Verbindung Hitler Mussolini - Ideologie, Kriegsverlauf etc.

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Pertersen, 23. August 2013.

  1. Pertersen

    Pertersen Neues Mitglied

    Hallo Boardis.

    Im Rahmen meiner Geschichtsfacharbeit beleuchte ich die Verbindungen d.Duce und d.Führers
    Dabei zu betrachten ist wie sie sich idelogisch und dann auch im krieg beeinflussten. das ist auch die zentr. fragestellung.
    Dabei versuche ich grade Quellen zu sammeln. Gibt es dazu lesenswerte Threads (die ich bis jetzt mit der Sufu nicht finden konnte, oft nur das thema an der oberfläche behandelt oder am rande) bitte ich euch die zu posten. gerne auch quellen und bücher außerhalb d. Forums.
    Dazu habe ich jetzt spiegel: Hitlers lehrmeister
    Welt: Vom Vorbild hitlers zum Bettvorleger
    Finde auch keinen Wikipediaeintrag dazu, möchte aber auch keinen Wikivortrag

    Ich finde leider wenig inhaltliches und konkretes zu dem thema. oft nur ein herumgerede a la; Vorbild war Mussolini, Hitler "überholte" ihn. etc. etc,.

    Gerne gebt auch eure Meinung ab.
    Ich bin gespannt auf eure Antworten, vielleicht sogar ein Disskusionsansatz. Ganz uninteressiert bin ich ja auch nicht in diesem Thema.

    Gruß
     
  2. tejason

    tejason Aktives Mitglied

  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Als Ergänzung zu Tejason, der auf die aktuelle Diskussion verweist, ein paar Anmerkungen, auch basierend auf einem der Teilnehmer der Konferenzen, von MacGregor Nox, der wohl derzeit die wichtigste Arbeiten zum Vergleich des italiensichen Faschismus und des deutschen Nationalsozialismus vorgelegt hat.

    Eine Vorbemerkung: Ein Vergleich suggeriert, dass es mindestens für den Nationalsozialismus ein einheitliches Verständnis gibt und die Interpretation unwidersprochen wäre. Dem ist nicht so. Im Prinzip liegen zwei rivalisierende Interpretationen vor, die als "strukturalistische" vs "intentionale" Erklärung bezeichnet werden.

    Es scheint sich, auch im Bereich der "Totalitarismusforschung" (also dem Vergleich zwischen den Nationalsozialismus und dem Stalinismus) vor allem auch aufgrund der Arbeiten von H. Mommsen und von U. Wehler die strukturalistische Erklärung des NS-Regimes durchzusetzen, ungeachtet der m.E. weiterhin gültigen "intentionalen" Interpretation der außenpolitischen Ziele von Hitler.

    Folgt man der Darstellung von MacGregor Nox dann ergeben sich Ähnlichkeiten zwischen den Beiden Bewegungen, aber auch gravierende Unterschiede.

    Meine generelle These wäre, dass beide Länder unter so einer starken Eigendynamik standen, dass die beiden faschistischen Bewegungen zum einen zwar auch den Zeitgeist der post WW1-Ergebnisse reflektierten, aber diesen sehr stark länderspezifisch in den Bewegungen umgesetzt haben.

    In diesem Sinne agierten Hitler und Mussolini in ihren politischen Zielsetzungen und Strategien weitgehend unabhängig voneinander. Also es fand keine gegenseitige Beeinflussung im Sinne einer bewußten und gezielten Übernahme von Ideologien etc. statt, die sich in relevanten Politikzielen oder Strategien niedergeschlagen hätte.

    Die wohl stärkste Gemeinsamkeit zwischen beiden Bewegungen beruht auf der Betonung der Nation und der uneingeschränkten Einheit des "Völkskörpers". Damit zusammenhängend die Frage der nationalen Dominanz und dem Ziel militärischer Eroberungen.

    In vielen Aspekten unterscheiden sich beide Bewegungen jedoch auch gravierend, wie beispielsweise in der Eugenik und der militanten anti-Semitismus.

    Die innenpolitsiche Situation war für Mussolini ungleich komplizierter wie für Hitler. M. hatte das "Haus Savoyen" und die katholische Kirche als Machtzentren gegen sich. Zudem, so MacGregor Nox, basierte die "Hausmacht" von M. auch auf der ländlichen Bevölkerung, die durch einen hohen Grad an Analphabetismus gekennzeichent war. Und somit die Machtentfaltung in Italien in "Slowmotion" ablief, im Gegensatz zu der kurzfristig effizienten Etablierung der Macht des NS-Regimes.

    Das ist auch einer der Gründe, warum beispielsweise der italienische Faschismus normalerweise nicht im Rahmen der Totalitarismusdiskussion auf eine Stufe gestellt wird mit dem NS-Regime und dem stalinistischen Russland.

    Die Unterschiede in der politischen und gesellschaftlichen Organisation von Deutschland und Italien werden als zu gravierend eingeschätzt.

    To the Threshold of Power, 1922/33: Volume 1: Origins and Dynamics of the ... - MacGregor Knox - Google Books

    vergleiche auch Bach:
    Faschismus Als Bewegung und Regime: Italien und Deutschland Im Vergleich - Maurizio Bach, Stefan Breuer - Google Books

    der Klassiker von Nolte
    Der Faschismus in seiner Epoche: Action française, Italienischer Faschismus ... - Ernst Nolte - Google Books
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2013
    2 Person(en) gefällt das.
  4. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Das neue Zeit-Geschichte widmet sich "Europas Weg in den Faschismus". Da dürftest du schon einiges finden. Das Heft hat außerdem einen sehr guten Literaturteil.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hallo Petersen,

    du bist ja noch Schüler, deshalb ein Hinweis: Du kannst nicht "des Duce und des Führers" schreiben. Das sind Ehrentitel mit denen sich die beiden belegen ließen. Ihre undistanzierte Verwendung bedeutet implizit, dass man ihnen diese Ehrentitel zugesteht. Daher möchte ich dir raten, die Titel entweder ganz zu entfernen oder in wenigstens in Anführungszeichen zu setzen*, falls du noch mal hier mitliest bzw. deine Arbeit noch nicht abgegeben hast.

    *oder andere Arten der Distanzierung.
     

Diese Seite empfehlen