war die erste (mir bekannte) Laienbestattung in einer deutschen Bischofskirche. Noch lange blieben Bischofskirchen zur Bestattung dem Klerus vorbehalten.
    Nun also konkret:
    Wer kennt Beispiele, in denen bis Mitte des 12. Jahrhunderts weltliche Fürsten (Laien) in einer Bischofs- oder Erzbischofskirche beigesetzt wurden?
    Ab wann waren solche Bestattungen keine "große Ausnahme" mehr?
    Ich bin an möglichst vielen konkreten Beispielen (bis Mitte 12. Jh.) interessiert und freue mich auf jeden Hinweis.
     

Diese Seite empfehlen