Verschwörungstheorien

Dieses Thema im Forum "Kultur- und Philosophiegeschichte" wurde erstellt von Hans forscht, 5. Dezember 2008.

  1. andreassolar

    andreassolar Aktives Mitglied

    Ausgeprägte Verschwörungstheorien und ihre Anhänger zeichnen sich u.a. durch den Glauben aus, dass es keine Zufälle gäbe und alles gesteuert und kontrolliert sei - die Vorstellung der vollkommenen Steuerung und Kontrolle lässt i.d.R. keinen Platz für freie, mögliche und zufällige (kontigente) Ereignisse und Entwicklungen. Die gegenwärtige Pandemie wird somit z.b. wieder mal als Ausdruck einer globalen Steuerung und totalen Kontrolle interpretiert.
    Ein Autor hat kürzlich in diesem Zusammenhang sinngemäß etwa geschrieben, dass Anhänger von Verschwörungstheorien anscheinend an Kontrollverlust-Ängsten leiden würden; das bezieht sich wohl auf die überpersönliche Sphäre. M.M. nach gibt erkennbare Konjunkturphasen für Verschwörungstheorien, genauso Moden.

    Meine eigene Erfahrung mit Anhängern von Verschwörungstheorien wird u.a. davon geprägt, dass ich mehrmals beruflich und politisch so genannte Führungspositionen bekleidet hatte und damit für manche von vornherein zu den 'die' gehörte...was meine Argumente aus ihrer Sicht zudem zusätzlich schwächte.
     
    hatl und Shinigami gefällt das.
  2. Shinigami

    Shinigami Aktives Mitglied

    Soso, ein Hochgradfreimaurer also. Und wahrscheinlich einer der Tunichtgute aus dem Deep State.:D
     
    andreassolar gefällt das.
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Hm, Verschwörungstheorie als Krankheit. ;)

    Allerdings wird ja gerne vermieden 'Ihnen' ein Gesicht zu geben. Lediglich einige vorgebliche Exponenten der 'Sie'-Gruppe werden benannt. Ich würde auch zwischen den eigentlichen Verschwörungstheoretikern, denen die dann danach leben und handeln sowie den 'Mitläufern', die einfach Orientierung suchen oder sich die falschen Experten gesucht haben, unterscheiden.

    Ich habe mal dagegen gehalten, indem ich die Verschwörungstheoretiker als 'Sie' bezeichnet habe und ihnen finstere Motive unterstellt habe.

    Es gibt auch Leute, die sich Verschwörungstheorien ausdenken und sich daran ergötzen, wenn andere darauf reinfallen. In Münster hat mal eine Gruppe Studenten im Rahmen einer Übung untersucht, wie schnell sich sowas im Netz verbreitet. Einer hätte das als Hobby, erzählte mir jemand, der an der Übung teilnahm. Damals galt das Problem hierzulande natürlich noch als Randerscheinung, so dass es nicht als unverantwortlich, sondern nur als kurios erschien. (Es gab damals international eine Untersuchung, wie schnell sich Witze, Anekdoten und so verbreiten. Da in derselben Zeit das Internet wichtiger wurde, hatten sich die Ergebnisse quasi sofort überlebt und dank der Suchmachinen brauchte kein so großer Aufwand mehr betrieben werden. Genauere Hintergründe kenne ich nicht, ich habe mir das nur als Kuriosität gemerkt.)
     
    Shinigami gefällt das.
  4. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Gedanken über mögliche Zutaten des “die“-Phänomens:

    Nichtwissen, oder Überforderungsempfindungen, oder Stresswahrnehmungen und daraus resultierende Angstgefühle, oder alles zusammen, und noch einiges andere mehr, wenn sich das sich mit mangelnder Neugier und Fähigkeit zur Selbstreflexion mixt, als besonders hochprozentige Zutaten noch Zeitmangel und Faulheit untergerührt werden, und dieser Cocktail dann mit dem Bedürfnis garniert wird, trotzdem (überall) mitreden zu wollen - dann bildet ein derartiges Gebräu einen prima Nährboden für die Entstehung von Unsinn. Ein solcher “Schwips“ vermittelt das Gefühl, das Heft in der Hand zu halten. Hinausposaunt kann in der Begegnung mit Mehrwissenden, weniger Faulen und/oder bedachter Vorgehenden ganz fix das “die“ entstehen - in selbstwertsteigerndem Besoffensein und Weitersaufen bleibt dann meist kein Raum für innehaltende Fragestellungen wie bspw.: “Oh, habe ich mich vielleicht da oder dort verlaufen?“

