War Hitler schwul?

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Celtic Crow, 15. Mai 2004.

  1. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Schuldabwehr? Bereits in den 50ern hat Gerald Reitlinger ein Buch mit dem Titel "SS-Alibi of a Nation" herausgebracht. Und die Tendenz, die NS-Verbrechen vor allem einer Minderheit von "besonders" schlimmen Verbrechern anzulasten, besteht ja bis heute. Daher vielleicht auch das starke Interesse an der Person Hitlers - je mehr man sich davon überzeugen kann, dass alles an einem irren, drogenabhängigen Schwulen gelegen hat, der darüber hinaus noch über ein dämonisches und also übermenschliches Charisma verfügte, desto weniger wird man sich die Frage nach der eigenen Schuld (oder der seiner Ahnen) stellen. Diese Art einer recht schizophrenen Fixierung auf Hitler gab´s übrigens auch schon im Dritten Reich. Beliebter Spruch damals: "Der Führer wird´s schon richten". Zweitbeliebtester Spruch: "Wenn das der Führer wüsste".

    PS: Entschuldigt bitte meine etwas flapsige Ausdrucksweise. Wollte das nur kurz loswerden und bin auch durchaus gewillt, darüber wissenschaftlich zu diskutieren.
     
  2. Scarlett

    Scarlett Neues Mitglied

    Das Interesse an der Person Hitlers verstehe ich ja - aber wenn es sich auf solche Bereiche erstreckt.. naja, so ganz erschließt sich mir der Sinn eben nicht.

    Dein Argument bezüglich der Schuldabwehr finde ich in diesem Zusammenhang gut - wenn man einer gestörten (in jeglicher Hinsicht) und von der Norm abweichenden Elite alles anlasten kann, bleibt wenig Verantwortung für den Otto Normalbürger, nicht wahr?

    Vielleicht ist es das, was mich an solchen Themenbereichen - no offence - stört.
     
  3. Bartek

    Bartek Aktives Mitglied


    Adolf war alien. Beweiss? Adolf's code:

    A - A
    D - L
    O - I
    L - E
    F - N

    hyhyhy...;)

    Wahrend des Noremberg Prozesses wurden die NAZI-Verbrecher von vielen profesionellen Spezialisten untergesucht. Alle haben festgestellt, dass psichisch diese Leute 100% normal waren. Hitler wahrscheinlich auch. Und das ist furchtbar.
     
  4. Kriegerin

    Kriegerin Neues Mitglied

    Hallo Allerseits!

    Ich denke nicht, dass Hitler homosexuell war, weil er ja keine Zuneigung zu Männern hatte/zeigte sondern Homosexuelle eher verabscheute. Ich denke er war eher Asexuell.
    Er sagte ja auch öfters, dass er keine Liebe braucht/will (also mit einer Frau) weil er mit seinem Reich verheiratet sei und seine ganze Liebe seinem Reich und seinem Volk gehört.
    Ich glaube auch nicht, dass echte homosexuelle Menschen solch eine Art von Grausamkeit durchsetzen können, weil sie eher sensibler Natur sind als heterosexuelle Männer... obwohl... Ernst Röhm war auch homosexuell, doch der lebte es auch mit seinen obersten SA-Männern aus und gab es zu.:grübel:
     
  5. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Mit Ernst Röhm lieferst Du bereits selbst ein Gegenbeispiel.
    Noch ein besonders drastisches Gegenbeispiel aus jüngerer Vergangenheit gefällig?
    Jeffrey Dahmer – Wikipedia
     
  6. Kriegerin

    Kriegerin Neues Mitglied

    Ich weiß, deshalb habe ich auch "obwohl" geschrieben. ;)
    Nun, das Klischee besagt aber, dass sie sensibler Natur sind, doch jeder Mensch lebt es anders aus. ^^
    Kann ich jetzt nicht so genau sagen, bin ja keine Sexualforscherin.
     
  7. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Wie Du lesen konntest, hatte ich die Relativierung auch bemerkt :fs:

    Mit "Klischee" schreibst Du es selbst.
    Und gerade weil ich da überhaupt kein Fachspezialist bin, wäre ich vorsichtig, derartige Korrelationen als gegeben zu sehen - siehe auch die Gegenbeispiele (und es dürfte da noch mehr geben)...
     
