Persisches Reenactment

Dieses Thema im Forum "Das Reich der Perser" wurde erstellt von Quintus Fabius, 20. Juli 2006.

  1. Persisches Reenactment

    Ich habe noch nirgends gutes Reenactment der Achaimeniden gefunden. Allenfalls Randbereiche wurden mal abgedeckt. Gibt es irgendwo Leute die ernsthaft die Zeit Perser zur Zeit der Achaimeniden darstellen ?

    Persische Schilde:

    http://www.4hoplites.com/Pelta Front.JPG

    http://www.4hoplites.com/Pelta Iron.jpg

    Skythe/Choswaremier

    http://www.steppenreiter.de/images/skythevorne.jpg

    Das einzige was ich wirklich direkt über die Achaimeniden gefunden habe war alles ziemlich schlecht und nur Nebenprojekte von irgendwelchen Griechengruppen.

    Was mich interessieren würde wäre authentisches Reenactment der Perser zur Zeit der Perserkriege gegen Griechenland.

    Ich möchte auch die Frage diskutieren ob man vom Material und von den Quellen her das überhaupt ausreichend umfangreich machen könnte ?
     
  2. Steuermann

    Steuermann Neues Mitglied

    Perser kenne ich auch nicht. Aber als syrische Auxiliar Bogenschützen sind wir stark von den Sassaniden geprägt ;)
     
  3. Artabanos

    Artabanos Neues Mitglied

    Ich habe hier mal einen Achaemenidischen Ritter gezeichnet, es wurde hauptsächlich durch ein in der heutigen Türkei gefundenes Persische Sarkophag möglich. Die andere quelle ist Herodots Beschreibung des Kampfes vom Persischen Kavallerie Generals Masistios.

    Unter der Persischen Kappe trägt der Ritter eine Tiara aus Metall die mit einer Maske ausgestattet ist. Dazu einen Hals-/Nackenschutz.

    Die restliche Panzerung besteht aus einer Schuppenpanzer Rüstung die mit großen Oberarmschützern ausgestattet ist.


    Für den Nahkampf werden ein Persisches Kurzschwert und ein Streitkolben mitgeführt. Alternativ kann der Streitkolben durch eine Streitaxt ersetzt werden, da Masistios aber ein hoher Führer war habe ich mich gegen die Streitaxt entschieden. Der Streitkolben hat nach alt-iranischer Tradition einen Bullenkopf. Für den Fernkampf werden natürlich Pfeil und Bogen verwendet.

    Das Pferd ist frontal durch einen Brustschutz und Kopfschutz gepanzert.

    Diese Ausrüstung wurde schon zum Skythen Feldzug Darius des großen verwendet, es dürfte aber eine alt-iranische antwort auf die (anderen) Steppenreiter gewesen sein. Diese Elite Ritter waren wohl die stärkste Einheit des Achaemenidischen Heeres, die Hellenen konnten nur sehr wenig über sie berichten und im Alexander Feldzug wird soweit ich weiß Überhauptnichts über sie gesagt. Sie hatten für den Nahkampf auch lange Lanzen aber anscheinend wurden sie so ausgerüstet nur in besonderen Situationen als schock Truppen eingesetzt. Normalerweise schossen sie in Geschwadern anstürmend ihre Pfeile ab und warteten auf ein Moment die zermürbten gegnerischen reihen zu durchbrechen.

    Die im Alexander Mosaik und Sarkophag dargestellten Persischen Reiter dürften fast nur berittene Bogenschützen sein die selten gepanzert im Nahkampf schwach waren und es deshalb natürlich vermieden.

    [​IMG]
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2007
  4. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Hübsches Bild.
    Sind die Beine nicht etwas dick? Oder der Mann nicht gesamt etwas dick?
     
  5. Artabanos

    Artabanos Neues Mitglied

    @Hurvinek

    Masistos soll erstaunlich groß gewesen sein. Die Bein Panzerung ist weit und "locker", es den Chaps der Cowboys ähnlich. Die rote Hose ist eine Typisch Iranische Reiter Hose die dünn und sehr weit ist so das hinter der fest gebundenen Bein Panzerung das Stoff raushängt und im wind flattert. Anscheinend konnten diese Hosen im Winter mit wolle gestopft werden um warm zu sein aber im Sommer waren sie eben sehr weit.
     
  6. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Aha. Gut zu wissen. Danke.
     
  7. Dariush Kabir

    Dariush Kabir Neues Mitglied

    Ich finde das Bild auch gut gelungen.
    Mich persoehnlich wuerde interessieren wie die Unsterblichen aussahen. Im Alexander Film wurden sie nicht gezeigt und aus Reliefs von Persepolis finde ich sie eher ungeeignet als Krieger. Sie konnten sich sowohl im Nah -als auch im Distanzkampf bewaehren. Aber die Kleider die sie in den Reliefs tragen sind hinderlich als hefelnd im Kampf. Habt ihr vielleicht irgendwelche Bilder oder Zeichnungen?
    mfg Dariush
     
  8. Secundus

    Secundus Aktives Mitglied

    Schau mal hier.
     