    Etwas mehr Gelassenheit und Humor im Umgang mit sich selbst, es könnte womöglich vielfach gegen Verschwöreritis helfen. Ebenso einfach mal den nächsten “die“ am Wegesrand zu fragen, ob er/sie/es vielleicht eine Anregung hätte, wie es weitergehen könnte...
    ...oder sich zwischen all den “Cocktails“ einfach auch mal einen Schluck klaren Wassers genehmigen... und ihn gaaanz laaangsaaam triiinkeeen.

    Edit:
    Ich betrat mal eine mir unbekannte Pinte, da standen zu meinem Erstaunen mehr Bücher als Flaschen hinter dem Tresen, allesamt Nachschlagewerke zu diesem und jenem was die Menschheit so bewegen kann, dazu ein Globus. Meinen überraschten Blick wahrnehmend, meinte der Wirt: “Ich kann den ganzen Scheiß sonst nicht ertragen. Überleg dir in Ruhe was du trinken willst, und auch was du vielleicht erzählen möchtest...“ und fügte grinsend hinzu, “...bei Bedarf serviere ich nämlich auch Bücher - kostenlos.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2020
  5. Shinigami

    Shinigami Aktives Mitglied

    Das halte ich grundsätzlich für eine sinnvolle Unterscheidung, wobei ich hinter die letzte Gruppe ein Fragezeichen setzen würde. Wer sich einfach nur den falschen Experten gesucht hat, der stimmt mMn einer möglicherweise falschen oder gar gefährlichen Behauptung ohne nähere Nachprüfungen zu, aber in aller Regel nur Teilaspekten und nicht dem gesammten System, dass dahinter steckt.
    Hat vielleicht auch was damit zu tun, wie lange man als Anhänger oder aber als Beobachter, solche Phänomene verfolgt.
    Ich bin vor einigen Jahren, damals im Zug des Nachgangs des Finanzschocks und der Debatte um die südlichen Eurostaaten auf einer bekannten, größeren Videoplattform mal über einen Kanal gestolpert, der unter anderem auch das Finanzsystem aufgriff (Den Namen möchte ich hier nicht nennen, zumal der Kanal auch rechtsextreme Inhalte transportiert, für die ich sicherlich keine Werbung machen möchte), in teilweise sinnvoller, in genau so weiten Teilen offenbar unsinniger/verschwörungstheoretischer Weise (die pöse pöse FED, die pöse internationale Hochfinanz, etc.). Unnötig zu sagen, dass der Kanal irgendwann bei Narrativen ankam, die eine gewisse Ähnlichkeit zur NS-Ideologie aufwiesen und irgendwann dann auch der Begriff "Umvolkung" zu fallen begann.
    Ich habe dann irgendwann aufgehört mir diesen Kram weiter reinzupfeifen, weil die Grenze des guten Geschmacks einfach erreicht war und dem Unfug da ohnehin nichts sinnvolles zu entnehmen.

    Für mich waren dabei aber 2 Beobachtungen spannend.

    Zum einen der Prozess, in dem sich das Format von (anscheinend) zunächst eher harmlosen, parziell fehlgeleiteten Meinungen über die Rezeption bekannter Narrative in den Extremismus hineinsteigerte.
    Zum Anderen fand ich aber auch die Entwicklung der Kommentarspalten damals recht interessant, weil die mir doch bei einigen Usern, die sich da meldeten, zeigten, dass die Zustimmung zu dem geäußerten kruden Kram, tatsächlich eher parziell war und da doch gewisse Grenzen zu bestehen schienen.

    Von daher würde ich meinen, wer sich wirklich nur den falschen Experten gesucht hat, dessen Bindung an das Konstrukt ist zu gering um sinnvoll unter die Verschwörungstheoretiker gerechnet zu werden. Wenn es nur das ist, ist demjenigen durchaus noch rational klar zu machen, dass er sich da in eine fixe Idee verrant hat. Ob die betreffende Person dann bereit ist das auch einzuräumen oder dafür zunächst mal das Ego zu groß ist, ist eine andere Sache.
    Genau dieses Ausmaß an rationaler Ansprechbarkeit, felt mir bei den anderen Typen.

    Das schöne ist ja, dass man ihre eigenen Narrative wunderbar gegen sie wenden kann, wenn man Spaß daran hat. Darüber hinaus ist ja wohl offensichtlich klar, dass wer andere als "Illuminaten" diffamiert, dass nur im Auftrag der reptiloiden Bilderberger-Jesuiten tun kann und desswegen deren Marionette sein muss.:p

    Das klingt nach der berüchtigten "Bielefeld-Verschwörung", wobei ich die für ein sehr interessantes Experiment halte.
    Welche Gruppe mir hier in der Zusammenfassung fehlt, ist diejenige, die schwachsinnige Theorien mit einem dezidierten Ausbeutungsinteresse in die Welt setzen um ihren Jüngern nicht funktionierende Wundermittelchen und dergleichen anzudrehen oder sich mit verschrobener Literatur dazu Tantiemen zu verdienen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2020
    Riothamus gefällt das.
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    So für die Planung für Nach-Corona-Zeiten: Wo war denn das und wie hieß denn die?
     
  7. corto

    corto Aktives Mitglied

    das muss ja länger her sein, in Zeiten des internets reicht ja ein Tablet und die Wikipedia..
    Wobei die ja auch nicht herhält bei den Aluhutjüngern, da da ja auch "die da oben" alle reindiktieren :p
     
  8. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Erstklassige Aluhüte zu Sonderpreisen! Ich lasse auch echt hochstiftisches Wasser darüber laufen.

    Und Schimmwesten für den Untergang des Abendlands! (Nicht jeder wird ein Boot bekommen.) Ebenfalls Sonderpreise!

    Heute besonders begehrt: Aluhut-Bausätze. Wer sie irgendwo teurer findet, darf nachzahlen!

    Nur diesen Monat: Alurolle zu Sonderpreisen!

    In der Entwicklung: Messgerät zur Bezifferung der Sinkrate Europas.

    (Sonderpreise heißt nicht, dass es günstig ist. Auch Spenden zur Entwicklung eines Schwimmrucksacks werden angenommen.)

    @Topic: Gibt es eigentlich schon irgendwo Verschwörungs-Fanartikel? Sonst wäre glatt zu überlegen, in das Geschäft einzusteigen.
     
  9. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Der Name war dermaßen schrecklich banal, weswegen ich ihn nicht mehr erinnere. Anno 2010 war ich letztmals dort. Tatort Berlin-Stresow, ein beschaulicher Wohnkiez, wenig Laufkundschaft daher hoher Stammgästeanteil. Letzteres ist deshalb erwähnenswert, weil die Pinte zuvor auch bodenständige Küche im Angebot gehabt hatte, beliebt nicht nur bei Stammtischrunden. Das Rauchverbot 2009 wie auch wohl Altersgründe hatten den alten Wirt bewogen zu verkaufen, was ich von einem mir Unbekannten hinter dem Tresen erfuhr, dem neuen Inhaber*. Das Konzept war bis auf Speisen das gleiche geblieben - mit dem Abgang des ehemaligen Wirt hatte der Laden jedoch seine Seele verloren. Keine zwei Jahre später war wegen Umbaumaßnahmen dicht, danach war eine Saison lang ein Café drin, dann ein Späti, dann ich aus Berlin weg.

    Bedauerlicherweise wirst Du das also nicht in Planungen miteinbeziehen können.

    * Meiner Mutmaßung nach ein lügender Extraterrestrischer im Auftrag irdischer Weltherrschaftler, die diesen perfide im Großstadtdschungel versteckten Hort der Bildung ausgemerzt wissen mussten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2020
  10. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

  11. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

  12. hatl

    hatl Premiummitglied

  13. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Und unsere xyz-Promies sind mittendrin, angeführt - leider - von Xaviar.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft...olumne-a-e10ce3d3-1826-467d-8d2a-204f304b1378

    Allerdings hat die ganze Sache einen seriösen Kern, der unsinnigerweise mit der Pandemie verknüpft wird.

    Die nicht transparente Datensammelwut von Google oder Apple, die Nutzung der Daten im Rahmen von US-Wahlkämpfen sind u.a. ein Hintergrund, der hochgradig kritikwürdig sind. Und einer rechtlichen Reglementierung bedürfen.

