Wie weit drangen die Römer vor??

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Windhuk Lager, 8. September 2009.

  1. Windhuk Lager

    Windhuk Lager Neues Mitglied

    Servus zusammen :)

    Mich würde einmal interessieren wie weit im Norden, Süden, Osten oder Westen die römischen Legionen Schlachten geschlagen haben, oder wie weit in den jeweiligen Himmelsrichtungen, die am weitest entfernten Marschlager oder Stützpunkte gelegen haben.
    (Schottland, Marokko, Kaspisches Meer, Persien, Kalkriese usw.)
    Gibt es hierfür eine Karte?
    Ich meine keine Handelsbeziehungen, sondern den Versuch die Einflusssphäre Roms zu erweitern.

    Dank euch für euere Antworten!!
    Gruß Steffen
     
  2. Remo1986

    Remo1986 Neues Mitglied

    Hi Windhuk

    Ich könnte mir vorstellen, dass Julians Persienfeldzug die östlichste militärische Operation des Römischen Reiches darstellte.

    Datei:Julian vs Persien.png ? Wikipedia

    Der Antoniuswall dürfte den nördlichsten Versuch einer Grenzziehung darstellen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Antoninuswall

    Westen dürfte klar sein, Westlicher als Spanien geht in Europa nicht. Man war auch in Afrika nie westlicher als in Spanien, glaube ich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2009
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Man muss sich vor allem von den statischen Grenzvorstellungen, wie wir sie heute kennen trennen, selbst bei den Römern.
     
  4. Remo1986

    Remo1986 Neues Mitglied

    Klar, es geht auch weniger darum, wo die z.b östlichste Grenze war, sonder wo der östlichste Punkt war, an dem mal eine römische Armee mit Eroberungsabsicht vorbeimarschiert ist. Grenzen habe ich in meinen Beispielen nur entweder als "Versuch einer Grenzziehung" - wie man einen Wall schon bezeichnen könnte, finde ich - oder als natürliche Grenze bezeichnet. Westlicher als Spanien konnten die Römer nunmal nicht auftauchen, da dort der Atlantik anfängt.
     
  5. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Sogar das mit der Eroberungsabsicht ist diskutabel. Wer kann wissen, ob Julian das Sassanidenreich demütigen, aber nicht erobern wollte? Und umgekehrt?
    Der letzte, von dem wir genau wissen, dass er in seinen eroberten Gebieten ein Mesopotamia und Dacia als Provinz haben wollte, war der Kaiser, der diese Provinzen gründete – Traian. Frühere Kaiser kamen nicht so weit. Spätere liessen die Gebiete wieder zurück (siehe auch die Maximius Thrax-Expedition bei Kalenfeld).
     
  6. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Julians Perserfeldzug dürfte definitiv nicht die die östlichste militärische Operation des Imperiums gewesen sein. Unter Trajan wurden Armenien, Mesopotamien und Assyrien kurzzeitig römische Provinzen, wobei die Römer ihren Einfluss fast bis zum kaspischen Meer ausdehnten. Diese Gebiete ließ Hadrian aber wieder räumen. Teile Mesopotamiens mit Nisibis besetzten die Römer allerdings später wieder.

    Die Parther und die Sassaniden kamen gelegentlich bis tief nach Syrien, wo Shapur I. das ahnungslose Antiochia ad Orontem erobern konnte. Im Gegenangriff eroberten die Römer aber unter Trajan, Lucius Verus und septimius Severus auch einige Male Seleucia und Ktesiphon.

    Ich tippe, dass die Legionäre des Lucius Verus, bzw. des Avidius Cassius am weiteten nach Osten vordrangen. die Parther stießen zu Beginn der Regentschaft Marc Aurels tief auf Reichsgebiet vor, im Gegenangriff eroberten die Römer aber Mesopotamien mit der Hauptstadt Ktesiphon und einzelne römische Expeditionskorps kamen bis nach Medien.
     
