Ständekämpfe in der römischen Republik

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von ChristianK, 12. Juni 2019.

  1. ChristianK

    ChristianK Gast

    Hallo an alle,

    ich beschäftige mich gerade mit den Errungenschaften der Plebejer während der Ständekämpfe und habe als Errungenschaften folgende gefunden: eine eigene Volksversammlung, Volkstribunen + Vetorecht, das Zwölftafelgesetz, die Aufhebung des Heiratsverbots, die Bekleidung der Magistrate, Verbot der Schuldknechtschaft.
    Hierbei bin ich nie auf das Thema "Wahlrecht" gestoßen. Heißt das, dass die Plebejer vor den Ständekämpfen schon wählen durften?

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Christian
     
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Wenn man der Überlieferung folgt, allem Anschein nach: ja.
    (Das Wahlrecht war im Wesentlichen an die Wehrfähigkeit geknüpft. Die entsprechende Erfassung und Organisation des Volkes, die auch für das Wahlrecht ausschlaggebend war, soll auf den vorletzten König Servius Tullius zurückgehen.)

    Aber natürlich muss man berücksichtigen, dass wir über die frühe Republik in Wahrheit keinerlei zuverlässige Informationen haben. (Das gilt auch für den Verlauf der Ständekämpfe. Wir wissen nur, was letztlich herauskam und bis in die klassische Republik überdauerte.)

    Weiters muss man berücksichtigen, dass es kein gleiches Wahlrecht gab. Insbesondere wurden die wichtigsten Magistrate nach einem Zensuswahlrecht gewählt, das die Stimmen von Wohlhabenden bevorzugte.
     
    Hannes gefällt das.

Diese Seite empfehlen