Wer erfand die Keilspalttechnik?

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Gegenkaiser, 11. November 2008.

  1. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    An die Experten: Wer erfand die Keilspalttechnik?

    Es gibt ja bekanntlich drei Verfahren, um einen Baustein im Steinbruch vom anstehenden Fels abzulösen:

    - Steinhammerklopftechnik: Hauptmethode im alten Ägypten, nachweisbar vor allem in den berühmten Granitsteinbrüchen von Assuan (Stichwort: Dolerithämmer)
    - Steinsägen: auch schon im pharaonischen Steinbrüchen angewendet; seit der Spätantike auch wassergetriebene Sägemühlen für Marmor (Ausonius)
    - Keilspalttechnik: bei Griechen und Römern üblich und wohl mit Abstand die effizienteste Abbaumethode, was den Zeitaufwand und den Arbeitseinsatz anbelangt

    Meine Frage lautet: War letztere Technik bereits vorgriechischen Kulturen bekannt?
     
  2. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Wenn man den Faustkeil als Erstling der Stein-Werkzeugnutzung betrachtet ,
    dann wurden Keiltechniken so früh bekannt , das man wohl keinen
    exakten Ursprung festmachen kann.

    Ich hätte aber eine ergänzende Frage :

    Ist etwas über Steinabbau mittels Ausdehnungstechniken bekannt ?
    Also Wassser einbringen in Spalten /Löcher und erhitzen bzw.
    Eisbildung ausnutzen ?
     
  3. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Das ist die Keilspalttechnik.
     
  4. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Findest Du ?

    Keil gehört für mich zur Festkörpermechanik -
    Wassernutzung würde ich unter Hydraulik einordnen.
     
  5. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Die Technik ergab sich doch von selbst.
    Wer seine Augen aufmachte und nachdenkt, kommt alleine vom gefrohrenen Wasser zum Keil oder eben die Krafteinwirkung von aussen.
     
  6. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Um Festkörpermechanik wird man nicht drumherum kommen, schließlich müssen doch für die Holzkeile auch erst mal Löcher gebohrt/geschlagen/... werden, oder?
     
  7. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Die Technik, bei der der Stein mittels nasser, sich ausdehnender Holzkeile vom anstehenden Stein abgesprengt wird, nennt man Keilspalttechnik. Der manuelle, muskelkraftbetriebene Abschlag mittels Stein-, Kupfer-, Bronze-, Eisenwerkzeugen usw. dagegen fällt wohl unter die Klopftechniken.

    Die Ägypter, die unbestrittenen Großmeister der Steinverarbeitung, scheinen die Keilspalttechnik nicht gekannt zu haben. Dafür sprechen Untersuchungen in den Assuan-Steinbrüchen, in denen sämtliche Keilspaltspuren auf die hellenistische und römische Zeit datiert wurden. (Quellen: Klemm, R. & Klemm, D.D. - Steine und Steinbrüche im Alten Ägypten, Heidelberg 1992, S. 320-324; Ägypten. Land der Pharaonen, Könemann Verlag, S.413)

    Wer hat also die Keilspalttechnik erfunden?
     
  8. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Um die Diskussion wiederzubeleben (und einer Antwort zuzuführen!) stelle ich drei kurze Überblicke über die altägyptischen Steinbruchtechniken zusammen. Die ersten beiden gehen davon aus, dass den ägyptischen Steinmetzen die Keilspalttechnik (und sogar das Steinsägen) bekannt war, aber die dritte meldet Zweifel an diesem Befund an.

    Wer hat denn nun Recht und was sagen anderen Autoren über dieses Thema?

    Leider drücken sich Klemm & Klemm nicht mit absoluter Klarheit aus, aber so wie ich es lese, argumentieren sie dafür, dass die bislang als altägyptisch gedeuteten Spuren der Keilspalttechnik in pharaonischen Steinbrüchen in Wirklichkeit erst aus der hellenistischen und römischen Epoche stammen. Kurz gesagt:

    Ägypter: Steinklopftechnik
    Griechen und Römer: Keilspalttechnik

    Ist das so?
     

Diese Seite empfehlen