Vielvölkerstaat Russland

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Hallo55, 12. Juli 2021.

  1. Hallo55

    Hallo55 Gast

    Hallo,
    kann mir jemand erklären, warum Russland heute ein Vielvölkerstaat ist?
    Hängt das mit seiner Geschichte zusammen? Und wenn ja, wie genau?

    Danke im Voraus,
    LG
     
  2. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

  3. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Es gibt ja so einige Vielvölkerstaaten.
    Dieser Begriff taucht auf wenn von z.B. von Österreich-Ungarn, von der Sowjetunion/heutiges Russland, vom Osmanischen Reich, von Jugoslawien, von China, von Indien, von Iran, von Südafrika und weiteren Ländern die Rede ist.

    Heutiges Russland...

    Die Föderation besteht zurzeit aus:
    · 22 Republiken,
    · 9 Regionen,
    · 46 Gebieten (Oblasti)
    · 3 föderalen Städten (Moskau, Sankt Petersburg und Sewastopol) ,
    · 4 autonome Kreise und
    · dem autonomen Jüdischen Gebiet Birobidschan. Birobidschan liegt in Fernost von Russland am Amur-Zufluss Bira ungefähr 170 km westlich von Chabarowsk. Hat ungefähr 74,5 tausend Einwohner.

    Wie nun entstand dieser Staat?

    Im 9. Jahrhundert entwickelte sich entlang der Handelsroute Ostsee und Schwarzen Meer ein System slawischer – skandinavischer Herrschaft.

    · Dieses System ging unter den Namen „Kiewer Rus“ in die Geschichte ein.

    · Im 13. Jahrhundert zerbrach diess Reich durch die Mongolischen Horden. Es entstanden Teilfürstentümer die in die Geschichte unter den Namen „Goldene Horde“ bekannt wurden.

    · Erst 200 Jahre später befreite sich das Großfürstentum Moskau von der mongolischen Herrschaft.

    · Der Zar Iwan IV., der 1533 die Herrschaft von Zar Wassili III. übernahm, wurde 1547 der erste gekrönte russische Zar. Er erhielt den Beinamen „Ivan der Schreckliche“. Er war der erste >Zar der ganzen Rus<.

    Der „schreckliche“, weil er betrieb mit eiserner Hand die Eroberung von Sibirien im Osten des Landes und auch die Eroberung im Süden des Landes.

    · Dann kam 1762 die Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst“, bekannt als russische Zarin „Katharina II.“ >die Große< an die Macht. Sie sorgte dafür, dass das russische Reich weiter vergrößert wurde. Es wurde in Richtung Schwarzes Meer und auch Teile vom Osmanischen Reich ausgedehnt.

    Und so entstand auf diesen Teil der Erde dieser >Vielvölkerstaat<.

    Uns so haben wir heute fast 150 Volksgruppen in Russland.

    Wobei Volksgruppe der Russen einen Anteil von 81 % ausmacht (111.016.896 Einwohner von 145.166.731 Einwohner – Oktober 2010).

    Gefolgte von den Tatataren. Die Tataren machen aber da gerade mal 3,9 % aus, die Ukrainer 1,4 %, die Baschkiren 1,15 %, die Tschuwaschen 1,04 %.
    Alle weiter Völker dann < 1,0 %.
     
  4. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Übrigens, die Historie Russlands kann man auch in der Stadt Weliki Nowgorod (gehörte zum Kiewer Rusk), ca. 164 km südöstlich von Sankt Petersburg gut ergründen.
    Ich meine hier das Denkmal „1000 Jahre Russland“.

    Es steht vor der Sophienkathedrale im Nowgoroder Kreml.
    Am Anfang der warägische Fürst Rjurik (Regierungszeit 862 – 878).

    Die norwegischen Könige wie Olav I.-Tryggvason-, Olaf II.- Haraldsson-, Magnus I., Harald III. suchten in Waliki Nowgorod auch oft Zuflucht.

    Hier der Link zu „Nationaldenkmal Tausend Jahre Russland“.

    https://dewiki.de/Lexikon/Nationaldenkmal_Tausend_Jahre_Russland

    Interessant ist auch die Geschichte zum Denkmal während der Leningrader Blockade (08.09.1041 – 27.01.1944).
     
  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Was ist ein Staat, ein Volk und ein Vielvölkerstaat?
    Das sind hier die Fragen, die sich im Hintergrund stellen. Und Volk ist nicht gleich Staat, auch wenn z.B. ein Herr Orban oder Kaczynski das gerne hätte.
     
