weibliche Druiden

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von Licca, 11. Juni 2007.

  1. Licca

    Licca Neues Mitglied

    Hallo,

    inwieweit gab es bei den Kelten Druidinnen und was war
    ihre genaue Funktion?...unterschied sich die von den
    männlichen Kollegen?....wie geachtet waren Frauen generell
    bei den Kelten?...Fragen über Fragen!

    Gruss Licca
     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

  3. Secundus

    Secundus Aktives Mitglied

    Für Druidinnen gibt es keine zeitgenössische Quelle.
    Was wir überhaupt von Druiden wissen stammt von römischen Autoren, wie Caesar oder Plinius, letzterer hat die bekannte Beschreibung von weissgewandeten Männern die mit goldenen Sicheln Misteln schneiden hinterlassen.
    Archäologisch lassen sich Druiden überhaupt nicht belegen.
    Dass es im gesamten keltischen Kulturraum diese Priesterkaste gab darf man auch nicht voraussetzen.

    Einige Gräber von Fürsten (auch Fürstinnen) enthalten Gegenstände die man gerne als "kultisch" deutet, von daher wäre eine Stellung als weltlicher und religiöser Führer denkbar.
    Die Fürstin von Rheinheim hatte ich hier einmal erwähnt, auch in Hallein-Dürrnberg hat man in einem Frauengrab einen "Kultstab" gefunden, einen Stab aus Bronzeblech mit Anhängern.

    Ansonsten bleiben Priester und Priesterinnen der Kelten eine sehr spekulative Sache die Esoterikern mit Halbwissen Tür und Tor öffnet.


    Das schreibt Caesar über Druiden:
     
  4. Mercy

    Mercy unvergessen

    Wart, Cäsar, alter Reemerlumbes,
    Jetz kriegschde ferchterlich dei Bumbes,
    Bis daß de blow bischt wie e Quetsch,
    Meer sin ´s, die Feierwehr vun Ketsch!


    oder
    Sutcliff: Adler der Neunten Legion
     
  5. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Es gibt keinen Nachweis dafür, dass es weibliche Druiden gab. Die wenigen namentlich bekannten Druiden sind fast alles Personen aus den irischen Sagen; es ist daher auch anzunehmen, dass dies ein männliches Amt war.

    Siehe oben.

    Zumindest auf den britischen Inseln scheinen Frauen im Vergleich zu anderen antiken Gesellschaften eine stärkere Position gehabt zu haben. Aus römischen Quellen sind die Königinnen Cartimandua und Boudicca bekannt, die eine große Rolle in den Konflikten zwischen ca. 50 - 60 n. Chr. spielten.

    Ebenso gibt es in der irischen Sage einige starke Frauengestalten wie die Königin von Connacht, Medb. Diese Sagen enthalten ebenfalls einige Details, die vermuten ließen, dass auf den britischen Inseln Frauen mehr Macht haben konnten - so heiratete Medb in regelmäßigen Abständen neue Männer, die nur während der Ehe zusammen mit ihr regierten.

    Allerdings scheinen diese Phänomen, die freilich nur Beispiele aus einem sehr langen Zeitraum darstellen, im festlandkeltischen Raum keine Parallelen zu finden. Dort ist über Frauen fast nichts historisch überliefert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2007
  6. Secundus

    Secundus Aktives Mitglied

    Und das schreibt Caesar über gallische Frauen:
    Damit deutet er sogar Polygamie unter dem Adel an.

    Noch ein Zitat:
    Töchter waren also politische Manövriermasse, wie auch später noch so oft im Laufe der Geschichte.

    Es gibt eine Reihe von reich ausgestatteten Frauengräbern, so z. B. in Vix/F, darin emanzipierte Herrscherinnnen zu sehen ist natürlich spekulativ, es könnte auch eine Fürstenfrau sein die im goldenen Käfig gelebt hat.
    Mont Lassois - Keltischer Fuerstensitz an der Seine - Vix

    Zudem muss man die lange Dauer der keltischen Entwicklung bedenken, im Laufe von fast 700 Jahren haben sich religiöse und gesellschaftliche Verhältnisse sicher gewandelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2007
  7. mdebets

    mdebets Neues Mitglied

    Wobei man natuerlich beachten muss, dass die fruehesten Document ueber diese Sagen aus dem 11./12. Jahrhundert stammen und die muendlich ueberlieferten Texte auf das 8. Jahrhundert datiert werden. Hinzu kommt noch, dass sie von Christlichen Moenchen aufgeschrieben wurden und man daher vorsichtig sein muss, inwieweit diese Sagen wirklich der Realitaet der vorchristlichen Kelten entspricht und viewiel davon christliche Propaganda ist.
     
  8. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Werd mich in den nächsten Tagen erneut ins Thema "Kelten" einlesen (Grund siehe hier: Verbreitung der Kelten); ich weiß, dass ich bei der Beschäftigung mit diesem Thema auch was über weibl. Druiden gelesen habe (bei einem Autor namens Peter Berresford Ellis); kann noch nicht viel über die Güte dieser Qzuelle sagen, aber wenn´s meinen Ansprüchen genügt werd ich auch hier noch was posten; ein wenig Geduld, bitte...
     
  9. Haerangil

    Haerangil Aktives Mitglied

    In Birkhans Buch "Die Kelten" erwähnt er berichte von Druidinnen bei den Autoren Vospicius und Lampidius. Diese fallen allerdings schon in das dritte und vierte Jahrhundert, also die Spätantike und damit in eine Zeit in der es eigentlich garkeine Druiden mehr gegeben haben dürfte...

    daher besteht der begründete Zweifel ob sich der Begriff "Druide" nicht im laufe der Zeit gewandelt hat und diese genannten Seherinnen wirklich 2druidinnen" im ursprünglichen keltischen Sinne waren...
     

Diese Seite empfehlen