Unterkategorien für das Forum Kulturgeschichte?

Dieses Thema im Forum "Kultur- und Philosophiegeschichte" wurde erstellt von matrone, 2. Dezember 2008.

  1. matrone

    matrone Neues Mitglied

    Hallo,
    ich freue mich immer wieder auf die Pausen, in denen ich ganz schnell mal hier im Geschichtsforum stöbern kann. Meine Lieblingskategorie ist das Forum Kulturgeschichte. Hier ist es nun so, dass es ja ein weitumspannendes Feld ist, was alles unter Kulturgeschichte zu verbuchen ist. Da kam mir die Idee, doch mal Unterkategorien vorzuschlagen. Wie wäre es mit Themengruppen wie 'Philosophie', 'technische Entwicklungen', 'medizinischer Fortschritt', 'Spielzeug' ,'Kindheit', 'Bestattungen, bzw. Totenkulte', 'Aberglauben', 'ländliche Lebensformen', 'Kleidung, Mode und Trachten' etc. etc. das Ganze evtl. noch mal untergliedert in Epochen und Regionen.

    Zur Zeit plagt mich die Eile- und schon bin ich einer neuen Frage auf der Spur-> wo bleibt die Zeit? Seit wann gibt es Zeitmessinstrumente? Wie hat das Gefühl für Zeit die Menschheit beeinflusst...?

    Mit liebem Gruß
    Matrone
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2008
  2. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    "Kleidung und Mode" ist ja als Thema auch in anderen Unterforen immer mal vertreten. Z.B.: http://www.geschichtsforum.de/f288/mode-im-18-jahrhundert-4422/
     
  3. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Kulturgeschichte gehört im GF zu den weniger beachteten Themen daher muß es wahrscheinlich nicht weiter untergliedert sein.
    Außerdem gibt es noch Technik- und Religionsgeschichte sowie die anderen Wissenschaftsgeschichte - Bereiche

    Beim Thema Zeit verstehe ich allerdings dein Problem.
    Das kann man
    1. technisch, als Geschichte der Zeitmeßhilfsmittel auffassen, mindestens beginnend mit Henge-Bauwerken aber wahrscheinlich schon viel früher bei Sonnenstandspeilungen.

    2. philosophisch auffassen.
     
  4. Tekker

    Tekker Gast

    Das Thema wäre hier hier im Bereich "Kulturgeschichte" imho schon richtig aufgehoben, wozu da noch weiter spezifizieren? Dem gegenüber hätte deine Frage nach Unterkategorien anderswo besser gepaßt. ;)
     
  5. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Eine etwas sehr feine Gliederung für solch ein kleines Unterforum.
    Wir versuchen die Struktur möglichst übersichtlich zu halten, weshalb Du z.B. auf alle Unterforen von der Startseite aus zugreifen kannst und nicht erst extra zwischen Antike, Mittelalter, Neuzeit,... wählen musst.
     
  6. Tekker

    Tekker Gast

  7. kommissarin

    kommissarin Neues Mitglied


    das sind zwei völlig unterschiedliche, aber wichtige Fragen.
    Also ich geh mal davon aus: Wir haben bald das Jahr 2009. Die heutige Zeitmessung hat vor 2009 Jahren begonnen. Deshalb spricht man von den Jahren vor oder nach Christi. Aber ich glaube, dazu gibt es sehr viel interessante Literatur.

    Gruß Gabi
     
  8. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Eine an der Geburt von Jesus ausgerichtete Chronologie gibt es noch keine 2000 Jahre, sondern wurde erst im frühen Mittelalter vorgeschlagen (Dionysius Exiguus ? Wikipedia)
    Schon zuvor wurde Zeit gemessen. Im Kleinen mit Wasser- und Sonnenuhren, im Großen in Abhängigkeit von Mond und Sonne.
     
  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Das Wissen um die Zeit ist so alt wie das menschliche Bewusstsein. Der Lauf von Sonne und Mond gibt uns dies ja quasi vor und ist Richtlinie für Tages-, Monats- und Jahresabläufe.
    Andere Kalendersysteme haben ganz andere Nullpunkte, so bei den Römern (legendäre Stadtgründung) oder den Maya.
     
