Passagierschiffahrt Atlantikroute 19. Jahrhundert

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Luana, 17. November 2018.

  1. Luana

    Luana Gast

    Hallo,

    vielleicht lassen sich ja einige Experten finden, die mir etwas weiter helfen können.

    Es geht um die Passagierschiffahrt auf der Atlantikroute zwischen 1830 und 1880.

    Zwar habe ich viele Schiffe gefunden, die als Passagierschiffe auf dieser Route unterwegs waren (Great Britain, Great Western, SS Arctic, RMS Britannia, etc), die teils mehrere hundert Passagiere transportierten und über eine 1. und 2. Klasse verfügten, aber leider keine Angaben darüber, wie man sich diese 1. bzw. 2. Klasse Kabinen vorstellen soll.

    Sicherlich haben sie nichts mehr mit früheren Auswanderer-Schiffen gemein, wo Passagiere im Unterdeck zusammengepfercht waren und an Mangelernährung und Hygienemisständen eingingen, aber wahrscheinlich hat es auch noch nicht den Luxus und Glanz des 20. Jahrhunderts, wie z.B auf der Titanic oder Lusitania?

    Wie groß waren die Kabinen? Womit waren sie üblicherweise ausgestattet? Wie erfolgte die Verpflegung? Wie stand es um Hygiene bzw. Sanitäre Einrichtungen? Gab es in der 1. Klasse Bedienstete oder Zimmermädchen, oder reiste man mit eigenen Bediensteten? Wie, bzw. wo wurde dieses Personal untergebracht?
    Und eine etwas seltsame Frage: War es möglich, als (vermögende) Frau alleine zu reisen, oder war immer ein männlicher Vormund (Ehemann, Vater, etc.) nötig um eine Überfahrt erwerben und antreten zu können?

    Vielen Dank im voraus!
    Viele liebe Grüße, Sina
     
  2. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    der amerikanische Komponist Louis Gottschalk fuhr um die Mitte des 19. Jhs. mehrmals als Passagier über den Atlantik, da gibt es glaube biografisches Material (von seiner Schwester zusammengestellt)
    evtl findet sich in weiterem biografischen Material was, es sind ja nicht wenige im 19 Jh. über den Atlantik gefahren.
     
  3. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Zwischen 1830 und 1880 hat sich technisch enorm viel getan. Ggf. grenzt Du den Betrachtungszeitraum noch weiter ein. Nixdestoweniger kann ich Dir versichern, dass auch zu dieser Zeit immer noch Passagiere im Unterdeck zusammengepfercht waren, insbesondere, als während des 18. Jahrhunderts unterschiedliche Schiffe von unterschiedlichem Konstruktionsniveau und Zustand unterwegs waren.

    Falls Du Niederplattdeutsch liest, hier ggf. ein etwas weiter führender Link:
    http://www.edwardianpromenade.com/travel/a-truly-transatlantic-society/
     
  4. Luana

    Luana Gast

    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

    „Zwischen 1830 und 1880 hat sich technisch enorm viel getan. Ggf. grenzt Du den Betrachtungszeitraum noch weiter ein.“

    Es geht um mehrere Reisen hin und zurück während dieses Zeitraums. Jedoch immer mit den neuesten, schnellsten Schiffen die zu haben waren.

    „Nixdestoweniger kann ich Dir versichern, dass auch zu dieser Zeit immer noch Passagiere im Unterdeck zusammengepfercht waren.“

    Das bezweifle ich nicht! Nur bin ich in diesem Zeitraum zum ersten mal auf den Ausdruck „1. und 2. Klasse“ gestossen. Wahrscheinlich weil durch die schnellere Überfahrt jetzt nicht nur verzweifelte, arme Auswanderer, sondern auch die Upper Class mit hohen Ansprüchen die Reise über den Atlantik wagte.
    (So ähnlich steht es auch in Deinem Link.)

    Daher würde mich interessieren, wie man sich diese 1. und 2. Klasse zu dieser Zeit vorstellen darf?

    Der Link ist sehr interessant, bezieht sich aber leider auf einen etwas späteren Zeitraum (etwa um die Jahrhundertwende).

    Liebe Grüsse, Luana
     
  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Transatlantische Fahrten auf Passagierschiffen fanden erst ab etwa 1860 - 1870 statt. Da waren es dann auch Dampfer, mit dem Prestigeduell um das Blaue Band.
    Da die damalige Gesellschaft mehr oder minder noch Ständisch aufgebaut war, sowohl in Deutschland als auch Grossbritannien könnte man sich mal die Titanic in der Richtung als eines der bekanntesten Schiffe angucken, auch wenn es aus dem Zeitrahmen fällt.
     
  6. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Indirekt interessant könnte bzgl des frühen 19. Jhs die Rurikexpedition sein, da sowohl der Kapitän Otto j. von Kotzebue als auch der romantische Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso diese ausführlich beschrieben haben (insbesondere Chamisso ist da lesenswert!!) die alltäglichen Verfahrensweisen (Unterbringung, Verpflegung etc) auf einem Militärschiff - also solches galt die Rurik - scheinen vom "Passagier" Abstriche im erwartbaren Komfort aufgewiesen zu haben:
    aus Rurik-Expedition – Wikipedia
    Daraus ist zunächst allgemein zu schließen, dass um 1820 Passagiere auf weiten Schiffsreisen an Bord mehr Komfort erwartet hatten, als ihnen die Mitreise auf Militärschiffen auf Offiziersniveau bot (sicherlich eine Erwartung eher der upper class, den viel "Weltreisetourismus" gab es um 1820 wohl nicht)
    => in diesem Sinne sollten Quellen/Aufzeichnungen zu Forschungsreisen des 19. Jhs. aufschlussreich sein

    Der Romanautor Jules Verne - weltbekannt! - bietet sich als weitere Quelle an:
    aus Jules Verne – Wikipedia

    Das führt dann weiter zu den - oftmals in exotischem Ambiente angesiedelten - Reiseromanen des 19. Jhs., wovon es vielerlei gibt. Auch hier dürfte sich Material für Passagierfahrten über den Atlantik finden.
     
  7. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

  8. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    beide Zitate aus http://www.deutsches-museum.de/file...Verlag/060_KuT/2017/3-17-Übers_Meer/42-43.pdf
     
  9. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    aus Erste Dampfschiffe der HAPAG fahren nach New York
     
  10. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen