Tanzetikette: Tanzen mit dem Ehepartner

Dieses Thema im Forum "Kultur- und Philosophiegeschichte" wurde erstellt von Anna Carruthers, 3. November 2011.

  1. Anna Carruthers

    Anna Carruthers Neues Mitglied

    Hallo,

    könnt ihr mir bei folgender Frage helfen:

    War es im Regency (1811 - 1820) erlaubt auf einem Ball mehrere Tänze hintereinander mit dem eigenen Ehemann zu absolvieren?

    Ich habe jetzt schon alles gelesen von:

    Auf keinen Fall mehr als einen Tanz bis hin zu: Völlig egal .....

    Was stimmt denn nun?

    LG, Anna
     
  2. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

  3. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

    edit: ich hab den Teil zum Tanzen eben mal quer gelesen und kann nichts zu dem Thema finden.
    Ich glaube jedoch, dass man damals garnicht auf die Idee gekommen wäre ständig mit dem gleichen Partner zu tanzen, denn das Tanzen war ja ein gesellschaftlicher Anlass und kein privates Tête-à-tête. Ein Herr MUSSTE ja verschiedene Damen auffordern, wenn er nicht ins Gerede kommen wollte.

    Als Beispiel sei hier mal die gute Jane Austen genannt, Mr. Bingley fordert bei seinem ersten Ball auch Charlotte Lucas auf, obwohl sie ihn ja offensichtlich garnicht interessert, aber das musste er ja, denn ihr Vater ist einer der wichtigsten, oder zumindest reichsten Männer des Ortes und es wäre ja eine Beleidigung für den Vater wenn die Tochter nicht aufgefordert würde.
     
    4 Person(en) gefällt das.
  4. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

  5. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Gab es damals nicht auch sogenannte Tanzkarten, auf denen sich die Tänzer eintrugen, um mit einer Dame den ersten,zweiten,dritten,usw. Tanz zu machen.
    Zumindest in Hollywoodfilmen über die Belle epoque oder den Alten Süden taucht das ab und an mal auf.-würde ja für wechselnde Tanzpartner sprechen.
     
  6. Cécile

    Cécile Neues Mitglied

    In dem verlinkten Buch werden solche Karten erwähnt, sie scheinen im frühen 19.Jh. aber noch nicht überall üblich gewesen zu sein.
     

Diese Seite empfehlen