  8. Chuckie85

    Chuckie85 Neues Mitglied

    Ich glaube kaum, dass die sexuelle Ausrichtung eines Menschen etwas über seine Brutalität aussagt. Schau dir doch Alexander "den Großen" (zumindest bisexuell) an, ließ tausende Menschen abschlachten und tötete auch mal selbst.
     
  9. Kriegerin

    Kriegerin Neues Mitglied

    Da hast du allerdings Recht.
    Vielleicht war Hitler ja doch homosexuell, doch welche Beweise deuten darauf hin bzw. wo steht das geschrieben? Soetwas habe ich noch nicht gelesen oder gehört. :grübel:
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Kannst ja das von Mercy empfohlene Buch mal lesen:

    Lothar Machtan - Hitlers Geheimnis

    Wichtig ist das Buch kritisch zu lesen:

    Hitler und seine Männer - Der Bremer Historiker Lothar Machtan will Hitlers homosexuelle Neigung entdeckt haben : literaturkritik.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2008
    1 Person gefällt das.
  11. Tekker

    Tekker Gast

    Nehmen wir doch mal an, Hitler wäre tatsächlich homosexuell gewesen.

    Was folgt nun daraus? Welche Erkenntnisse kann uns das bringen?

    :confused:
     
  12. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Keine. Das Ergebniss bleibt das gleiche.
     
  13. Kriegerin

    Kriegerin Neues Mitglied

    Die Erkenntnis, dass er Verrückt gewesen ist, weil er ja vorgab die Homosexualität zu verabscheuen und wenn er es dann doch selbst gewesen ist, wäre das ein Widerspruch. ^^
    Aber es ist ja schon bestätigt, dass Hitler ein größenwahnsinniger Verrückter gewesen ist.
     
  14. Hulda

    Hulda Gast

    Ich habe nicht den Eindruck, dass es eine Rolle spielt, ob Hitler nun dies oder das gewesen sei, jedenfalls ganz bestimmt nicht in Bezug auf irgendwelche Erklärungen für sein Handeln oder Nicht- Handeln oder Sein oder Nicht- Sein- Können. Gemeint ist von mir in diesem Zusammenhang z.B. "Dafür sei er nicht sensibel genug" etc. Was nutzen diese Überlegen angesichts des akribisch geplanten und sogar protokollierten Massenmords und anderer Greueltaten?

    Hitler war ein Verbrecher. Punkt
     
  15. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Manche Leute schämen sich für ihre Homosexualität und kaschieren dies durch offene Feindschaft. Das ist ein Verdrängungsmechanismus, keine Verrücktheit.
    Größenwahnsinnig ja, Verrückt nein. Er war mWn geistig klar (von leichten Verirrungen am Lebensende abgesehen) und sich dessen was er tat völlig bewusst.
     
    1 Person gefällt das.
  16. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Und zu einer Zeit wo Homosexualität eine Straftat (forensischer Freiheitsentzug) war (§175)...hat man sich nicht nur geschämt sondern genau das bekämpft, um nicht aufzufallen und in der Psychiatrie zu landen.
    Röhms Tod ist trotzdem kein Indiz, dass Hitler schwul war.
     
  17. Gandolf

    Gandolf Neues Mitglied

    Über die Geheimdienststudie gibt es eine Doku, derzufolge der nach Kanada geflohene Otto Strasser 1943 den Amis berichtete, ihm habe Hitlers Nichte Angela Raubal erzählt, dass diese Hitler anpissen musste. Raubal wird ja als eine mögliche Geliebte von Hitler gehandelt. Insoweit könnte die Sache stimmen. Strasser hatte auch Kontakt zu dieser. Ob Strasser aber die Sache richtig wieder gegeben hat, ist freilich eine andere Sache.
     
  18. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

  19. Rafael

    Rafael Aktives Mitglied

    Oje, ob das eine fruchtbare Diskussion wird? Ich bin froh, dass schon andere hier kritisch nach dem Sinn gefragt haben; dann muss ich es nämlich nicht mehr tun. ;)

    Auch nach richtigen Quellen wurde schon gefragt und da weder ein wirklicher Sinn noch eine wirkliche Quelle zu finden sind, kann es uns doch sehr gleich sein, ob Hitler homosexuell war oder nicht. Wie Hulda schon gefragt hat: Was würde dies ändern bzw. bedeuten?
    Nichts.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2010
  20. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Also der Sinn dieser Fragestellung erschließt sich mir auch nicht ganz.
    Wenn das stimmt war er wohl eher hetero-maso und bevorzugte es lauwarm :D :D
     

Diese Seite empfehlen