Spanischer Bürgerkrieg / Internationale Brigade

Dieses Thema im Forum "Die Zeit zwischen den Weltkriegen" wurde erstellt von xNilsx, 24. Juli 2011.

  1. xNilsx

    xNilsx Neues Mitglied

    Hallo, dar ich mich eben erst angemeldet habe, sehe ich mich noch als Gast.
    Meine Frage ist:
    Versteht man unter der Internationalen Brigade alle freiwillige Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg gegen Francos Truppen oder versteht man unter der Internationalen Brigade die freiwilligen Mitglieder der Roten Armee gegen Franco?
    Ich blick da gerade irgendwie nicht durch, es ist zwar mein Lieblingsthema aber irgendwie habe ich dazu noch nichts genaueres gelesen.

    Vielen Dank
    Nils
     
  2. Afkpu

    Afkpu Aktives Mitglied

    Ohne genauere Bildung in diesem Thema zu haben:

    Die rote Armee ist ja eigentlich nur die Armee Sowjetrusslands bzw. der UDSSR, ich vermute also, allein von der Bezeichnung her, dass es sich bei der "internationalen Brigade" um die freiwilligen Kämpfer aus aller Herren Länder im spanischen Bürgerkrieg handelt. Würde mir zumindest logisch erscheinen.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Die internationalen Brigadisten sind im engeren Sinne die kommunistischen Kämpfer im spanischen Bürgerkrieg, im weiteren Sinne auch die der P.O.U.M. (Trotzkisten) und auch die anarchistischen Kämpfer.
     
  4. xNilsx

    xNilsx Neues Mitglied

    Ja habe ich zuerst auch gedacht, dass man alle Spanienkämpfer zu der Internationalen Brigade einordnen kann. Jedoch habe ich mir eben den film "Land and Freedom" von Ken Loach angesehen (der im übrigen sehr gut ist) und da kam es zu einen Konflitk zwischen zwei Personen.
    Also eine Milizkämpferin findet bei einen ihrer Genossen der in Barcelona im Krankenhaus eine Uniform. Sie fragt ihn woher er die habe und er antwortete "Ich bin nicht mehr in der Miliz drin. Ich bin jetzt bei der Internationalen Brigade" und daraufhin beschimpft die Frau ihn als Stalinisten.
    Deswegen bin ich gerade ziemlich verwirrt ob die Internationale Brigade sozusagen als Verräter der Miliz zusehen sind, die wirklich freiwillig ohne in einer Armee zu sein gegen die Faschisten gekämpft haben.

    Danke für die schnellen antworten
    Nils
     
  5. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Es gab im Sommer 1937 fünf internationale Brigaden: Die Thälmann-Brigade aus Mitteleuropäischen Freiwilligen (Deutsche, Schweizer, Österreicher, Niederländer, Skandinavier). Die Garibaldi-Brigade aus zumeist itlienischen Freiwilligen. Die Dombrowski-Brigade aus Osteuropäischen Freiwilligen. Die Marseillaise-brigade aus französischen Freiwilligen und die Lincoln/Washington-Brigade aus englischsprachigen freiwilligen (US-Amerikaner, Briten, Kanadier und Iren).

    Dazu gab es noch das Yankee-squadron, dass aus US-amerikanischen Piloten gebildet wurde, aber nicht zu den Internationalen Brigaden zählte, aber im gleichen Zusammenhang gegründet wurde.

    Die Sowjetunion hat offiziell nur etwa 2000 Militärberater nach Spanien geschickt, sowjetische Freiwillige waren kaum vertreten.

    PS: Die Ränge der internationalen Brigaden wurden vor allem 1938 mit stalinistischen Spaniern "aufgefüllt".
     
  6. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Die Szene im Film bezieht sich darauf, daß der junge Mann vorher mit der Frau zusammen bei der trotzkistisch orientierten POUM war und statt dessen nun bei der marxistisch ausgerichteten Internationalen Brigade ist.

    Die Internationale Brigade erhielt Waffenlieferungen aus der UdSSR, während POUM und die Milizen von CNT und FAI erhebliche Nachschubprobleme hatten. Ein großer Teil des Unmuts gegenüber den kommunistischen Einheiten bestand darin, daß diese selten Waffen und Munition abgaben, sondern zT zusahen, wie trotzkistische oder anarchistische Einheiten mangels Nachschub aufgerieben wurden.
     
    3 Person(en) gefällt das.
  7. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Trotzkisten sind auch Marxisten, eher noch als Stalinisten. Die internationalen Brigadne waren stalinistisch ausgerichtet. Ansonsten stimmt es natürlich.
     
  8. xNilsx

    xNilsx Neues Mitglied

    Also war der unterschied zwischen den Milizkämpfern und den Internationalen Brigadisten der, dass sich die Brigadisten der UdSSR untergeordnet haben und die Forderungen von Stalin annahmen?
    Und damit sind nicht alle freiwillige Kämpfer gegen Francos Armee in der Internationalen Brigade?
     
  9. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Nein, das waren sie nicht. In einer Einheit der CNT/FAI (die anarcho-syndikalistische Gewerkschafts Spaniens bzw die anarchistische Föderation, die auch im Parlament der Republik vertreten waren) hat zb der deutsche Anarchist Augustin Souchy gekämpft.
     
  10. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Die internationalen Kämpfer waren bis 38 sicherlich alle in den int. Brigaden organisiert, danach wurden allerdings die nicht-stalinistischen Kämpfer der internationalen Brigaden in einer inneren Säuberung größtenteils getötet oder kalt gestellt. Die Spanischen Milizen der unterschiedlichen Parteien hingegen waren fast ausschließlich Spanisch. Einzelne internationale Freiwillige könnten dort gedient haben, aber wohl nicht die Masse.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Bei Land and Freedom, die Einschätzung zum Film teile ich im Übrigen, musst du allerdings bedenken, dass Loach sich selber immer zum Trotzkismus bekannt hat.
     
