Russisch-Preußische Spannungen 1749

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Brissotin, 29. Juli 2014.

  1. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Mich hat neulich folgende Zeitungsmeldung erstaunt:

    *

    Der Rest ist recht allgemein gefasst und klingt, als ob sich Preußen in einem Konflikt in Skandinavien einmischen wolle.

    Mir ist bekannt, dass Schweden im russisch-schwedischen Krieg von 1741 bis 1743 kläglich verlor und Gebiete in Finnland an Russland abtreten musste. 1749 regierte ja noch König Friedrich bzw. Fredrik I. und ich hätte nicht gedacht, dass er selber nach dem Fiasko von 1743 nochmals mit den Säbeln rasseln würde, insbesondere weil man ja im Frieden von Friede von Åbo noch glimpflich davon gekommen war, angesichts der deutlichen russischen Übermacht.

    Kennt sich da jemand aus, was es für Beweggründe für Friedrich II. in Preußen gegeben haben dürfte, sich in Finnland einzumischen? Seine Schwester Ulrike vielleicht?

    * "Münchner Zeitungen ..." 5. April 1749, J. J. Vötter
     
  2. White_Wolf

    White_Wolf Neues Mitglied

    Laut Wikipedia hatte Friedrich II bereits 1747 ein Bündnis mit Schweden geschlossen, um diesem im Falle einer russischen Bedrohung beizustehen.
    Ich würde vermuten diese Bündnisverpflichtungen haben ihn 1749 zum intervenieren verleitet.

    Gruß
    WW
     
    1 Person gefällt das.
  3. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Vielen Dank für den Hinweis.

    Man ist doch oftmals bei der Betrachtung der 1740er allzusehr auf den österreichisch-preußischen oder französisch-österreichischen Konflikt fixiert.

    Weiß man wie sich Frankreich zu der Zeit gegenüber Schweden verhielt? Wenn Frankreich und Preußen zeitgleich mit Schweden Verträge abgeschlossen hätten, würde das ja darauf hindeuten, dass man jeweils versuchte, die sich im Baltikumraum immer weiter ausbreitende Vormacht Russlands einzudämmen.
     

Diese Seite empfehlen