Schlacht bei (Hessisch) Oldendorf

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Kingsquest, 24. Juni 2014.

  1. Kingsquest

    Kingsquest Neues Mitglied

    Guten Morgen,
    ich bin (noch) Studentin in Hannover und hoffe im September meine Masterarbeit zum Thema Die Schlacht bei Oldendorf abgeben zu können. Mir fehlt allerdings noch eine eingängige Fragestellung, da ich bisher zu wenig Literatur bzw. Quellen gefunden habe. Neben einschlägiger Literatur von Kölling und Schmidt und einigen Heimatblättern vom Heimatbund fehlen mir natürlich noch Originale bzw. Briefe und Funde. Allerdings bin ich da noch an keinen passenden Menschen geraten, der mir da weiterhelfen könnte. Auch Aufsätze wären interessant. Eventuell könnte man die Fragestellung auch auf die Geschichte Hameln (der Festung und Schanzen) ausweiten. Allerdings möchte ich nicht zu intensiv auf die Militärgeschichte eingehen, da es Neuland wäre für mich. Oder würdet ihr diesen Weg in dem Zusammenhang eher empfehlen?

    Viele Fragen mit der Hoffnung auf Tipps

    Liebe Grüße
    Kingsquest:yes:
     
  2. beorna

    beorna Neues Mitglied

    Schon mal hier nachgefragt?
    Schaumburger Landschaft: Landkreis Schaumburg und Nienburg
    sowie Städte Nienburg, Stadthagen, Bückeburg und Hameln
    Dr. Jens Berthold
    Schlossplatz 5
    31675 Bückeburg
    Tel.: 05722 / 9566 - 15
    Fax: 05722 / 9566 - 18
    Mail: berthold(at)schaumburgerlandschaft.de

    oder

    Verein für regionale Kultur- und
    Zeitgeschichte Hameln e.V.
     
  3. Kingsquest

    Kingsquest Neues Mitglied

    Hey, ja da sind schon E-mails unterwegs. Am 5.7. gibt es sogar eine Führung zum Thema in Hessisch Oldendorf.

    Mein größtes Problem ist eher die Fragestellung. Ich würde die Schlacht gerne rekonstruieren, allerdings reicht das nicht aus. Ein Schwerpunkt fehlt.
     
  4. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Na, normalerweise ist doch die Frage, welche langfristige Konsequenz hatte die Schlacht? Du könntest die Frage darauf eingrenzen, ob die Schlacht eine weitreichende Konsequenz auf den Kriegsverlauf, die Region oder bestimmte Personen hatte. Eventuell hat sogar eine mehr oder weniger dauerhafte Auswirkung auf die Landwirtschaft, das Ökosystem oder sowas stattgefunden - mal eine andere Herangehens- oder Sichtweise. :)
     
  5. Kingsquest

    Kingsquest Neues Mitglied

    Danke, ja das hört sich schon super an. ich werde das am freitag in meinem Examensseminar nochmal aufgreifen. :)
     
  6. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    ... ich bin zwar etwas verwirrt, dass Du eine Schlacht zum Thema der Masterarbeit nimmst und diese rekonstruieren willst, aber gleichzeitig nicht zu tief in die Militärgeschichte einsteigen willst, aber sei's drum ...

    Was Du in diesem Zusammenhang vielleicht machen könntest: In den meisten Darstellungen einer Schlacht treffen sich zwei Seiten auf einem Feld, hauen sich und sind dann wieder weg. Was ich zunehmend interessant finde, sind Fragen: wie koordiniert man den Aufmarsch, warum treffen sich zwei Seiten da, wo sie sich treffen, wie koordinierte man die Vereinigung einer Armee, wie wurde die Versorgung mit Futter, Wasser, Munition sichergestellt, wie wurden Kot, (schwer) Verwundete und Leichen entsorgt, was geschah mit dem Zeug, was auf und im Umkreis des Schlachtfeldes liegen blieb, wie veränderte die Schlacht die lokale Wirtschaft, wer profitierte von der Schlacht und ihrem Ausgang, was machte eigentlich der gesamte Tross, wer wusste wann von wem, wie (falls überhaupt) wurde das Schlachtfeld vorbereitet, setzten vor / nach der Schlacht Verkehrsströme ein, wer verkehrte, von wo nach wo, wie und wo wurden die Truppen kantoniert? undsoweiterundsofort
     
  7. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

  8. Kingsquest

    Kingsquest Neues Mitglied

    @letztergisone: Ja das habe ich auch schon gefunden. Allerdings stammen die meisten Informationen (so vermute ich) aus dem Buch von Kölling.. Das hab ich schon durch :-D aber Vielen Dank^^ Da kann ich immer mal nachlesen ;-)

    @ neddy: oh ja über die Versorgung habe ich auch schon nachgedacht, weil ich in den Heimatblättern auch gelesen habe, dass Oldendorf danach verarmt war, aufgrund der Kontributionen, die Oldendorf und die umliegenden Dörfer zahlen mussten. Neben Geld natürlich auch Getränke und Lebensmittel.
     
  9. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Hallo,

    hier schon geschaut: Wehrhahn, AlbertHessisch-Oldendorf und seine SchlachtfelderZHG 16 (1877)S. 139-200

    Zaretzky, OttoEine unbekannte Flugschrift über die Schlacht bei Hessisch-Oldendorf im Jahre 1633ZHG 34 (1899)S. 149-158

    Hochschule Fulda - Hochschul- und Landesbibiliothek
     
  10. henrywilhelm

    henrywilhelm Neues Mitglied

  11. henrywilhelm

    henrywilhelm Neues Mitglied

    P.S.:
    Ist nicht wichtig, aber dieser thread gehört ins "Zeitalter der Glaubensspaltung" (1633, Schlacht im 30jährigen Krieg!).
     

Diese Seite empfehlen