  12. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

    Die Anzahl der Freiwilligen dürfte allerdings, alleine aufgrund der geringen Bedeutung des Anarchismus außerhalb Spaniens sehr gering gewesen sein.
     
  13. xNilsx

    xNilsx Neues Mitglied

    Also ein wenig unterschiedliche aussagen hier....
    Das Loach Trotzkinist war, dass wusste ich. Ich hatte in der 9 Klasse mal Einzelunterricht in Geschichte gehabt, weil er mich fördern wollte (natürlich hatte ich auch noch normalen Geschichtsunterricht gehabt).
    Aufgrund meiner anarchistischen Denkens weise, meiner spanischen Herkunft (mutter kommt aus Spanien) und die Faszination der freiwilligen Kämpfer gegen die Faschisten, wollte ich mir ein Tattoo stechen lassen. Naja findet jeder unterschiedlich.
    Ich hatte eigentlich gedacht einen Loorbeerkranz in dem das zeichen der Internationalen Brigade + die Farben der Flagge. stechen zu lassen mit der jahreszahl 1936.
    Aber wie gesagt halte ich von Stalin alles andere und möchte es mir nicht stechen lassen wenn die Internationale Brigade dafür steht, alle anderen Antifaschistischen Kämpfer verraten zu haben und unter Stalins Bedingungen gekämpft zu haben.
     
  14. xNilsx

    xNilsx Neues Mitglied

    Also wär es jetzt geschichtlich okay die Internationale Brigade gut zu finden, obwohl man Stalin verabscheut?
     
  15. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Davon würde ich abraten :D. Hier: Spanischer Bürgerkrieg ? Wikipedia findest du noch Filme, die den Spanischen Bürgerkrieg nicht nur aus kommunistischer Sicht darstellen. Empfehlen kann ich außerdem auch zb das Buch "Nacht über Spanien" von Augustin Souchy.

    NB: So ausdrückliche politische Standortbestimmungen sollen im Geschichtsforum eigentlich unterbleiben.
     
  16. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Ein @Trotzkist bin ich höchstens, wenn ich es wage (meist ergebnislos) meiner Frau zu widersprechen. Es finden sich in den Internationalen Brigaden viele Gestalten, so z.B. Stasi- Mielke und Ernest Hemingway.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2011
  17. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Die Rolle Hemingways haben wir erst vor kurzem hier besprochen. Er hielt sich anscheinend ausschließlich in der Nähe von Alkohol und Frauen auf.

    In Spanien war aber zB Ludwig Renn, auch Otto Winzer soll dort gewesen sein, und Heinz Neumann den Stalin über die Klinge springen ließ, glaube ich auch.

    Dann war noch mein Onkel dort, der war aber bei der Condor und hat die Sache immer ganz anders geschildert.:confused:
     
  18. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Im Spanischen Bürgerkrieg muss Hemingway allerdings an Kampfhandlungen beteiligt gewesen sein, und auch als Kriegsberichterstatter war "Papa" immer dort, wo die Kugel flog, jedenfalls pflegte er diese Legende, und er war einer der ersten Amerikaner in Paris.

    Wenn Hemingway sich ausschließlich in der Nähe von Frauen und Alkohol aufhielt, so müssen das unglaublich inspirierende Weiber und ein unglaublich kreav inspirierender Stoff gewesen sein.

    Hemingways Beschreibung der Liquidierung der Guardia Civil und der lokalen Faschisten in einer andalusischen Stadt in "Wem die Stunde schlägt"- aus den Angaben und der Landschaftsbeschreibung muss es sich um Ronda und die Tejoschlucht handeln- aus dem Mund der Freischärlerin Pilar ist mit einer solchen Dichte und einer brillianten Erzählkunst und Typologie der Charaktere wiedergegeben, dass es schwerfällt zu glauben, es handele sich um reine Fiktion.
     
    1 Person gefällt das.
  19. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Die "Linken" im Spanischen Bürgerkrieg waren anarchistisch orientiert. Als der Spanische Bürgerkrieg dann zum Stellvertreterkrieg gegenläufiger imperialistischer Interessen wurde, unterstützte das nationalsozialistische Deutschland Franco. Aber wen sollte die Sowjetunion unterstützen ? Die anarchistische Idee ist der sozialistischen sowjetischer Prägung diametral entgegengesetzt, die Anarchisten waren deshalb als Interessenvertreter Stalins denkbar ungeeignet.

    Die Internationalen Brigaden mussten also geschaffen werden, weil es in Spanien praktisch keine Kommunisten gab, die für Moskau, sondern nur Anarchisten, die für Spanien kämpfen wollten.
     
    1 Person gefällt das.
  20. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Zweifellos überaus beeindruckend, schreiben konnte der.

    Er muss sich ständig im Umfeld von der Front kommender Offiziere der IB aufgehalten haben, und ständig Infos "gesogen" haben.
    Ich schrieb es schon mal, im Juli-Heft des Playboy war ein umfangreicher Bericht über ihn und seine Zeit in Spanien. Wobei, wer ihn aus der Zeit kannte, hat oft kein gutes Haar an ihm gelassen.

    Ich habe mal einen Bericht von ihm über den Zusammenbruch der Isonzofront 1917 gelesen, wie die Italiener "dezimiert" haben. Kaum zu glauben, dass er das nicht selbst erlebt hat.
    Aber für Italien 1917 ist es sicher nachgewiesen, dass er weit vom Schuss war.
     

Diese Seite empfehlen