    1 Person gefällt das.
  7. Secundus

    Secundus Aktives Mitglied

    Unter der Statthalterschaft von Agricola hatte man schon große Teile Schottlands unter Kontrolle, welche man später wieder räumte (man war sogar wesentlich weiter nördlich als der Antoninuswall).
    Die Nordspitze der britischen Insel wurde um diese Zeit auch umsegelt.
     
  8. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    War Britannien nicht westlicher als Iberien ? Und was war mit Hibernia/Irland ?
    Zumindst war die Insel den Römern bekannt, also könnten wenigstens römische Händler bis dorthin gekommen sein .
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dann müsste die Insel in den letzten 2000 Jahren eine massive Ostwanderung gemacht haben.

    Der Fragesteller grenzte ja auf militärische Expansion ein. Bekannt waren den Römern auch die Kanaren, aber besetzt haben sie diese nie.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Im Süden dürften die Römer übrigens in Ägypten entlang des Nils am weitesten vorgestoßen sein. Jedenfalls konnten sie sich nirgendwo sonst politisch so weit südlich festsetzen, wie entlang des Nils.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2009
  11. Windhuk Lager

    Windhuk Lager Neues Mitglied

    Hallo Leute,
    dank euch schon mal.
    Es ist so wie EQ sagt, mir ging es bei der Frage ehr um militärische Expansion, bzw. bewaffnete Erkundung.
    Interessant wäre eine Linie in Afrika (Marokko Sudan), waren die Römer in Timbuktu oder Äthiopien? Oder die Linie Slowakei, Ungarn Rumänien oder Ukraine und weiter Armenien Georgien usw.
    Haben die Römer Norwegen bzw. die Ostsee militärisch erkundet??

    beste Grüße Steffen
     
  12. tejason

    tejason Aktives Mitglied

    ...nicht zu vergessen auch die römische Präsenz im Bosparanischen Reich, an der Nordküste des Schwarzen Meeres.
     
  13. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    @Windhuk Lager:
    Die Geschichten über römische Legionen in West- und Zentralafrika südlich der Sahara beruhen auf urban legends die im 19.Jahrhundert in England aufkamen. Man hatte damals die Ruinen von Simbawe entdeckt und konnte (oder wollte) sie niemand anders als den Römern zuschreiben. Die Herren Conan-Doyle und Edgar Wallace erwähnen übrigens beide diese Story in einer ihrer Kurzgeschichten.

    @El Quijote :
    Nein einer massiven Ostwanderung der britisch-irischen Inseln hätte es nicht beduft,um westlicher als Iberien zu liegen Das schafft zumindest Westirland (10 Grad westl.Länge) auch,in dem es liegen bleibt,wo es ist ohne nach Osten zu driften ;) :D :D .
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2009
  14. Remo1986

    Remo1986 Neues Mitglied

    Du hast recht, danke für die Info. Hey, um mal einen Mythos am Rande einzubringen, gibts da nicht die Story von den Legionären die bis nach China kamen? Dachte ich hätte da mal was gelesen, vielleicht sogar im Forum hier.
     
  15. Sascha66

    Sascha66 Neues Mitglied

    Aber nur als Gefangene, wenn man dem Wiki-Artikel glauben darf.

    Chinesisch-Römische Beziehungen ? Wikipedia
     
  16. Skilehrer

    Skilehrer Neues Mitglied

    Ich meine mich recht zu erinnern, dass es unter Nero eine (erfolglose) Expedition zu den Nilquellen gab. Bis in den Sudan dürften die Abenteurer aber gekommen sein, und Ptolemäus wusste im 2. Jh. schon recht viel über den Ursprung des Nils: "Mondberge", Seen (Victoria-See?), Schneebedeckte Gipfel (Mount Kenia?) sind beschrieben. Man darf also vermuten, dass die Römer entlang des Nils Kontakte bis weit in das Ostafrikanische Hochland hatten. Hier darf man die südlichste Ausdehnung der römischen Sphäre vermuten.
     
