Wo stand die Sebaldusburg?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Friesengeist-2019, 26. November 2019.

  1. Durch den Thread „berühmte Piraten“ von Brissotin, bin ich über mein altes Idol Claas Störtebeker, - den ich persönlich für eine fiktive Figur halte – zu Simon von/van Utrecht gekommen. Dieser um 1370 in Haarlem(NL) geborene und vor 1400 zum Hamburger Bürger gewordene Seefahrer, soll für die Hamburger/Hanse ja einige Erfolge erzielt haben. Einige seiner letzten Erfolge sollen 1428 der Seezug gegen die dänischen Inseln und Flensburg gewesen sein. Sowie 1433 gegen die Strandfriesen zur See, zwischen Weser und Ems und auf dem Festland. Hierbei soll er das Piratenhauptquartier, die Sebaldusburg, zerstört haben. Leider finde ich im Netz überhaupt nichts zu diesem „Gebäude“. Mir ist nicht bekannt, ob es sich um ein befestigtes Dorf, oder doch wirklich um eine Burg handelt. Genauso wenig finde ich über den Standort. Da die norddeutsche, sowie die ostfriesische Geschichte, ein Steckenpferd von mir sind, würde ich mich über jeglichen Input zu dem Thema freuen. Nachdem er das Räubernest zerstört hatte, nahm Simon van Utrecht nach weiteren Siegen bei Norden und Lütetsburg, die Hauptstadt Emden ein.

    Also wer kann mir etwas zur Sebaldusburg erzählen?, - und Nein, die Sebalds Burg bei Nürnberg können wir ausschließen. Da dürfte kein Zusammenhang bestehen. ;)

    Zum Schluss noch eine allgemeine Frage.
    Wie nannte man das eigentlich damals, wenn von Amtswegen gegen Piraten vorgegangen wurde. War das eine Strafexpedition?
     
  2. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Friesengeist-2019 gefällt das.
  3. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Das scheinen dieselben Quellen zu sein, die auch über Störtebeker berichten:
    Simon von Utrecht – Wikisource
     
    Friesengeist-2019 gefällt das.
  4. Danke, ich denke, das ist sie. Da hätte ich ja noch lange suchen können.
    Du hast mir wirklich sehr geholfen. Also "Gefällt mir" mit Sternchen
     
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Entprechende Darstellungen finden sich bei Puhle, der sich quellenorientiert mit der Situattion beschäftigt (bes. S. 109ff und 144 ff).

    Insgesamt scheint Ostfriesland für eine gewisse Zeit unter den jeweiligen Häuptlingen ein wichtiger Stützpunkt der Vitalienbrüder gewesen zu sein (vgl. Karte auf dem hinteren Umschlag mit den Häuptlingsitzen)

    Und es ist auch interessant, dass die Interessen der Handelsstädte bereits damals eher von gegenseitiger Rivalität geprägt waren und Hamburg im wesentlichen im Alleingang (ca. 2000 "Soldaten") die Sibetsburg erstürmte und damit den Vitalienbrüdern ein Ende bereitete, wenngleich nicht dem Seeräubertum insgesamt.

    Puhle, Matthias (2012): Die Vitalienbrüder. Klaus Störtebeker und die Seeräuber der Hansezeit. Frankfurt, M.: Campus-Verl.
     
    Friesengeist-2019 gefällt das.
  6. Danke, grade für 3 Euro gefunden und bestellt. Jetzt muss nur noch die Qualität lesbar sein, dann ist alles gut.
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In Wismar ist ein Stoertebeker urkundlich erwähnt, einige Jahre vor der Aktivität des Piraten. Er war Opfer einer Wirtshausprügelei. Er wird für denselben gehalten. Zu seiner aktiven Zeit stand er aber hinter Goedeke Michels zurück.

    Leider habe ich meinen Sammelband von Wilfried Ehbrecht, Störtebeker 600 Jahre nach seinem Tod (Hansische Studien 15) Trier 2005, verliehen und nicht wiederbekommen.
    Es gibt auch noch die Sibetsburg in Wihelmshaven. Die Ruine existiert noch und die Burg ist im Modell auch rekonstruiert. Die Burg wurde 1433 erobert und 1435 geschleift.
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Sorry, irgendwie sind die Antwortbeiträge an mir vorbei gegangen.
     

Diese Seite empfehlen