  9. Artabanos

    Artabanos Neues Mitglied


    @Hurvinek

    Trotzdem hast du Recht, die Panzerung muss am Schienbein wegen der Perspektive und des Designs der Panzerung dünner werden. Da es mein erstes bild dieser art ist sei mir verziehen, es geht mir hier eigentlich nur um die Kombination der Ausrüstung die es in dieser form noch nicht gab.


    @Dariush Kabir



    Im Kampf trugen die Unsterblichen die gleiche Iranische Kapuze wie der Ritter, sicherlich ohne Nacken-/Halsschutz und Maske aber höchstwahrscheinlich mit einer Metallenen Tiara wie der Ritter. Der Brustpanzer war auch wie der des Ritters. Ob sie Bein Panzerung trugen ist mir nicht bekannt aber anscheinend trugen sie keine Beinschienen wie die Hopliten, möglich sind z.b. Schienbeinschützer unter der Hose, vielleicht aus Leder. Wahrscheinlich vernachlässigten die Unsterblichen im Gegensatz zu den gutgeschienten Achäern die Beinpanzerung zugunsten der Mobilität. Bei den Schilden gibt soweit ich weiß drei Möglichkeiten, Hoplon-förmig, Halbmondförmig und die Variante die im link und bei den Wächtern von Persepolis dargestellt ist. Die Viereckige Variante ist für die Unsterblichen unwahrscheinlich und die Schilde waren sicherlich nicht leichte aus Flechtwerk zusammen gesetzte. Da die Schilde mysteriös für mich bleiben kann ich bis jetzt keinen unsterblichen zeichnen.

    Im Kampf trugen sie definitiv nicht die Zeremonial Gewänder, das ist bekannt. Bei den Persern gab es feste Sitten wie sie sich in bestimmte Situation zeigten, deswegen gibt es so ein Problem was über die Kampfausrüstung selbst in Erfahrung zu bringen.
     
  10. Dariush Kabir

    Dariush Kabir Neues Mitglied

    Mit welchen Waffen konnten die Unsterblichen umgehen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Oktober 2007
  11. Steuermann

    Steuermann Neues Mitglied

    @ Artabanos.
    Zu deinem Bild. DU schreibst 479 v. Chr.
    Das haut aber nicht hin oder?
    Die Cataphracten als persische Antwort auf die berittenen Bögenschützen der Plündernden Babaren Tauchen doch erst im ersten Jahrhundert vor Christus auf, und die waren noch nicht vollgepanzert, die Pferde hatten meist nur vorne einen Panzerschutz.
    Auch dein Helm (Mir jetzt unbekannt) würde ich eher zu den Sassaniden einordnen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Oktober 2007
  12. Artabanos

    Artabanos Neues Mitglied

    @Steuermann

    Mein Ritter soll keinen Cataphrakten darstellen, die damalige Technologie reichte noch nicht aus um schwer gepanzert eine beidhändige Lanze zu führen. Die Panzerung selbst ist aber sehr alt und wurde gegen berittene Bogenschützen entwickelt, mein Ritter ist selbst ein Bogenschütze mit Nahkampfbewaffnung. Das Pferd hat auch eher nur eine frontal Panzerung von der vorderen Seite mal abgesehen.

    Der Helm soll ein versilberter ein-stück Bronze Tiara sein.
     
  13. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Hinweis

    Obwohl ich selbst involviert gewesen bin, habe ich mir erlaubt, die Seitendiskussion zur Verwendung des Terminus Ritter (bekanntlich auch durch mich selbst hier aufgebracht) in einen eigenen Thread unter "Sonstiges im Mittelalter" auszulagern: http://www.geschichtsforum.de/f77/fachterminus-ritter-vs-andere-schwere-kavallerie-mit-lanzen-18018/

    Aufgrund dessen, daß einige Beiträge sich sowohl darauf als auch auf das eigentliche Thema dieses Threads bezogen, habe ich die betreffenden Beiträge dorthin kopiert und in beiden Threads entsprechend geändert, so daß in diesen nur noch der Bezug zum Thema des Ritterbegriffs vorhanden ist wie in den hiesigen Beiträgen nur noch der Bezug zum ursprünglichen Reenactmentthema.
    Es ist also keine einzige sachbezogene Aussage verloren gegangen, sondern die betreffenden Beiträge wurden lediglich geteilt!
    Die Beiträge, welche sich ausschließlich auf das Thema des Ritterbgriffs bezogen, befinden sich nun komplett im o.g. Thread!