  17. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Immer mal wieder geistert durch die Literatur die Expedition eines gewissen Julius Maternus.
    Iulius Maternus ? Wikipedia

    Man vermutet, dass er den Tschadsee erreicht hat.
     
  18. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Militärisch gesehen, dürften die Römer abgesehen von Ägypten nicht sehr tief in die Sahara vorgedrungen sein. Als südlichstes Lager in Algerien gilt das "Castellum Dimmidi" in der Nähe des modernen Messad:

    Messaâd - Wikipedia, the free encyclopedia

    Ähnlich ist die Lage in Libyen, wo es allerdings einige sehr südliche Vorpostenforts gab:

    http://www.livius.org/a/1/maps/limes_tripolitana.gif

    In der Cyrenaica dürfte an der Qattara-Senke Schluss gewesen sein.

    Große Teile der arabischen Halbinsel dürften die Römer gut gekannt haben; zumindest deren südwestlichen Abschnitt am roten Meer, der auch zeitweise zum Reich gehört hat.

    Feldzüge gegen die Parther und Perser führten meines Wissens maximal bis nach Ktesiphon am Tigris:
    Ctesiphon - Wikipedia, the free encyclopedia Die Gebiete östlich davon dürften den Römern bekannt gewesen sein, militärische Expeditionen sind mir da nicht bekannt.

    Die Armenier saßen im nördlichen Euphratraum und waren meist römische Verbündete; das Gebiet war unheimlich umstritten. In diesem Zusammenhang könnte die Inschrift eines römischen Legionärs aus der Zeit Domitians stehen, die noch viel weiter nordöstlich bei Baku am Kaspischen Meer gefunden wurde:
    File:Gobustan Rome.jpg - Wikipedia, the free encyclopedia

    Die Krim stand zumindest lose unter römischer Kontrolle.

    In Dakien stießen die Römer bis an den Nordrand der Karpathen vor und beherrschten ihn. Von Operationen weiter nördlich ist mir nichts bekannt.

    Tschechien und die Slowakei wurden Objekt intensiver Militäroperationen während der Markomannenkriege (170/180).

    In Germanien kamen die Römer bis östlich der Elbe; durch eine Flottenoperation scheinen sie auch Jütland und den Belt kennengelernt zu haben.

    In Britannien führten Militäroperationen bis ins nördliche Schottland durch; das nördlichste Legionslager Inchtuthil liegt am Tay.

    Eine Expedition nach Irland wurde nie ausgeführt.
     
    1 Person gefällt das.
  19. Cato

    Cato Neues Mitglied

    Hallo,

    im "Buch der antiken Rekorde" habe ich Folgendes gefunden:

    1. Der südlichste Punkt, den je ein römisches Heer erreichte:
    24 v. Chr. brach ein römisches Expeditionsheer mit 10.000 Mann unter dem Statthalter von Ägypten Aelius Gallus zur arabischen Halbinsel auf, um diese zu erobern und den dortigen Weihrauchhandel zu kontrollieren. Trotz einiger Anfangserfolge verlief dieses Unternehmen aber sprichwörtlich im Sande und die römischen Truppen zogen sich über das Rote Meer nach Ägypten zurück. Es gilt als gesichert, dass Gallus den heutigen Jemen erreichte. (Strabon 16, 4, 22-24; Plinius d. Ä., NH 6, 160-162; Cassius Dio 53, 29, 3-0)

    2. Der östlichste Punkt, den je ein römisches Heer erreichte:
    Im Sommer 116 n. Chr. erreichten die römischen Legionen unter Trajan den persischen Golf. Angeblich soll der Kaiser beim Anblick der Handelsschiffe, die von dort aus nach Indien aufbrachen, geklagt haben, er sei zu alt, um mit Alexander dem Großen noch wetteifern zu können. (Cassius Dio 68, 29)

    Gruß
    Cato
     
  20. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied


    Chinesische Quellen berichten von einer Gesandtschaft des Kaisers An-Tun /Marc Aurel an den kaiserlichen Hof.
     

Diese Seite empfehlen