Moscheen - Arabische Architektur?

Dieses Thema im Forum "Der Islam und die Welt der Araber" wurde erstellt von romanus00I, 15. August 2014.

  1. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Wenn man von einem städtischen Umfeld überhaupt sprechen kann ;vor 1400 Jahren sicherlich aber im Vergleich zu Heute war es eher ein dörfliches Umfeld ,das nur zu bestimmten Zeiten mit Pilgern zeitlich anwuchs.

    Diese "Dörfler" schickten ihre Kinder zu den Badawis um bei ihren Wüstenverwandten geerdet zu werden und zu demütigen Menschen heranwachsen konnten also bestand kein abwertendes Verhältnis vor den Wüstenaraber die zu Pilgerzeiten auch zum Wallfahrtzentrum sich in der "Stadt" niederließen.

    Und da war der Quader ,das einzige Gebäude wo sie drum herum oder auch drinnen beteten ,ansonsten war es für die Badawis ,das Ausüben ihre Kulte ein Openair Ding.Bei 350 Tagen (+/-)Sonnentagen im Jahr brauchte sie auch keine architektonische Entwicklung machen.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nein, die Bewohner der Städte als Dörfler zu bezeichnen, wird ihnen nicht gerecht. Mag sein, dass romantisch angehauchte Salafiten ein solches Bild von der frühislamischen Ǧazīrah verbreiten, aber das wird der Region nicht gerecht. Und die Beduinen (ʾAʿrāb) werden im Qur’ān als كُفْرًا وَنِفَاقًا beschrieben, als kuffran wa nifāqan, als ungläubig und heuchlerisch.
     

Diese Seite empfehlen