  10. matrone

    matrone Neues Mitglied

    Zeit

    Nun ja, das waren wohl gleich drei Fragen. Die erste kann ich, selbstkritisch, auch selbst beantworten.
    1. (selbstkritisch) Womit habe ich die Zeit vetrödelt um überhaupt in Eile zu kommen?
    2. (technisch) Welche Zeitmessinstrumente gibt es und seit wann?
    3. (soziologisch/ Entwicklungs-psychologisch) Wie hat das Gefühl für Zeit die Menschheit beeinflusst?

    Antworten:
    1. Ich hing zulange in der "Geschichte" rum!
    2. Tag und Nacht, Jahreszeiten, Beobachtung des Alterns, als Indikatoren für 'Zeit'. Uhren, Sonnenuhren, Mondkalender etc. als Messinstrumente für diese 'Zeit'.
    3. Jetzt wird es schon umfangreicher:
    individuelle Wahrnehmung von 'Zeit'-> Gefühl für Vergänglichkeit, Erinnerungen, individuelles und kollektives Bedürfnis, der jüngeren Generation etwas von der älteren mitzuteilen, Idee der Planbarkeit von Ereignissen (z.B. Beachtung des Tidehubs, Ackerbau und Fahrpläne der DB), industrielle Revolution-> brachte es mit sich, auch im Dunkeln jeden morgen 15 km zur Fabrik zu traben, sich rechtzeitig dazu auf den Weg zu begeben, die Kardinaltugend der Pünktlichkeit zu entwickeln usw.
    Ich finde das schon enorm wie sehr solche Zeitgefühle (das meine ich jetzt wertneutral->) instrumentalisiert wurden und den ganzen Globus mit seinen Bewohnern in Beschlag genommen haben. Auch Kühe im Stall 'wissen', dass die Melkmaschine erst um vier Uhr morgens angeschlossen wird und nicht um drei Uhr.
    Beruflich bekomme ich auch mit, das manche Menschen das Gefühl haben, "der Zug wäre abgefahren", sie bräuchten sich nicht mehr um das vermeintlich Verpasste zu bemühen und lassen dann ihre weitere Lebensplanung einfach schleifen. Ich frage mich, ob es irgendwo in einer Nische soetwas wie ein zeitloses Leben geben kann? Das müsste dann sowas wie "von der Hand in den Mund leben" sein. Denn ohne Zeitplanung komme ich ja nicht besonders weit.
    Mit liebem Gruß
    Matrone
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2008
    1 Person gefällt das.
  11. matrone

    matrone Neues Mitglied

    Meine Idee von Unterkategorien ist hier nicht so auf fruchtbaren Boden gefallen. Schade, denn die Vielfalt der Themen gerade hier bei 'Kulturgeschichte' erstreckt sich bereits über mehrere Seiten, die durchforstet werden müssen. Mit der Suchfunktion kann ich zwar zielgenau nach einem bestimmten Thema suchen, jedoch bleiben mir dadurch ganz andere Themen verborgen, auf die ich gerade nicht selbst gekommen bin.

    Kann denn die Überschrift in 'Zeit, Zeitmessinstrumente und sozialer Wandel' geändert werden? Ich denke zu diesem Thema gibt es sehr viel mehr Gedankenbeiträge, als zu so was schnödem, wie 'Unterkategorien' (welches sekundär auch mit Zeitsparen zu tun hat!)
    Matrone
     
  12. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Sei nicht traurig!:trost:

    Ich liege auch den Moderatoren seit 2 Jahren ungefähr mit einem Unterforum zum HRR in der Neuzeit in den Ohren.;):pfeif:

    Vielleicht sollte ich es mir zu Weihnachten von Daniel wünschen. :rofl:
     
  13. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Im römischen Reich sind weit über 800 Themen. Was sollen unsere Römerfans erst sagen?
     
  14. matrone

    matrone Neues Mitglied

    PICIS, (hihi):pfeif:
     

Diese Seite empfehlen