  6. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Vergessen sein sollte nicht das zeitlich zwischen dem Reich der Kiewer Rus und dem Grossfürstentum Moskau liegende Reich Wladimir-Susdal-Rostow
    Zum echten Vielvölkerstaat wurde Russland m.E. erst mit der Ausdehnung über den altrussischen Bereich hinaus,also mit der Eroberung des "wilden Feldes" ,also der Steppengebiete südöstlich von Kiew, Sibiriens und der Krim, da damit Völker und Gebiete mit völlig anderer Tradition und kultureller Ausrichtung unter die Herrschaft Moskaus kamen.
    Dem trug ja auch die föderale Gliederung des Reiches ,die de facto (nicht de jure !) bereits zur Zarenzeit bestand ,Rechnung
     
  7. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Noch ergänzend zum Thema Vielvölkerstaat.
    Man denkt nicht oft daran, es ist ja auch fast in Vergessenheit geraden.

    Es gab mal eine „Wolgadeutsche Sowjetrepublik“.

    Die exakte Bezeichnung/Name: Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Wolgadeutschen (ASSR).
    Gegründet: 06.01.1924.
    Aufgelöst im Zusammenhang mit den Überfall der Nazis auf die UdSSR am 28.08.1941.
    Das Territorium: Gebiet im historischen Siedlungsgebiet der Deutschen an der Wolga.
    Siehe hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolgadeutsche_Republik
     
    Traklson gefällt das.
  8. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    wobei die Wolgadeutsche Republik ja eine bolschewikische Neuschöpfung war.Die Deutschen kamen ursprünglich seit 1765 als Auswanderer und Kolonisten vornehmlich aus West- und Südwestdeutschland auf grund von Anwerbungen der Zaren nach Russland (ähnlich wie die Hugenotten nach Hessen und Preussen)- also von der Definition her trotz des begrenzten Autonomiestatus m.E. eher kein Beispiel für einen Vielvölkerstaat .
     
  9. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Gehören nun dazu oder nicht?
    Ist immer so eine Sache wo man auch geteilter Meinung sein kann.

    Klar, historische betrachtet waren es Einwanderer. Einwanderer wie die Europäer seinerzeit in Nordamerika. Die Menge/Anzahl kann ja wohl kein Beurteilungskriterium sein.

    Sie folgten den Ruf einer Zarin, die allerdings auch eine Einwanderin, sogar eine Deutsche war. Die diesen Ruf folgten, es war so in der Zeit 1763 - 1767, siedelten sich mit Billigung der Zarin im Wolgagebiet an.

    Irgendwie gehören sie dann dazu, wenn vielleicht auch nicht so historisch gesehen/betrachtet wie andere Ethnien in Russland.
    Dass die dann irgendwann mal, letztlich durch politische Vorgänge, den Status einer ASSR bekamen, ist da wohl dann Sekundär.
    Die Auflösung dieser ASSR aus Anlass des Überfalls der deutschen Faschisten, zeigt mir nur die Kopflosigkeit des damaligen Führers er UdSSR.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2021
  10. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ich finde es problematisch , an ein Einwanderern den Status des Vielvölkerstaates festzumachen . Unter dieser Prämisse wäre fast jedes Land,das nicht völlig abgeschottet ist sondern Migration zulässt ein Vielvölkerstaat, also zum Beispiel auch Deutschland oder Frankreich .
    Es besteht m.E. ein Unterschied zwischen multiethnisch geprägten Staaten und föderalistischen Staaten einerseits und Vielvölkerstaaten andererseits.
    Vielvölkerstaaten mögen multiethnische und föderale Elemente haben,aber in erster Linie ist ein Vielvölkerstaat ein territorial begrenzter politischer Herrschaftsverband bezeichnet, dessen Staatsangehörige verschiedenen Völkern bzw. Nationalitäten angehören, die rechtlich gleichgestellt sind und ein gewisses Maß an interner Selbstbestimmung haben.
    Darin liegt m.E. auch die Abgrenzung zu blossen ethnischen Minderheiten innerhalb eines Staates, auch wenn diese wie in unserem Beispiel migrationsbedingt, eine gewisse Quantität erreicht haben.
    Am klarsten zeigte sich das m.E. in der kuk Monarchie, die mehrere vormals selbständige Staaten wie das Herzogtum Österreich,die Königreiche Ungarn und Böhmen etc, etc, und deren auch kulturell unterschiedliche Staatsvölker unter einem Dach vereinte.
    Bei den Russlanddeutschen handelt es sich m.E um russische Staatsbürger von deutscher ,elsässer und schweizer Herkunft,deren begrenzte lokale Autonomie auf vom russischen Staat gewährten Kolonistenprivilegien beruhte und nicht aus einer voher bestehenden politisch-kulturellen Eigenstaatlichkeit erwachsen sind.
    Daher sind sie m.E. kein geeignetes Beispiel für einen Vielvölkerstaat.
     

Diese Seite empfehlen