Neandertaler

Dieses Thema im Forum "Frühzeit des Menschen" wurde erstellt von Peppermint Pig, 11. September 2019.

  1. Peppermint Pig

    Peppermint Pig Mitglied

    Es gibt hier viele Threads über den Neandertaler, aber keinen zentralen. Es ist echt aufwendig da durchzusehen, ob schon ein bestimmter Sachverhalt gepostet wurde.
    Ich eröffne mal diesen Thread, da kann dann eigentlich alles über ihn rein.

    z.B.
    80.000 Jahre alte 257 Fußspuren einer Gruppe von 10-13 Neandertalern, hauptsächlich Kinder und Jugendliche, in der Normandie. Einer der Neandertaler hatte möglicherweise eine Größe von 175 cm.

    Neanderthal footprints found in France offer snapshot of their lives
    https://www.theguardian.com/science/2019/sep/10/neanderthal-footprints-found-in-france-offer-snapshot-of-their-lives
     
  2. Peppermint Pig

    Peppermint Pig Mitglied

    Zum obigen Thema ein deutscher Beitrag. https://www.nzz.ch/wissenschaft/neandertaler-fussspuren-deuten-auf-kinderreiche-gruppen-ld.1507629 und eine interessante Ergänzung https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.archaeologie-neandertaler-waren-die-ersten-schuster.9a8cf62f-b027-429e-b35e-38bb69ee7fac.html
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Eine neue Studie ergibt, dass mindestens zwei Wanderungswellen von Neanderthalern nach Sibirien erfolgt sein sollen.
    Offenbar waren die prähistorischen Menschen jagderfahren. Man hielt sich an Bisons und Pferde. Die verwendeten Werkzeuge sind denen tausende Kilometer weiter westlich sehr ähnlich.

    Archaeological evidence for two separate dispersals of Neanderthals into southern Siberia

    Abstrakt

    Die Neandertaler waren einst in Europa und Westasien weit verbreitet. Sie drangen auch in das Altai-Gebirge in Südsibirien ein, aber der geographische Ursprung dieser Populationen und der Zeitpunkt ihrer Ausbreitung sind nach wie vor schwer zu bestimmen.
    Hier beschreiben wir eine archäologische Ansammlung aus der Chagyrskaja-Höhle im Altai-Vorgebirge, in der etwa 90.000 mittelpaläolithische Artefakte und 74 Neandertalerreste aus Ablagerungen vor 59 bis 49 Tausend Jahren geborgen wurden (Altersbereich mit 95,4%iger Wahrscheinlichkeit). Umweltrekonstruktionen deuten darauf hin, dass die Chagyrskaja-Hominine an die trockene Steppe angepasst waren Bisons gejagt haben.
    Ihr unverwechselbarer Satz an Jagdwerkzeugen ähnelt den mikokkischen Assemblagen aus Mittel- und Osteuropa, einschließlich des Nordkaukasus, mehr als 3.000 Kilometer westlich der Chagyrskaja-Höhle.
    An anderen Altai-Stätten deuten Hinweise auf frühere Neandertaler-Populationen, die keine mikoksenähnlichen Artefakte aufweisen, auf zwei oder mehr Neandertaler-Einfälle in dieser Region hin. Wir identifizieren Osteuropa als die wahrscheinlichste Herkunftsregion für die Werkzeugmacher der Chagyrskaja-Höhle, was durch DNA-Ergebnisse belegt wird, die die Neandertalerreste mit Populationen in Nordkroatien und im Nordkaukasus in Verbindung bringen und ein seltenes Beispiel für eine weiträumige, interkontinentale Bevölkerungsbewegung in Verbindung mit einem charakteristischen paläolithischen Werkzeugkasten darstellen.
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    schwedenmann gefällt das.
  5. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Hallo

    @silesia
    Wäre es nicht auch denkbar, das es einige Restpopulationen von HSN in Afrika gegeben hat, also nicht alle ausgewandert sind?

    Oder kann man das per DNA-Analysen ausschließen ?

    mfg
    schwedenmann
     
  6. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Kann ich aus dem Stand nicht sagen, ich schaue mir das auch nochmal an.
    Letztlich zielt das ja auf die Frage, wo überall der Mix stattgefunden hat, der sich da ausgebreitet hat.
    Gängige These ist der Nahe Osten.
    Aber ob damit weitere Orte definitiv ausgeschlossen werden, ist mir nicht bekannt.
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Vor einigen Jahren hat ja ein Team um Svante Pääbo herausgefunden, dass der HSS in Europa, Asien, Amerika und Nordafrika (wenn ich mich richtiger erinnere) etwa 4 % des Neandertalergenoms in seinen Genen hat, es also vermutlich in der Levante zu einer Vermischung von HSS und Neandertalern gekommen sein muss, die Arten also noch nicht so weit auseinander waren, dass sie zumindest hin und wieder noch fruchtbare Nachkommen miteinander zeugen konnten. Wir haben darüber auch im Forum diskutiert (ich selbst war demgegenüber zunächst recht skeptisch, aber offenbar haben Pääbo et al. in den Peer Reviews keine nennenswerte Kritik erhalten). Nun titelt die Spektrum letzte Woche hiermit:

    Frauen mit Neandertaler-Gen haben leichtere Schwangerschaft
    Ein vom Neandertaler übernommenes Gen hat einen unverhofften Effekt: Es sorgt für eine Schwangerschaft mit weniger Komplikationen. Kein Wunder, dass es vergleichsweise häufig ist.

    https://www.spektrum.de/news/frauen...1738466?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
     
  8. PeterWestfale

    PeterWestfale Mitglied

    Ich bin halt neugierig, wenn es um Belege vor der Steinzeit (bzw. von Nicht-Stein-Materialien) gibt. Normalerweise ist Leder, Holz und Ähnliches längst verrottet.
    Dort steht, dass die Frühmenschen Lederschuhe mit Löchern usw. herstellten und nutzten.
    Haben die Archäologen/Historiker sich das nur zusammengereimt, weil sie Rindenextrakt gefunden haben (ist ja auch nicht völlig abwegig)? Oder gibt es dafür konkrete Beweise, z.B: Funde oder Abdrücke von Schuhen?

    Grüße
    Peter
     

Diese Seite empfehlen