    Dass letztens der sächsishe Ministerpräsident Kretschmer im Kontext mit der Programmierung der Corona-App das Verhalten von Google und Apple in Bezug auf die Nutzung und Speicherung von Daten wörtlich als "Erpressung" bezeichnet hat, verstärkt das Gefühl, undurchsichtiger Ereignisse, die unserer Eingriffmöglichkeit entzogen sind.

    Das geht einher mit der Beobachtung, dass durch die Globalisierung sich suprantionale Strukturen ausbilden, die der nationalen Politik entzogen sind.

    Diese Verschwörungstheoretiker sind im Kern ein ernsthaftes Problem, das die Politik angehen muss, wenn sie nicht für einen steten Zulauf in das Lager der Verschwörungstheortiker sorgen möchte. Und Google und Apple wären gut beraten, wenn sie verstehen, dass sie mit nationalen Regierungen kooperieren sollten, anstatt weiterhin intransparente Strategien der Sammlung und Verwendung von Daten zu betreiben.

    Das Problem von - manchen - Verschwörungstheorien ist, dass sie in einer Grauzone zwischen Phantasie und Realität angesiedelt sind. Wie z.B. die These, dass der Klimawandel und das Abschmelzen des Eises am Nordpol im Interesse der Anrainerstaaten, vor allem der USA und von Russland ist. Und sie aus wirtschaftlichen Erwägungen diese Abschmelzen positiv sehen.

    In diesem Narrativ wird das wirtschaftliche und geostrategische Interesse verwoben mit einer lustlosen Politik, den Klimawandel zu bekämpfen. Und bekommt so die Qualität einer "Verschwörung" gegen das Klima.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2020
  14. hatl

    hatl Premiummitglied

    Ich würde es für ein Missverständnis nehmen zu meinen, die sogenannte Mainstream-"Politik" sei für einen "Zulauf in das Lager der Verschwörungstheortiker" ursächlich, oder könne es sein.
    Stets versuchen ein paar bis dato abgehängte Politiker, z.B. Kubicki und nun auch, welch Überraschung, Kemmerich an den anschwellenden Strom der Verschwörungsideen anzudocken.
    Das war eigentlich immer schon so, so weit es mir möglich ist die Zeiten zu überblicken.
    Was sich stetig verändert ist ja nicht das eigennützige Streben nach Einfluss und Aufmerksamkeit, sondern weit eher die sich immer rascher wandelnde Bühne auf der solches Spiel aufgeführt wird.
     
  15. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    In einem Punkt ist die Politik sehr wohl verantwortlich: Viele Politiker haben es aufgegeben, ihre Politik verständlich immer und immer wieder zu erklären.
     
  16. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Und auch dass gehört zur "Wahrheit". Neben den lautstarken und webaktiven Verschwörungsphantasten, gibt es eine erfreuliche rationale, wissenschaftsorientierte Stimmung in der Bevölkerung.

    Eine klare Ansage gegen die irrealen Thesen der Verschwörungsphantasten. So kommt eine Studie von Forsa zu dem Ergebnis:

    "Neun von zehn Menschen in Deutschland sprechen sich dafür aus, Einschätzungen von Wissenschaftlern künftig stärker bei politischen Entscheidungen zu berücksichtigen."

    Und das spiegelt zu Recht die Wertschätzung der guten wissenschaftsorientierten Kommunikation eines Drosten oder Lauterbachs wider.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft...rscher-a-229585a7-0874-4113-acd0-ab7c4730624e
     
  17. schaf

    schaf Mitglied

    Im Amerikanischen klingt es nicht so verrückt, da ist Verschwörung ein Straftatbestand und normaler Bestandteil der Sprache.
    Kleine Verschwörungen gibt es öfter. Von der Leyen wurde in einer Nachtundnebelaktion installiert nachdem ein anderer Spitzenkandidat war und bei der Europawahl gewählt wurde. Das ist schon eine kleine Verschwörung.
    Der Herausgeber der Zeit wollte die Verbreitung von Informationen über seine Mitgliedschaft in verschiedenen deutsch-amerikanischen Gesellschaften bei denen auch viele andere wichtige Redakteure Mitglied sind, verbieten.
    Schon seit vielen Jahrzehnten treffen sich in der Schweiz Vertreter von Politik, Wirtschaft und Medien. Jahrzehntelang hat kein teilnehmender Redakteur darüber berichtet. Den Begriff "Tiefer Staat" habe ich zuerst von Türken gehört. Ging mehr um Morde an Kurden. Helmuth Schmidt hat gesagt, die größten Terroristen wären staatliche Stellen. Auf Nachfrage hat er gesagt, ich weiss wovon ich rede, belassen wir es dabei.

