Menschenrechte in der NS-Zeit

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Jane Eyre, 16. Juni 2012.

  1. Jane Eyre

    Jane Eyre Neues Mitglied

    Welche Menschenrechte wurden in der NS Zeit abgeschafft und warum hat keiner etwas dagegen getan?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2012
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich will mal - auf die zweite Frage - mit Martin Niemöller (evangelischer Pastor) antworten:


    Als die Nazis die Kommunisten holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten,
    habe ich geschwiegen,
    ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten,
    gab es keinen mehr,
    der protestieren konnte.

    Auf die erste Frage könnte man antworten: Alle. Nur nicht für jeden.
    Das Recht auf die persönliche Freiheit und körperliche Unversehrtheit, das Recht auf Unverletztlichkeit der Wohnung und die Würde waren die ersten Dinge, die von den Nazis angegriffen wurden. Allerdings bedurfte es dazu nicht unbedingt einer Rechtsänderung, im Ggt., das Recht wurde einfach nicht mehr eingehalten bzw. nicht mehr durchgesetzt.
    Nach und nach gab es dann aber Verordnungen und Gesetze, die es nach und nach ermöglichten, bestimmte Bevölkerungsgruppen zu entrechten und auszuplündern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2012
  3. Liborius

    Liborius Aktives Mitglied

  4. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Wie kommst du nur auf die Idee, dass sich niemand in Deutschland gewehrt habe?
    Schmökere doch einmal ein wenig in den Links zu den Suchbegriffen "Widerstand gegen den Nationalsozialismus".
     
  5. schlotterbeck

    schlotterbeck Neues Mitglied

    Zur ersten Frage hat El Quijote schon eine gute Antwort gegeben, die zweite läßt sich so global nicht beantworten. Zum einen haben, wie schon von anderen bemerkt, schon einige etwas getan, zum anderen hatten verschiedene Individuen und Bevölkerungsgruppen verschiedene Gründe, wenn sie *nichts* taten.
    Das geht schon damit los, daß viele anfangs glaubten, "dieser Spuk ist schon bald vorbei", dann war er doch nicht so schnell vorbei, und irgendwann hatte man sich an die Nazis gewöhnt oder profitierte sogar von ihnen - Stichwort "Märzgefallene"

    Märzgefallene ? Wikipedia

    und Arisierung.

    Arisierung ? Wikipedia

    Auch aufgrund der verschiedenen Berufsverbote für Juden (Beamte, Mediziner,...) eröffneten sich vielen deutschen Nichtjuden Möglichkeiten, die sie vorher nicht gehabt hatten.
    Ein wichtiger Punkt bei der Akzeptanz für die Nazis war sicherlich auch, daß deren Machtübernahme einmal, bei allen negativen Höhepunkten, eher schleichend vonstatten ging, was eine langsame Gewöhnung bewirkte, zum anderen aber auch über weite Strecken vergleichsweise Legal verlief. Immerhin war die NSDAP als Teil einer legal gewählten Regierung angetreten und hatte dann mehr und mehr Macht von legalen Verfassungsorganen erhalten - der Reichstag hat sich selbst aufgelöst, die konservativen Anteile der gewählten Regierung haben sich zurückdrängen lassen, der Reichspräsident hat - infolge des Reichstagsbrands - die Verfassung auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, etc. Sogar die ersten richtig einschneidenden Maßnahmen gegen die Juden bestanden in offiziellen Gesetzen, ganz legal und von der deutschen Justiz bereitwillig umgesetzt.
    Hinzu kommt, daß die Demokratie seit 1930 ohnehin recht wacklig war. Zwar gab es mit dem Kabinett Brüning eine Regierung die immerhin von von 1930-32 regierte, doch war dies eine Minderheitsregierung, die mit dem Segen Reichspräsident Hindenburgs vor allem mit Notverordnungen am Reichstag vorbei agierte,

    Heinrich Brüning ? Wikipedia

    doch 1932 gab es dann zusätzlich erst die als "Kabinett der Barone" verspottete Regierung unter von Papen

    Kabinett Papen ? Wikipedia

    und dann das Kabinett von Schleicher (3.12.32-28.1.33!),

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_von_Schleicher#Reichskanzler_1932.2F1933

    die auch jeweils nur mit Notverordnungen regierten, während es auf der Straße immer wieder zu Gewaltausbrüchen besonders zwischen Nazis und Kommunisten kam, so daß viele wohl dachten "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende", als von Papen plötzlich die Koalition mit Hitler einging.
    Weitere Faktoren für die zunehmende Akzeptanz der Nazis nach 1933 waren wohl auch Einschüchterung, geschickte Nazi-Propaganda, politisches Desinteresse, gewisse Erfolge, Obrigkeitshörigkeit, volles oder teilweises Einverständnis mit der Nazi-Ideologie usw. Man könnte ganze Bücher darüber schreiben und hat das auch getan.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2012
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Götz Aly hat ja den, nicht ganz unumstrittenen Begriff der Zustimmungsdikatur geprägt. Ich denke, dass dieser Begriff in Teilen durchaus brauchbar ist.
     
  7. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    "Aber es ist allgemein bekannt, dass die Unaussprechlichen* die Leute foltern", murrte Sam.
    "Tatsächlich?", entgegenete Mumm. "Warum unternimmt dann niemand was dagegen?"
    "Weil sie Leute foltern."
    Ah, wenigstens habe ich die Grundlage der sozialen Dynamik verstanden, dachte Mumm.

    aus Nachtwächter von T. Pratchett, Übers. A. Brandhorst.

    * Unaussprechliche: in dem Roman die Politpolizei einer Diktatur.

    Ist zwar nur ein Teilaspekt des Ganzen, aber soweit nachvollziehbar...
     

Diese Seite empfehlen