Wie groß war das medizinische Wissen im 18. Jahrhundert?

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Cliomara, 2. November 2010.

  1. Cliomara

    Cliomara Aktives Mitglied

    Das 19. Jahrhundert war in der Medizin ein Jahrhundert der bahnbrechenden Fortschritte. Als Beispiele seien nur die Erfindung der Narkose und die Bekämpfung des Kindbettfiebers genannt.

    Wie groß war hingegen das Wissen eines Arztes im 18. Jahrhundert? Ist es übertrieben zu behaupten, dass der Absolvent einer medizinischen Fakultät um 1750 herum kaum mehr wusste als ein erfolgreicher Absolvent aus dem 15. Jahrhundert? Hatte er in der Regel nicht mehr zu bieten als Aderlass und Klistier?
     
  2. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ja, ist es. Die Grundsteine für die Fortschritte des 19. Jahrhunderts wurden im 18. Jahrhundert gelegt. Geburtshilfe, Chirurgie und Zahnmedizin wurden ärztliche Instanzen. Die erste wissenschaftliche Betrachtung der Geburtshilfe (van Deventer: "Neues Hebammenlicht") stammt aus dem 18. Jahrhundert, genauso wie die Erfindung der Geburtszange (so konnte ein Zerstückeln des Kindes im Mutterleib zur Vermeidung eines Wehensturms vermieden werden) genauso wie die künstliche Einleitung von Geburten erstmals im 18. Jahrhundert durchgeführt wurde. Haller veröffentlichte seine Anatomischen Tafeln, auf denen Blutgefäße und Organlage eingezeichnet waren und die lange Zeit das Standardwerk der Pysiologie waren. Erst so wurden OPs möglich. Die Nerven wurden entdeckt. Die Zusammenhänge von Mundpflege und Karies sowie schwerwiegenden oft auch tödlichen Zahnentzündungen wurden aufgezeichnet.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. Cliomara

    Cliomara Aktives Mitglied

    Danke für die Auskunft. Hast du da einen Literaturtipp?
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

  5. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Leider bin ich da kein Fachmann, würde aber empfehlen nach den Namen wie "van Swieten" (wichtig für Österreich) googeln. Wichtig war v.a. eine Ordnung des Gesundheitswesens, und dass dieses unter eine wissenschaftliche Aufsicht gestellt wurde. (Im Zusammenhang mit einem der van Swietens wäre auch Johann Lukas Boër zu nennen.)

    Ich müsste mal schauen, wie das mit dem Chirurgenwesen war. Glaube aber, dass sich dort auch mehr und mehr einstellte, dass die Chirurgie von Fachmännern betrieben wurde.
     
  6. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Jenner begann etwa 1796 mit der ersten "Pockenimpfung" in England.
    Und das Lachgas als Narkosemittel
    Und dann war da noch John Hunter, der dafür sorgte, dass etlichen Soldaten Gliedmassen erhalten blieben, die man sonst amputiert hätte.
     
  7. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Meines wurde bereits 1721 in England eine Pockenschutzimpfung durchgeführt. Es konnte damals die Pockenepidemie zurückgedrängt werden, und es war der Erfolg der Impfung nicht zuletzt Caroline von Ansbach Bayreuth, der Gattin Georg II. und damaligen Fürstin von Wales zu verdanken, die sich selbst impfen ließ und damit andere ermutigte, sich ebenfalls impfen zu lassen.
     
  8. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Die Chirurgie genoss im Allgemeinen keine allzu große Wertschätzung innerhalb der Medizin. Die Kunst der Feldscher und Wundärzte beschränkte sich meist darauf, Amputationen vorzunehmen. Neben Swieten verdient auch Giovanni Alessandro Brambilla erwähnt zu werden, denn auf seine Iniative hin eröffnete Joseph II. 1784 das Josephinum, das 1784 als Ausbildungsstätte für Chirurgen gegründet und allen anderen medizinischen Fakultäten gleichgestellt wurde. Allerdings wurde das Josephinum nach dem Tod des Kaisers stark vernachlässigt und beherbergt heute eine medizin- historische Sammlung.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ihr habt beide Recht, Caro bezieht sich mit ihrem Hinweis auf die neue Impfmethode der Vaccination, also der Immunisierung durch Kuhpocken, was du meinst, Scorpio, ist die Immunisierung mit Variola-Viren, die von Lady Montagu aus der Türkei "mitgebracht" wurde, sich aber aufgrund der Unsicherheit der Methode nie durchgesetzt hat.
     

Diese Seite empfehlen