    Das folgende gibt für mich keinen rechten Sinn, obwohl er normalerweise leicht verständlich schreibt.
    Der Anfang könnte Sinn machen und daraus folgert er wohl, deshalb wird auch Corona für eine Verschwörung gehalten.
    Fefes Blog
    Früher hat man ja die Emporkömmlinge zersetzt, indem man ihre Vorwürfe mit zunehmend absurderen Verschwörungstheorien mixt.

    Wenn man da geschickt rangeht, dann unterstellt man die nicht der ganzen Gruppe sondern ein paar Wenigen aus der Gruppe. Das führt dann entweder zur Spaltung der Gruppe (Win!) oder dazu, dass der Rest der Gruppe die Angegriffenen zu verteidigen versucht, und sich damit dann Teile der dazugedichteten Verschwörungstheorien aneignet (auch Win!). Daher erhöht man die Absurdität am besten langsam und schrittweise.

    Ich glaube ja, dass es diese Methode ist, die uns gerade so richtig in unseren Händen explodiert.

    Die ist jetzt so oft angewendet worden, dass es keine absurderen Theorien mehr gibt, die man noch irgendwo reinmixen könnte.

    Den Leuten, die unsere Regierung für illegitim halten, haben sie reingemixt, dass die ganze Nation durch einen Formfehler nicht existiert. Den Leuten, die Angst vor Impfungen haben, haben sie reingemixt, dass Impfungen Autismus machen. Leuten mit Angst vor Elektrosmog haben sie reingemixt, dass 5G sie umbringen wird.

    Wer hört schon auf Spinner, die das ganze Land nicht anerkennen will? Nun, wie sich rausstellt: Die ganzen anderen Spinner, die auch über solche Methoden marginalisiert wurden.

    Wenn du glaubst, dass durch einen Formfehler unsere Regierung illegitim ist, und es außer dir bloß noch keiner gemerkt hat, wieso würde dir dann als besonders absurd erscheinen, dass man von Impfen Autismus kriegt, oder dass SIE uns mit 5G Krebs geben und mit Chemtrails unsere Gedanken kontrollieren? Wenn du an Homöopathie glaubst, wieso nicht auch an Gedankenheilung und Auralesen?

    Gute Arbeit, CIA! Fast so gut wie eure Afghanistan-Strategie damals. Wer hätte gedacht, dass das nach hinten losgehen würde, wenn man die Islamisten bewaffnet?
     
  18. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ich denke, es sollte eher die gesamte Gesellschaft betrachtet werden, statt zu behaupten, dass "die" Politiker uns regelmäßig Verschwörungstheorien aufdrängen und notorische Verschwörer sind.

    An dieser Stelle muss dann auch endlich die Frage nach den Definitionen von Verschwörung und Verschwörungstheorie gestellt werden.

    Wenn jegliche Absprache von Interessengruppen als Verschwörung gelten soll, wäre jeder Verein eine organisierte Verschwörung und ebenso jeder Wirtschaftsbetrieb.
     
  19. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    In der ARD wurde heute mit "Infokrieger" eine sehr informative Dokumentation gezeigt. Im Kern geht es um die Frage der Strukturen und Netzwerke, die im wesentlichen für rechtsextreme Infokanäle - auch aus dem Umfeld der "Identitären" - verantwortlich sind. Und für die, die Erzeugung von Verschwörungstheorien einen Teil des "Infokrieges" ist mit dem Ziel, der Vorbereitung bürgerkriegsähnlicher Zustände. So zumindest der Anspruch der rechtsextremen Informationsmacher auf den "sozialen Medien".

    https://programm.ard.de/?sendung=281062990030728
     
  20. schaf

    schaf Mitglied

    Die Deutschland-AG löste sich erst um das Jahr 2000 auf.
    Deutschland AG – Wikipedia

    Die stillen Reserven mussten bei Firmenübernahmen nicht gehoben werden und das ist doch Lobby-Einfluss.
     

Diese Seite empfehlen