Weltanschauung

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Nationalstaaten" wurde erstellt von cherry-girl, 19. September 2004.

  1. Hallo !

    Ich habe in meiner Hausaufgabe eine Frage, die ich durch die Suche im Internet und das durchforsten von Lexika nicht beantworten kann. Vielleicht könnt ihr mir helfen !?

    Welche Weltanschauung und Wertmaßstäbe hatten die Menschen bzw. Kaiser Wilhelm der 2. so um 1914 ??

    Vielen Dank für eure Hilfe im voraus. Anna
     
    1 Person gefällt das.
  2. Obwalden

    Obwalden Mitglied

    Hallo Anna

    In dieser Zeit kam das Ideal des sportlichen und kaltblütigen Mannes auf.
    Kaiser Wilhelm, obwohl er einen "verstümmelten" linken arm hatte, gab dabei das Beispiel vor. Jeden morgen machte er seine Liegestützen und bat auch das ganze Hofkabinett anzutreten zu einer "Sportstunde".
    Dieses Denken, welches überall in Europa verbreitet war, spiegelt sich auch am aufkommen grösserer Sportveranstaltungen (1. Neuzeitliche Olympiade 1896; Tour-de-France 1902)
    Viele Menschen unterschieden die anderen in "Sportler" und "Nichtsportler".
    Es war auch die Zeit des Duells, meist mit kleineren Duellpistolen.
    Mit der Zeit wurde sogar jede Kleinigkeit als Ehrverletzung angesehen, worauf der "Ehrverletzte" den anderen zu einem Duell herausforderte. Dieser konnte zwar ablehnen, aber damit war sein ganzer stol und seine "Ehre" in der Öffentlichkeit dahin.
    Ein Mann, der sich einem Duell stellte, bewies damit seine "Kaltblütigkeit".
    Diese Mentalität kann, jedenfalls ein bisschen, auch das Verhalten der Nationen in der Juli-Krise erklären, aber nicht rechtfertigen!
    Jede Nation hätte einen Rückzieher als etwas Ehrverletzendes gesehen.
    Ich hoffe, das ich dir weiterhelfen konnte.
    Viele Grüsse
    Mike
     
  3. Leopold Bloom

    Leopold Bloom Neues Mitglied

Diese Seite empfehlen