Referat: Die Berliner Mauer

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Kevka95, 10. Februar 2010.

Schlagworte:
  1. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    Liebe Geschichts-Community,
    ich muss in der Schule ein 15 minütiges Referat über die Berliner Mauer halten (9. Klasse, Gymnasium). Ich benutze dazu Powerpoint.
    Das Genaue Thema lautet:
    Eine Mauer teilt eine Stadt - Berlin 1961
    Die GFS geht also nicht über den Mauerfall sondern um die Mauer allgemein.
    Wie würdet ihr das Referat nun gliedern ? Welche Texte und Infos soll ich auf jeden Fall hineinbringen, wo finde ich die nützlichen Informationen zum Thema und welche wichtigen Bilder und Statistiken soll ich zeigen ?

    Ich würde mich über eure eigenen Gliederungs-Vorschläge freuen.
    Meine bisherigen Ideen waren Unterpunkte, wie z.B. Maueropfer, die Sektoren etc.
    Die Gliederung kann sowohl im Format 1,2,3,4... als auch in diesem Format sein:
    I. 1.
    2.
    II. 1.
    2.
    III. 1.
    2.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir bei meinem Referat durch eine Gliederung, gute Quellen oder andere nützliche Kommentare weiterhelfen könntet.

    mfg
    Kevin
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Trotz der Kürze der Zeit würde ich etwas früher anfangen:
    Nach dem WK II wurde D in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die SBZ (Sowjetische Besatzungszone) und die Trizone (Amerikaner, Briten, Franzosen als Besatzungsmächte). Die Trizone wurde später dann als "Trizonesien" verballhornt. Aus diesen beiden Gebieten enstanden dann 1949 die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik. Die Grenze zwischen diesen beiden Staaten ("deutsch-deutsche Grenze") wurde nach und nach immer mehr abgeriegelt, insbesondere für den Verkehr von Osten nach Westen ("Abstimmung mit den Füßen") der nun verstärkt über Berlin lief, wo die grenze bis zum August '61 offen blieb. DDR-Formal war die Mauer der Antifaschistische Schutzwall, also die westdeutschen "Faschisten" sollten laut offizieller Verlautbarung nicht ungehindert in die DDR kommen, der eigentliche Grund für den Mauerbau war natürlich ein anderer.
    Daraus ergibt sich für die Gliederung ein erster Punkt: Von den deutschen Staatsgründungen (1949) bis zum Mauerbau (1961), wenn du willst, kannst du auch bis 1945 zurück gehen, und ein zweiter Punkt der sich mit Anspruch und Wirklichkeit (oder Grund und Begründung) des Mauerbaus befasst. Für die weitere Gliederung würde ich jetzt Vorschläge von Dir erwarten, über die man dann mal drüber schauen könnte
     
    1 Person gefällt das.
  3. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    So okay meine Gliedrung mal.

    1. Einleitung (kurze Einleitung, wie von "El Quijote" beschrieben)
    2. Gründe des Mauerbaus
    3. Der Mauerbau (Bilder, Daten, Fakten, wie Länge der Mauer etc.)
    4. Die Maueropfer
    .
    .
    .
    X. Fazit (evtl. ein kurzes Fazit zur Mauer)

    Zu den Punkten zwischen 4. und dem letzten, ist mir noch nichts eingefallen.

    Ich freue mich über eure Kritik.

    mfg
    Kevka95
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich würde vielleicht noch Mauerfall und Schießbefehl und Mauerschützenprozesse machen. Das wäre jedenfalls das wichtige. Dagegen wäre das interessante erfolgreiche und nicht erfolgreiche Fluchtversuche. Allerdings wäre dies eher Stoff für ein Seminar als für ein zehnminütiges Referat (da sind auch die Mauerschützeprozesse fast zuviel, vielleicht nur erwähnen, dass es sie gab).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2010
  5. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    Dann sieht meine Gliederung jetzt mal so aus

    1. Einleitung (kurze Einleitung, wie von "El Quijote" beschrieben)
    2. Die Besatzungszonen
    2. Gründe des Mauerbaus
    3. Der Mauerbau (Bilder, Daten, Fakten, wie Länge der Mauer etc.)
    4. Die Maueropfer
    5. Schießbefehl
    6. Mauerschützenprozesse
    7. Mauerfall
    8. Fazit

    Aber es haltet noch ein Klassenkamerad von mir ein Referat spezielle über den Mauerfall, meint ihr ich soll das dann auch noch erwähnen ?
    Und was haltet ihr von einem Fazit ? Sollte ich das auch reinmachen und wenn ja was schreiben ?

    Ansonsten freue ich mich noch über weitere Vorschläge bei der Gliederung.

    mfg
    Kevka95

    EDIT: Kannst du mir mal vllt noch das mit den Sektoren und Besatzungszonen in Deutschland genauer erklären ? Am besten wären auch Links mit Bildern/Karten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2010
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wenn noch jemand über den Mauerfall referiert, dann lässt du diesen Punkt aus, das doppelt sich dann nur, ist für die Mitschüler langweilig und bringt deinen Mitschüler in die undankbare Situation wiederholen zu müssen, was du schon zuvor referiert hast. Die Mauerschützenprozesse hätten im Übrigen als Folge des Mauerfalls referiert werden müssen, was natürlich nicht heißt, dass sie jetzt nicht mehr behandeln kannst.
     
  7. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    Also dann sieht meine Gliederung jetzt so aus:

    1. Einleitung (kurze Einleitung, wie von "El Quijote" beschrieben)
    2. Die Aufteilung Deutschlands
    2. Gründe des Mauerbaus
    3. Der Mauerbau (Bilder, Daten, Fakten, wie Länge der Mauer etc.)
    4. Die Maueropfer
    5. Schießbefehl
    6. Mauerschützenprozesse
    7. Fazit (nur evtl.)

    Gibt es noch weitere Vorschläge ?
     
  8. Brigadier

    Brigadier Neues Mitglied

    Kannst du den eigentlichen Grund präzisieren?
    Klar ist, die Leute sind scharenweise abgehauen. Würde das in so einem Referat als Begründung reichen?
    War es das allein oder gibt's noch andere Ansatzpunkte und Ursachen?

    Gruß B.
     
  9. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    Meint ihr ich sollte die Maueropfer sowie die erfolgreichen und nicht erfolgreichen Fluchtversuche in einen Punkt packen, oder sollte ich getrennt darüber berichten ?

    Übrigens: Das Referat sollte mindestens 10-15 Minuten dauern. Wenn es mal 20 oder sogar 25 Minuten werden, ist es auch nicht so schlimm.

    mfg
    Kevka95
     
  10. Brigadier

    Brigadier Neues Mitglied

    15 Minuten sind schon verdammt lang.
    Wenn du Lust hast, mal bisschen was über die Stimmung in der Stadt vor dem Mauerbau zu erfahren. Ich habe gerade die Beschreibung eines Tages in Berlin von 1959 auf meiner Seite, aus der Sicht eines westberliner Jungen, der mit seinem Vater nach Ostberlin fährt, um billig einzukaufen. Da sind vielleicht ein paar Details drin, um etwas auszuschmücken. Ein, zwei Fotos kannst du vielleicht auch gebrauchen: "Die illegale Bockwurst"
    NUR Powerpoint ist vielleicht ein bissel trocken.

    Gruß B.
     
    1 Person gefällt das.
  11. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Ich hätte ja noch mehr den Mauerbau in den Mittelpunkt gestellt, bzw dessen unmittelbare Folgen: Was heißt es für eine (mehr oder minder) funktionierende Millionenstadt, wenn plötzlich eine unüberschreitbare Grenze mmitten durch die Stadt verläuft? Getrennte Familien, Arbeitsplätze, die plötzlich "drüben" lagen, ganze Innenstadtbezirke, die mit ihrer neuen "Randlage" klar kommen mussten usw. usf.

    Ein Hinweis auf ein einmaliges Zeitzeugnis: Als minder wichtige Folge des Mauerbaus musste das Brandenburger Tor als Studiokulisse nachgebaut werden; bei Planung dieses Films von Billy Wilder war das Teil noch im Original zugänglich, während der Dreharbeiten plötzlich nicht mehr...

    Eins, Zwei, Drei – Wikipedia

    Sehenswert, bzw ganz großes Kino. ;)
     
  12. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Ich hake hier mal ein , weil das so nicht richtig ist.

    Zunächst war die Mauer für allierte Militärpersonen beliebig passierbar.
    Die allierten Militärmissionen trieben sich sogar in der ganzen DDR umher -
    beim Auskundschaften der Militärobjekte und was immer noch.

    Ausländer konnten ohne Probleme von West nach Ost , ob nun Österreicher
    oder Brasilianer und zurück.
    Sogar westdeutsche Bürger konnten das - da weiss ich allerdings nicht mehr ,
    ob es da Visumanträge brauchte - ich weiss nur noch vom Zwangsumtausch , der gefordert wurde.
    Zu bestimmtem Feiertagen gab es später(nach Helsinki KSZE ) auch
    Besuchsmöglichkeiten von Westberlinern nach Ostberlin.
    Westberliner konnten auch besuchsweise in die DDR ( nicht Ostberlin )
    einreisen - da brauchte es jedoch Visa.

    Ich kenne zwar keine Statistik über den Personenverkehr - vllt. findet
    sich da was in den Stasi - Akten. Geforscht hat dazu mW. noch niemand.
    Ganz so unduchlässig wie pauschal öfters dargestellt , war die Mauer
    nun doch nicht.
     
  13. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    Danke für eure zahlreichen Vorschläge un Tipps !
    Ich werde die Powerpoint, wenn ich fertig bin, mal hier hochladen und mal eure Meinung dafür hören !

    mfg
    Kevin
     
    1 Person gefällt das.
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das sollte ein Rechercheanstoß für Kevka sein.
     
  15. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Als die Mauer noch stand, hatte ich als Wessi Berlin besucht, und fand diese Mauer æusserst bedrueckend.
    Extremfall war, als ich mich mal in Kreuzberg verfahren hatte, und die Strassen sowohl Richtung Nord, Ost und Sued nach ganz kurzer Zeit jeweils an der Mauer endeten.
    Auch ein Gang zum Checkpoint Charly und den Besuch in Ostberlin empfand ich als bedrueckend und schlimm.
    Wenn man das nicht kennt und erlebt hat, kann man sich das gar nicht mehr so vorstellen - ich wuerde also ganz allgemein den Tipp geben, Bildmaterial zu unterlegen, um sich das etwas mehr plastisch vorstellen zu kønnen. Wenn du Powerpoint benutzt, geht das ja ganz gut. Muss ja keine komplette Dia-Show werden...

    Gruss, muheijo
     
  16. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    so ich habe den text aus meiner powerpoint präsentation jetzt mal hier rein kopiert.

    wie findet ihr es für eine GFS im Gymnasium/9. Klasse ?

    Was kann ich verbessern ?

     
  17. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Das sieht eher nach der Gliederung einer Doktorarbeit aus als nach nem 15-minuten-Referat... ;)

    Sehr fleißig, wollte ich eigentlich sagen.
     
  18. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    und meinst du das ist ok so oder soll ich noch was hinzufügen ?


    weil das zählt wie ne klassenarbeit
     
  19. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Das hört sich schon ziemlich gut an; ich wüsste keinen bedeutenden Punkt mehr, den Du ausgelassen hast; auch kommt es gar nicht nur auf den Umfang an, sondern darauf, dass die einzelnen Punkte sinnvoll dargestellt und verknüpft werden. Das kann man nur aus der Gliederung natürlich nicht ablesen, aber ich denke, da Du Dich offensichtlich seeehhr umfangreich vorbereitet hast wird das schon werden. ;)
     
  20. Kevka95

    Kevka95 Neues Mitglied

    ähm... das ist nicht die gliederung, das ist schon das komplette referat
     

Diese Seite empfehlen