Lebensmittelkonservierung historische Methoden

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Repo, 14. Januar 2011.

  1. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Ist mir heute wg einem anderen Thread wieder eingefallen.

    "Früher" hat man größere Mengen Eier im "Wasserglas" konserviert

    aus dem Wikiartikel
     
    1 Person gefällt das.
  2. Repo

    Repo Neues Mitglied

    "Erbswurst-Suppe"

    Ist mir dazu jetzt die "Erbstwurst" eingefallen.

    Irgendwo las ich mal sie hätte den preußisch/deutschen Truppen 1870/71 eine erhebliche Verbesserung in der Beweglichkeit verschafft. Letztlich mit "kriegsentscheidend" gewesen.

    Jetzt habe ich dem mal nach"gegoogelt", es ist was dran:

    Man kann sie wohl noch heute kaufen.

    Aus meiner Pfadfinderzeit ist sie mir noch vertraut, die Erbstwurst, man brauchte nur noch Wasser einen Topf und Feuer. Verbessert mit einer Dose Schweinefleisch war sie gar nicht schlecht.
     
  3. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    "Bei Ausbruch des Krieges wurde auf Staatskosten eine Fabrik errichtet, in der 1.700 Arbeiter zuerst täglich sieben Tonnen produzierten, später bis zu 65, insgesamt waren es 4.000 bis 5.000 Tonnen."

    Aber doch nicht für den Krieg 1870/71. Der Krieg begann im Juli 1870 und endete im Mai 1871. So schnell kann niemand eine Fabrik aufbauen. Entweder die Fabrik war schon vorher da und hat auf Vorrat produziert, oder der Krieg war der Anlaß zur Gründung selbiger.

    Im übrigen bedauere ich die Soldaten, die so etwas essen mußten. Die von Dir genannten Probanden zumal.


    M.
     
  4. KeineAhnung

    KeineAhnung Aktives Mitglied



    (o.T.) So schlimm schmeckt die gar nicht.
     
  5. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Zum zeitlichen Ablauf kann ich natürlich nichts sagen.

    Aber, wie gesagt, es ist natürlich Geschmackssache, mir hat sie damals nicht schlecht geschmeckt.

    Vielleicht sollte man noch ergänzen, das deutsche Feldheer hatte erst kurz vor dem 1. WK Feldküchen eingeführt.
    70/71 mussten die Soldaten noch "abkochen". Waren also in der selben Lage, wie einer Pfadfinderguppe des Jahres 1966, trockenes Holz muss her, (man sollte gar nicht glauben, wie oft es bei uns regnet) sauberes! Wasser, paar Steine ums Feuer herum....
    Da ist es schon eine große Erleichterung, wenn der Inhalt für den Topf schnell gegessen werden kann, und lastnotleast leicht zu tragen ist.
     
  6. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    o.t.

    @KeineAhnung

    Naja, wie Du meinst. Ich jedenfalls habe mich dieser "militärischen" Fertignahrung enthalten.

    M.
     
  7. KeineAhnung

    KeineAhnung Aktives Mitglied

    Zwar nur irgendwie am Rande zum Thema Konservierung, aber irgendwie doch passend:

    Im Jahr 1880 schreibt Hermann Gundert - Großvater von Hermann Hesse - über seine Enkelin Marie (Schwester von Hermann Hesse) in einem Brief:

    "Mariele scheint sich langsam zu bessern. Drei- bis viermal des Tages kommt die Amme, aber langsam und halb ungern trinkt das Kind. Dagegen ihr Schöpplein, Nestlés Kinderspeise, leert sie in der Nacht mit Lust. ..."

    Damit ernte ich bei meinen Gästen immer wieder sehr erstaunte Blicke ;)

    Nestlé ? Wikipedia

    Gruß
    KeineAhnung
     
  8. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Jepp, mein Papps hatte für abends immer eine in der Küche liegen - war schnell gebaut und schmeckte gar nicht schlecht.

    Die britische Marine nutzte einen Vorläufer: "Tragbare Suppe" - Portable Soup.

    Das war ein großer Brocken eingekochter Schlachtabfallbrühe, der ab dem 18. Jahrhundert ein zunehmend geschätztes Mittel in der Krankenpflege an Bord.

    So sah sie aus:

    http://www.portablesoup.com/portable_soup_images/portable_soup.jpg

    Fertiggericht ? Wikipedia - Kapitel "Teilfertiggerichte"

    Die Aussage "wurde nicht kommerziell" hergestellt, kann allerdings nicht stimmen, da sie ein eingeführtes Verpflegungsmittel in der Royal Navy wurde.

    Die sah dann so aus:

    http://www.portablesoup.com/portable_soup_images/portable_soup.jpg


    (Der Preil (Broad Arrow) war das Hoheitszeichen, das - zur Sicherung gegen Diebstahl und Weiterverkauf - anzeigte, dass das Suppenstück Regierungsbesitz war.)

    Further Reading:

    Lobscouse and Spotted Dog: Foods—Portable Soup
     

Diese Seite empfehlen