Refrat über die Europaideen vor der Gründung des Europarates

Dieses Thema im Forum "Westeuropa" wurde erstellt von chris8778, 26. April 2007.

  1. chris8778

    chris8778 Neues Mitglied

    Hallo,
    Ich muss demnächst in meinem Hauptseminar ein Referat über den Ursprung der EU halten.
    Das Thema in toto:
    Westeuropäische Europaideen aus dem Geist des Widerstandes gegen die Totalismen des 20. Jahrhunderts: Vom Ende des 2. Weltkrieges bis zur Einrichtung des Europarates

    Allerdings soll ich mich nicht nur auf die Zeit von 45 - Mai 49 (Gründung des Europarates) beziehen, sondern auch die Zwischenkriegszeit und die Jahre des Krieges berücksichtigen.
    Für die Zwischenkriegszeit bis 45 sieht meine Gliederung nun folgendermaßen aus:

    - Coudenhove- Kalergi und die Paneuropabewegung
    - Aristide Briand und Gustav Stresemann
    - Nationalsozialistische Europakonzeption (die Deutschen als Herrenrasse)
    - Kreisauer Kreis

    Ich denke, dass dies genügen dürfte. Jedenfalls wurde diese Auswahl bereits vom Dozenten abgesegnet.
    Probleme ergeben sich bei mir ab 45 bis Mai 49. Wisst ihr zufällig von einigen zentralen Ereignissen, die man in dieser Zeit unbedingt berücksichtigen sollte?
    Ich wäre euch für jede Hilfe sehr dankbar:winke:.
    Gruß, Chris

     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

    Bereits in Churchills Züricher Rede vom 19.9.1946 drückte sich kurz nach
    dem Krieg die entscheidende Orientierung an einer Vision der „Vereinigten
    Staaten von Europa” aus, deren erster Schritt die Bildung eines Europarats
    sein sollte. Churchill sprach von einer Union aller beitrittswilligen Staaten
    Europas unter der Führung Frankreichs und Deutschlands. Vor dem Hinter-
    grund des sich verschärfenden Ost-West-Konflikts erhielt die sich 1948 orga-
    nisierende Europäische Bewegung nachhaltigen Auftrieb. Die Gründung der
    Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC) im
    Zusammenhang mit der Durchführung des Marshall-Plans zeigte zudem
    deutlich, dass die internationale Konstellation ein erhebliches Druckpotenzial
    enthielt, das den Prozess der europäischen Einigung forcierte: das Gefühl der
    Bedrohung durch den Kommunismus mit zunehmender Etablierung des Ost-
    blocks; die amerikanische Unterstützung des Projekts der europäischen Eini-
    gung in Erwartung weltpolitischer Entlastung und der Öffnung neuer, großer
    Märkte; der wechselseitige Wunsch der westeuropäischen Staaten, sich
    gegenseitig zu binden, um neue, gefährliche Alleingänge einzelner National-
    staaten auszuschalten.

    http://www.cap.uni-muenchen.de/download/2002/2002_az_ww.pdf
     

Diese Seite empfehlen