    Vielen Dank für Euer Verständnis ob dieser notwendigen Maßnahme und beste Grüße an alle Mitdiskutanten

    Timotheus
    Moderator

    PS: Ansonsten bitte ich, ungeachtet dessen in der Diskussion fortzufahren... :fs:
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Oktober 2007
  14. Artabanos

    Artabanos Neues Mitglied

    Um mit den glorreichen Elite Truppen des Persischen reiches Fortzufahren habe ich als zweit wichtigste Komponente einen Unsterblichen rekonstruiert.

    Es soll einer der goldenen Granatapfel-träger sein, welches mit den Streitkolben Reitern die direkte Leibgarde des Königs darstellte.

    Generell war die königliche Leibgarde der Unsterblichen das letzte Persische Groß-Kontingent das als Infanterie kämpfte.


    Anscheinend hat es niemand bis heute für erforderlich gehalten mit Hilfe von antiken quellen und archäologischen Funden einen schweren persischen Infanteristen zu rekonstruieren.

    Meine quelle ist hauptsächlich Xenophon der direkten Kontakt zu den Persern hatte, zudem noch Herodot und einige archäologische Funde. Eine wirklich gute einzelne quelle oder Darstellung gibt es leider nicht.


    Hier die wichtigsten punkte:
    1: Als Kopfbedeckung wird eine Kyrbasia getragen, die typische Kopfbedeckung der Skytho-Iranier und anderer Indo-Germanischer Völker.
    Der Helm ist ein Spangenhelm im stiel ähnlich des Skythischen Kuban Typs. Spangenhelme wurden in Sardis gefunden und sind höchstwahrscheinlich nicht Lydischen sondern Iranischen Ursprungs. Es ist ein Eisenhelm, das aber im Design einfach ein kurzer Kuban-typ in der Spangenbauweise ist und von mir so dargestellt wurde. Solche Eisen Spangenhelme wurden wahrscheinlich nur für Elite/Prestige Einheiten benutzt. Eine Eiserne Maske wie bei dem Achaemenidischen "Ritter" im ersten Beitrag hier habe ich nicht benutzt da es keine berichte darüber gibt, es ist aber nicht auszuschließen.

    2: Ein Hals- und Nackenschutz aus Schuppenpanzerung wird auch verwendet. Auf einem Siegel sind diese auch bei Infanteristen zu sehen und Xenophon berichtet ähnliches.

    3: Der Brustpanzer besteht aus Schuppenpanzerung und war sehr verbreitet bei den Skytho-Iraniern. An der Seite habe ich mich für eine Lederpanzerung entschieden, obwohl auch seitliche Schuppenpanzerung bekannt ist.

    4: Als Hauptwaffe wird der Speer mir einem schweren Schild benutzt. Diese Schilde sind aus Persepolis bekannt und dürften aus eine Holz/Leder Kombination mit einem Bronze Rahmen gewesen sein. Der Speer mit Gegengewicht war speziell für die Verwendung mit diesen Schilden ausgelegt und konnte so einhändig in der Schlachtreihe geführt werden und trotzdem relativ lang sein. Die Speerspitze aus eisen verfügt über "Hacken" die man von Abbildungen der Unsterblichen kennt, vielleicht wurden sie nur von den Goldenen Granatapfel-trägern benutzt welche übrigens so heißen weil ihr Gegengewicht ein Goldener Granatapfel ist.

    5: Ein Elamo-Persischer Langbogen wird als Fernkampfwaffe auf der linken Schulter mitgetragen. So dürfte der Bogen stabil in der Lücke zwischen Nackenschutz und Schulterschutz liegen. Der Köcher ist ein typische Persischer und aus Persepolis bekannt. Als schwer gepanzerte Truppe waren die Unsterblichen sehr gut für den Fernkampf geeignet und die hinteren reihen konnten zusätzlich die vorderen mit Pfeil und bogen unterstützen. Es ist aber auch möglich dass sie im Nahkampf weg gelegt wurde.

    6: Als Nahkampfwaffe im Gemenge wird eine traditionelle Streitaxt benutzt. Gerade gegen schwer gepanzerte Gegner konnte die Streitaxt mit ihrer mehr oder weniger stumpfen Rückseite sehr effektiv sein. Zusätzlich dazu wird der Akenakes Kurzschwert mitgeführt dass als sekundär Waffe zum Standard fast aller Skytho-Iranischen Krieger gehörte und oft auch die Hauptwaffe darstellte.


    7: Extra schutz bieten Unterarm- und Knie-/Schienbein Schützer aus Hartem Leder. Zwar gibt es keine beweise dafür aber es ist bei solch schwer gepanzerten einheiten wahrscheinlich. Die langen hosen und Ärmel der Perser würden diese sicherlich verbergen.




    [​IMG]
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen