Reaktion der dt. Frauen

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von Traumtänzerin, 3. März 2009.

  1. Traumtänzerin

    Traumtänzerin Neues Mitglied

    Hallo,

    weiß zufällig jemand, wo ich Quellen zur Reaktion der deutschen Frauen auf die Französische Revolution / die Frauenbewegung in Frankreich (zur Zeit der Frz. Rev.) im Bezug auf eigene Emanzipationsbestreben finden könnte?

    Vielen Danke für Eure Hilfe!
     
  2. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Schau mal, hier findest Du weiterführende Info, aufgearbeitet von Lehrern für den Unterricht
    Lehrer-Online - Frauen in der Französischen Revolution

    Allerdings weiß ich nicht, ob man hier bereits von Emanzipation sprechen kann. Frauen hatten ihren Anteil an der Revolution, aber es änderte sich meist nicht wirklich etwas an ihrer Rolle, außer der politischen Stimme. Gerade die oft zitierte Olympe de Gouges (ursprünglich Marie Gouze) wurde als Verfechterin für die Frauenrechte, und damit als Andersdenkende hingerichtet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Olympe_de_Gouges

    Neue Rechte für das "gemeine Volk" bedeuteten nicht unbedingt bzw. wirklich mehr Rechte für die Frau.
    Ein Zitat aus einem ihrer Werke lautet:
    "Sie hüten sich gut davor, uns zu bilden. Wenn wir unversehens zur Einsicht kämen, würde uns vor dem Zustand grauen, in den sie uns versetzt haben, und wir würden ein so grausames wie schmachvolles Joch abschütteln können."
    (Zamore in Zamore et Mirza)
    Mehr dazu auch hier http://olympe-de-gouges.info/Erklaerung-der-Rechte-der-Frau-und-Buergerin.htm

    Allerdings kenne ich kein Beispiel, wie deutsche Frauen persönlich auf die eine oder andere Nachricht aus Frankreich reagierten. Sorry.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2009
  3. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich glaube bei Axel Kuhn findet man etwas dazu.

    Frauen partiziperten auf jeden Fall innerhalb der revolutionären Clubs, was dazu führte, dass man ihren Raum im Zuhörerraum begrenzte und sie gegen die männlichen Zuhörer abgrenzen wollte, da sie diese angeblich abhielten.

    Auf der anderen Seite gab es sicherlich unter vielen deutschen Frauen eine Anteilnahme am Schicksal der Charlotte Corday, die auch teilw. in Deutschland als eine Märtyrerin angesehen wurde. Sie hatte den radikalen, revolutionären Polemiker und Publizisten Marat getötet.

    Axel Kuhn: „Die Französische Revolution“ Reclam - 2003 - Stuttgart
     
  4. Traumtänzerin

    Traumtänzerin Neues Mitglied

    @ Caro1: Zur Teilnahme von Französischen Frauen an der eigenen Emanzipation und zur Revolution an sich habe ich genug, nur finden sich halt keine Quellen, wie genau sich die deutschen Frauen (Zeitgenossinnen!) mit der Revolution auseinandersetzten. Natürlich lebt das Gedankengut der Französischen Revolution zur Märzrevolution 1848 in Deutschland weiter und ist dort auch eindeutig zB an Gedichten von Louise Otto-Peters zu belegen...

    Ich suche nach Quellen, die zeigen, wie die deutschen Frauen, die zur Jahrhundertwende lebten, die Französische Revolution auf sich bezogen.


    @ Brissotin: Danke, ich werde mir Kuhn mal zur Ansicht bestellen.

    Für weitere Hinweise wäre ich dankbar..
     
  5. Traumtänzerin

    Traumtänzerin Neues Mitglied

    Soweit ichs bis jetzt überblicken kann sagt Kuhn nichts dazu, aber das Buch ist trotzdem gut. :)
     
  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Frauen in Klubs ...

    Zwar hatte ich vielleicht ein bisschen was durcheinander gebracht. Aber Kuhn sagt schon was zu deutschen Stimmen zur Revolution. Aber der Reihe nach.

    Immerhin habe ich in einem Text zum Bild

    „Sitzung des Mainzer Jakobinerklubs im Akademiesaal des kurfürstlichen Schlosses in Mainz“ Johann Jakob Hoch 1792

    etwas zu den Verhältnissen in Mainz gefunden:

    *

    Ganz ähnliche Trennungen von Frauen und Männern in den Klubs gab es auch in Frankreich wie Axel Kuhn sagt:
    **

    Zu einer offensichtlich ziemlich politischen Frau aus Deutschland fand ich auch was bei Kuhn:

    ***


    *Schoch, Rainer (Hg.):"Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit.
    200 Jahre Französische Revolution"
    Germanisches Nationalmuseum Verlag, 1989.

    S.335

    **Axel Kuhn: „Die Französische Revolution“ Reclam - 2003 - Stuttgart
    S. 113-114

    ***ebenda S. 174
     
    1 Person gefällt das.
  7. jschmidt

    jschmidt Aktives Mitglied

    Zum heutigen internationalen Frauentag - herzlichen Glückwunsch allerseits! - ist es sicherlich angebracht, etwas beizusteuern, wiewohl ich, leider, nicht sehr viel zum Thema gefunden habe; mein Vorspann (I) ist also länger als der Hauptteil (II).

    I.
    Wie Gisela Bock (Frauen in der europäischen Geschichte - Google Buchsuche) schreibt, hatten seit langem schon "in [europäischen] Volksunruhen Frauen die Initiative ergriffen, aber die Anwendung offener Gewalt eher den Männern überlassen". Letzteres änderte sich tendenziell mit der Revolution (S. 63), als zeitweise die Sansculottinnen zu treibenden Kräften wurden.

    Arlette Farge (Frauen im Aufstand, in: Geschichte der Frauen, Bd. 3, 507-524) bringt eine Reihe von Beispielen, etwa in Bezug auf Holland, wo die Frauen zu manchen Zeiten in Getreide- und Brotaufständen zahlreich vertreten waren (S. 512). Dies übrigens bisweilen in männlicher Verkleidung, wobei es auch den umgekehrten Fall gibt. Vielen männlichen Beobachtern war die aufständische Frau geradezu "unheimlich": "Fabeln, Erzählungen und Chroniken beschreiben sie als zornig, grausam und blutrünstig" (S. 520).

    Letzteres spiegelt sich z. B. noch in der Haltung von Edmund Burke wieder, der - sozusagen mit Schaum vor dem Mund und hochgradig amnestisch - der Französischen Revolution attestiert, sie habe "das schamloseste, verderbteste und zugleich gröbste, wildeste und grausamste System der Sitten eingeführt" (nach Elisabeth G. Sledziewski:, Die Französische Revolution als Wendepunkt, in: aaO., Bd. 4, S. 47 f.) und damit nachweislich auch auf die Beteiligung der Frauen Bezug nahm.

    II.
    Freilich ist die Zahl der Frauen, die es den Historikern wert waren, genannt zu werden, immer noch relativ gering. Das trifft die deutsche Frau insbesondere, zumal sie weniger Gelegenheit hatte, wie "La liberte guidant la peuple" barbusig voran zu stürmen.

    Immerhin sei an das Teufelsweib Therese Huber erinnert (Schriftstellerinnen der Romantik ... - Google Buchsuche) und an einige ihrer Zeitgenossinnen. Doch selbst in Walter Grabs Geschichte der deutschen Jakobiner (Ein Volk muss seine Freiheit selbst erobern) spielen die Frauen nur eine marginale Rolle; erwähnt werden von den Aktivistinnen gerade mal Henriette Herz (Berlin), Katharina Pflock (Altona) und Sophie Reimarus (Hamburg).

    Ich vermute, dass viele andere Namen einfach verschüttet sind - aufgrund welcher historiographischen Mechanismen? - und würde mich freuen, wenn hier noch einige aufgedeckt würden.
     
    1 Person gefällt das.
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Davon zeugt auch der verächtlich gemeinte Begriff "Flintenweiber". Das war in den Vorstellungen jener Zeit geradezu ein Greuel. Andererseits ist bekannt, dass es meist Frauen waren, die sich während der Jakobinerherrschaft in Frankreich vor der Guillotine oft wie Furien aufführten. Das ist jetzt ganz sachlich und nicht frauenfeindlich gemeint.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Josephine

    Josephine Neues Mitglied


    Davon habe ich auch schon gehört, dass die Marktweiber von Paris die Stimmung bei den Hinrichtungen durch ihre bitterbösen Zurufe noch zusätzlich anheizten und sich recht blutrünstig gaben.

    Gruß.......
     
  10. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Wären die Henkerskarren nicht von Nationalgardisten begleitet worden, hätten die netten Damen vermutlich manchen Delinquenten schon vor seiner Hinrichtung in Stücke gerissen...

    Soviel als meinen Beitrag zum Weltfrauentag.
    Achso, ich gratuliere allen Forianerinnen.:chor:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2009
  11. Josephine

    Josephine Neues Mitglied


    Vielen Dank lieber bb für die Gratulation :friends:

    Liebe Grüße :winke:
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Gratuliert man zum Weltfrauentag? Erinnert man da nicht mehr daran, dass es nach wie vor häusliche Gewalt gibt oder Ungleichbehandlung von Männern und Frauen trotz gleicher Leistungen? :fs:
     
  13. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Und was haben all die mit deutschen Frauen während der französischen Revolution zu tun?

    Vielleicht waren sie eher ein abschreckendes Beispiel, wenn Bertuchs "Journal des Luxus und der Moden" aus Paris solche Horrorgeschichten berichtet haben sollte.
     
  14. Traumtänzerin

    Traumtänzerin Neues Mitglied

    Um mal wieder zurück zum Thema zu kommen, denn auch ich sehe nicht, was Flintenweiber o.ä. mit der Frage zu tun haben...

    Wenn man dieses Gedicht im Wortlaut aufspüren könnte, wäre es auf jeden Fall eine große Hilfe, meine Fragestellung weitergehend zu klären.

