Metallverarbeitung der Chickasaw - Zusammenhang zu Hernando de Soto?

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Entdeckungen (15. - 18. Jhd.)" wurde erstellt von Carolus, 8. Juli 2021.

  1. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Naresuan gefällt das.
  2. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Hallo

    Dann frage ich mich aber,wie sie Eisen bearbeiten konnten,wenn sie keine Metallverarbeitung kannten,laut dem verlinkten Artikel ?

    mfg
    schwedenmann
     
  3. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Ich denke mir mal, dass sie mit dem Aufkreuzen der Spanier gesehen haben, wie man Metall bearbeitet!
     
    Carolus gefällt das.
  4. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    In dem Artikel steht, das die Spanier 2 Niederlagen erlitten haben. Das heißt die Chickasaw könnten auch Spanier gefangen genommen haben, welche sich mit Metallbearbeitung auskannten.
     
    Carolus gefällt das.
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Gute Frage, möglicherweise hat man nach "Learning by doing" gelernt, Metall zu bearbeiten. Aber es sind nach meinem Verständnis des Artikels keine neuen Gegenstände aus dem Rohmaterial oder Schrott Eisen hergestellt worden, sondern es wurden schon vorhandene Gegenstände umfunktioniert. Vielleicht hat man sich in der zwar kurzen Kontaktzeit mit den Spaniern schon das ein oder andere abgeschaut.
     
    Apvar gefällt das.
  6. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    ... oder ganz einfach den Spaniern über die Schulter geguckt!
     
    Apvar und Carolus gefällt das.
  7. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    @Moderatorenteam ich sehe gerade, im Thementitel fehlt ein "a":

    Chickasaw heißen die Indianer. Kann man das noch ändern?:)
     
  8. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Hier die der eingangs von @Carolus verlinkten Pressemeldung vermutlich zugrunde liegende Publikation:
    The Remains of the Fray: Nascent Colonialism and Heterogeneous Hybridity | American Antiquity | Cambridge Core

    Abstract:
    "Investigations at the Native American site complex of Stark Farms in Mississippi, USA, have yielded numerous examples of metal artifacts of European origin. Our study suggests that they derive from contact between the AD 1540–1541 winter encampment of the Spanish Hernando de Soto expedition and the local Indigenous polity. The artifacts display a wide range of modifications, uses, and depositional contexts congruent with hybrid practices. We argue that the early colonial setting of Stark Farms requires a different perspective on cultural mixing than is often applied in studies of European colonialism. This is highlighted by the strongly improvisational nature of the modification of the metal objects, embodying a political climate in which European incursions were precarious and in which hybridity and power were heterogeneous and fluid."
     
    Naresuan und Carolus gefällt das.
  9. Naresuan

    Naresuan Aktives Mitglied

    In mehreren englischsprachigen Artikeln zu dem Fund steht:
    The Chickasaws generally relied on bone, cane, or stone as raw materials for their cutting and scraping tools, making the haul of metal a particular boon.
    Dieser Satz wurde vermutlich etwas zu frei übersetzt, bedeutet aber eben nicht, dass sie gar keine Metallverarbeitung kannten.
    Wie auch die von @Lukullus verlinkte Publikation, gehe ich davon aus, dass die Chickasaws schon vorher gelegentlich Kupfer verarbeiteten, so wie die ganze Mississippi-Kultur.
    Mississippian copper plates - Wikipedia
     
  10. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Forschungsergebnisse einer 1998 angelaufenen Grabungskampagne zu Arbeitstechniken in einer präkolumbianischen Kupferwerkstatt (Mound 34) in Cahokia – Wikipedia deuten darauf hin, dass Kupfer u.a. mittels abwechselndem Hämmern und Erhitzen bearbeitet wurde.
    Diese Publikation (2011) verbirgt sich leider hinter paywall:
    Metallurgical analysis of copper artifacts from Cahokia - ScienceDirect
    Aus dem abstract:
    "It is concluded that copper sheets were thinned through repeated cycles of hammering and annealing performed at temperatures achievable in an open wood fire."

    Ohne Einsatz von Cash ist eine Übersicht der Grabungserkenntnisse des Jahres 2008 lesbar:
    Wayback Machine

    oder dieser Zeitungsartikel (2011):
    https://www.usnews.com/science/articles/2011/06/15/science-explains-ancient-copper-artifacts

    Die Kupferwerkstatt in Cahokia wird zeitlich der letzten Siedlungsphase (Moorehead-Phase) von Cahokia zugeordnet (1200-1350 n. Chr.). Diese Schmiedekenntnisse müssten kein allzu großes Zeitfenster zu den Chikasaw überbrücken.

    Ich bin metallurgisch kaum bewandert, also eher ne Niete, kann lediglich beitragen, dass es mittels Hammer und Holzkohlenglut (nach sommerlichem Grillspaß in bierseeliger Verfassung) gelang, das Ende eines Bewehrungsstahlstücks in eine leidlich akzeptable Lanzenspitze zu verformen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2021
  11. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Conclusion aus der 2011er zu Mound 34:

    These findings have characterized several aspects of the methods used to transform native copper nuggets into the thin sheet copper artifacts found at Cahokia’s Mound 34. The realities of working native copper by hand and the largely annealed microstructures of all the artifacts, regardless of thickness or apparent completion, indicates that these artifacts were probably the product of a process in which larger pieces of native copper were reduced into thin sheets through repeated cycles of hammering and annealing. It was demonstrated that the annealing observed in the artifacts could have been accomplished by heating for a matter of minutes to temperatures obtainable in an open wood fire. Such an anneal was found to produce black copper (II) oxide powder residue. The use of this process would have allowed the artifacts to be reshaped through further hammering and annealing, but instead these artifacts were abandoned without further work.

    The existence of the previously suggested practice of creating layered sheet was not supported by this study. The microstructures of the artifacts did not provide any sign of the joining of layers, though it was found that the flattening of natural features of the nuggets during hammering readily creates the illusion of intentional layering. Furthermore, it was confirmed that welding together layers of copper with compression and heat was not possible in air because of surface oxidation. Finally, it was also shown that, while a variety of cutting techniques may have been used at Cahokia, at least one edge was cut through repeated bending or a similarly fatigue-based method.
     
    Carolus gefällt das.

Diese Seite empfehlen