Wer erfand das Fahrrad?

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von silesia, 30. August 2017.

  1. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Mashenka und Brissotin gefällt das.
  2. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Danke Silesia für die interessanten Artikel! Hier noch eine Ergänzung zur Geschichte des Fahrrads in China auf der Website eines Anbieters von Fahrradtouren in Peking.
     
  3. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich fand unsere Erlebnisse mit einer Draisine sehr erhellend, v.a. die verschiedenen Eigenschaften auf unterschiedlichem Untergrund. Dazu mehr vielleicht nächstes Jahr. :)
     
  4. Gangflow

    Gangflow Aktives Mitglied

    Die Erfindung des Fahrrades hat wohl viele Väter gehabt. Die Geschäftstüchtigsten unter Ihnen waren wohl die Gebrüder Pierre Michaux und Olivier. Sie gründeten die Société Michaux et Compagnie. Als die Chinesen (obiger Artikel) 1866 Paris besuchten fuhren wohl in der Mehrzahl noch die Draisinen des Freiherrn von Drais. Aber sie sahen auch die neuen Entwicklungen der Tretkurbelräder:

    "Shortly after Michaux' construction of the pedal-driven prototype of a bicycle, and even some months before the invention became known to the European public, a selected Chinese readership learned of a new "cycling device" from the travel notes of a Chinese official. The author, Binchun, had just returned from his journey to Western Europe. As member of the first group of high-ranking Chinese officials, he had visited France, Great Britain, Germany and other nations between March and July 1866. After his return, he reported to the court on various curiosities he had discovered during his mission in the West. Among these he had seen in Paris two types of a strange device:
    "On the avenues", Binchun writes, "people ride on a vehicle with only two wheels, which is held together by a pipe. They sit above this pipe and push forward with movements of their feet, thus keeping the vehicle moving. There's yet another kind of construction which is propelled by foot pedaling. They dash along like galloping horses." (Binchun, Chengcha Biji, 1866/68)"


    Die ersten Ideen dazu entsprangen dem Wunsch und der Frage: Wie kann ich mir die „Strampelei“ mit den Füßen erleichtern?

    1825/62: Tretkurbelrad von Baader.
    Joseph Freiherr von Baader (1763-1835). 1825 für Botendienste zwischen München und Nymphenburg

    1845: Heinrich Mylius aus Themar soll das erste Tretkurbelrad gebaut haben.[37][38]
    Heinrich Mylius (1813-1892) 1845 soll Heinrich Mylius in Themar ein Zweirad gebaut haben, das noch vor dem Fischer-Tretkurbelrad (1853) mit Tretkurbeln am Vorderrad ausgestattet war. Das Datum gilt jedoch als strittig.

    1853: Philipp Moritz Fischer brachte am Vorderrad einer Draisine eine Tretkurbel an.
    Philipp Moritz Fischer (1812-1890). Fischer fuhr bereits mit 9 Jahren eine Drais'sche Laufmaschine um zur Lateinschule zu kommen. In Schweinfurt erwarb er in der Nähe des Marktplatzes ein Anwesen, in dem er Wohnung und Werkstatt für Orgel- und Klavierreparaturen vereinigte. Eine Orgelreparatur erfolgte jedoch meist vor Ort. Die Wege zur Kundschaft auf dem Land versuchte er durch die Benutzung einer Laufmaschine zeitlich zu verkürzen. 1853 baute Fischer eine Laufmaschine mit Tretkurbelantrieb, die Fischer – im Gegensatz zu Michaux – nicht an die Öffentlichkeit brachte.

    1861: Pierre Michaux (1813-1883) und sein Sohn Ernest bauten ein Tretkurbelrad mit Stahlrahmen, Holzrädern mit Eisenbereifung und einem Gewicht von 25 kg. 1863 wurden 142 und 1865 bereits 400 „Michaulinen“ ausgeliefert. Die Michaulinen sind damit die ersten Fahrräder, die in größeren Stückzahlen hergestellt wurden.
    Der Legende zufolge erhielt Piere Michaux 1861 von einem Pariser Hutfabrikanten namens Brunel eine alte Draisine zur Reparatur; ältere Quellen sprechen allerdings von einem Dreirad. Nachdem der Meister das Gefährt instand gesetzt hatte, brachte es sein Sohn Ernest zurück. Dabei habe dieser die Fortbewegung über lange Strecken als ermüdend empfunden und seinem Vater den Vorschlag gemacht, das Vorderrad ähnlich wie bei einem Schleifstein mit Tretlager anzutreiben.

    1866: Pierre Lallement (1843-1891), Mitarbeiter von Michaux, lässt in den Vereinigten Staaten ein Fahrrad mit Tretkurbelantrieb patentieren.
    Da es ihm nicht gelang, einen amerikanischen Unternehmer für die Produktion seiner Maschine zu interessieren, kehrte Lallement 1868 nach Paris zurück, kurz nachdem die Michaux-Räder die erste Fahrradbegeisterung entfacht hatten, die sich von Frankreich aus über ganz Europa und Amerika ausbreitete. Lallement ging vor 1880 erneut in die Vereinigten Staaten. Er wohnte in Brooklyn und war bei Albert Pope angestellt, der sein Patent gekauft hatte und in den 1890er Jahren durch Ankauf aller Fahrradpatente in den USA ein Fahrradimperium schuf. Lallement starb 1891 in Boston vereinsamt im Alter von 47 Jahren.


    David V. Herlihy wies 1993 auf der International Cycling History Conference in Boston nach, dass Pierre Lallement der Erste gewesen war, der Pedale an einer Draisine (dandy horse) angebracht hatte.

    David V. Herlihy – Wikipedia

    Pierre Lallement würde es sicher gefreut haben.
     

Diese Seite empfehlen