    Es ist ziemlich auffällig, dass sich die deutschen Zeitgenossinnen kaum äußerten, einige Jahrzehnte später (im Zeitraum 1840-1850) jedoch immernoch Nachwirkungen der Französischen Revolution im Denken der deutschen Frauen zu finden sind, wie ein Gedicht ("Für alle") von Louise Otto-Peters zeigt, die sich sogar explizit mit der Problematik der Französischen Revolution auseinandersetzt. Hier das Gedicht in verkürzter (?) Fassung:


    Louise Otto-Peters: "Für alle"

    Wo wieder aber ward der Ruf vernommen:
    »Für alle Freiheit!« klang es fast wie Hohn,
    Denn für die Männer nur war er gekommen
    Im Wettersturm der Revolution.
    Denn schien auch Joch auf Joch hinweggenommen,
    Und stürzte auch in Trümmer Thron um Thron:
    Dem Männerrecht nur galt das neue Ringen,
    Das Frauenrecht blieb in den alten Schlingen.

    Wohl grüßten freie Männer sich als Brüder,
    Nur Bürger gab es, nicht mehr Herr und Knecht;
    Wohl sangen sie der Liebe Bundeslieder
    Und fühlten sich als ein erneut' Geschlecht.
    Doch auf die Schwestern blickten stolz sie nieder,
    Der Menschheit Hälfte blieb noch ohne Recht,
    Blieb von dem Ruf: »für alle!« ausgenommen -
    Ihr muß erst noch der Tag des Rechtes kommen.

    Der Frauen Schar, die in den Staub getreten,
    Ward nur erhoben an des Glaubens Hand.
    Die Besten lernten fromm zum Himmel beten,
    Weil ja die Erdenwelt sie nicht verstand;
    Die andern aber ließen sich bereden
    Sie seien nur bestimmt zu Spiel und Tand,
    Es sei ihr höchstes Ziel im süßen Minnen,
    Des ganzen Lebens Inhalt zu gewinnen.

    Doch wiederum wird einst der Ruf erklingen:
    So wie vor Gott sind wir auf Erden gleich!
    Die ganze Menschheit wird empor sich ringen
    Zu gründen ein erneutes Liebesreich,
    Dem Weibe wie dem Mann sein Recht zu bringen
    Zu wahren mit des Friedens Palmenzweig.
    In laut'rer Wahrheit stolzem Siegesschalle
    Tönt's noch einmal: »Erlösung kam für alle!«


    Schade ist nur, dass man sich aufgrund der schlechten Quellenlage sehr häufig auf das Wirken und Denken Louise Otto-Peters (und vereinzelter anderer Damen) beschränken muss...
     
    1 Person gefällt das.
  15. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Huch, ist hier was gelöscht worden? Hatte ich nicht etwas zu Ausdrücken deutscher Volkskunst als Beispiele der Reaktion deutscher Frauen geschrieben?:grübel:


    Wie dem auch sei, ich fand immerhin ein Nadelstichbild mit Deckfarben in dem oben genannten Buch. * Es gibt den Abschied des Königs Louis XVI von seiner Familie wieder und verdeutlicht die Verbreitung solcher Ereignisse bis ins bäuerliche oder bürgerliche Milieu, wo solche Werke als Handarbeiten von Frauen geschaffen wurden.
    Die Nadelstichbilder folgten in ihrer naiven Art graphischen Vorlagen, welche sie dem Material entsprechend abwandelten und vereinfachten.

    Leider habe ich kein Bild davon, was ich einstellen könnte, aber auch die andere Seite, diejenige fast sentimentaler Anteilnahme am Schicksal der königlichen Familie ist doch sehr interessant und wahrscheinlich weit verbreiteter in Deutschland gewesen, als eine positive Aufnahme der Nachrichten der neueren Ereignisse aus dem Paris der Zeit revolutionärer Wirren.


    * Schoch, Rainer (Hg.):"Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit.
    200 Jahre Französische Revolution"
    Germanisches Nationalmuseum Verlag, 1989.
    S. 402
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2009
  16. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Man muss, glaube ich an Umwege denken - an Zeugnisse, die man vielleicht jetzt nicht so offensichtlich wie Publikationen auf dem Büchermarkt der Zeit entdeckt.

    Hast Du mal dran gedacht, Sammlungen von Briefwechseln deutscher Frauen aus der Zeit durchzuforsten? Private Korrespondenzen sind wahrscheinlich eher ein Gebiet, auf welchem Frauen dann und wann mal ihre persönlichen Reaktionen "rausrutschten".

    Ansonsten halte ich meine Augen weiterhin offen. Frauen spielten ja auch oft eine Rolle bei den Feierlichkeiten der Revolutionszeit wie der Errichtung der Freiheitsbäume. Hast Du schonmal in die Richtung geschaut? Von solchen Ereignissen gibt es immer wieder recht detailierte Berichte. Selbst wenn die Frauen nur skeptisch oder gänzlich anteilnahmslos dabei standen, wäre das ja auch eine Reaktion.:cool:
     
  17. jschmidt

    jschmidt Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen