Wormser Concordat

Dieses Thema im Forum "Das Papsttum" wurde erstellt von noskill, 20. November 2012.

  1. noskill

    noskill Neues Mitglied

    Hallo,
    Ich schreibe übermorgen eine geschichtsleistungskurs klausur :motz:
    Unser lehrer ist richtig cool drauf eienr der besten, die ich kenne, neulich hat er eine Quelle hochgezeigt, die ungefähr ein DIN A4 Blatt groß war,
    er meinte es geht um das Jahr 1122 (zur zeit des Wormser Concordats)
    es geht um heinrich den fünften und Papst Calixth.
    Ich hab miche rkundigt wieviel urkunden es denn zu den beiden um diese Zeit herum gibt, irgendwie nur zwei und beide standen auf Wikipedia.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass er Wikipedia Quellen uns analysieren lässt.
    Könnt ihr mir vll. ein paar urkunden nennen, die wichtig für das Concordat sind und auf die gegebenen Personen zupassen?

    gruß
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Schreib bitte in der Klausur Heinrich V. so: Heinrich V. Mit Punkt! Und es wird zwar sicherlich mittelalterliche HSS geben, die Calixtus mit <h> schreiben, aber bleib du bitte bei Calixt oder Calixtus, es sei denn, du zitierst aus einer dir vorliegenden Quelle.

    Verrätst du mir, in welchem Bundesland man in der OS das Mittelalter so ausschweifend behandelt?
     
  3. noskill

    noskill Neues Mitglied

    Berlin :s
    abe rich glaueb hat kein sinn mehr die quellen zu zeigen, wär trotzdem cool, wenn mans ich die mühe amchen könnte :s
     
  4. noskill

    noskill Neues Mitglied

    „Im Namen der heiligen und ungeteilten Dreifaltigkeit. Ich, Heinrich, von Gottes Gnaden erhabener römischer Kaiser, – aus Liebe zu Gott, zur heiligen römischen Kirche und zum Herrn Papst Calixt sowie zum Heil meiner Seele – überlasse Gott, Gottes heiligen Aposteln Petrus und Paulus und der heiligen katholischen Kirche jegliche Investitur mit Ring und Stab, und ich erlaube, dass in allen Kirchen, die es in meinem König- und Kaiserreich gibt, kanonische Wahlen und freie Weihen stattfinden. Die Besitzungen und Regalien des heiligen Petrus, die seit Beginn dieses Streits bis zum heutigen Tage – zur Zeit meines Vaters oder auch zu meiner Zeit – weggenommen wurden, werde ich, soweit ich sie besitze, der heiligen römischen Kirche zurückerstatten, soweit ich sie aber nicht besitze, werde ich getreulich helfen, dass sie zurückerstattet werden. Auch die Besitzungen aller anderen Kirchen und Fürsten und anderen, Geistlicher wie Laien, die in diesen Wirren verloren wurden, werde ich nach dem Rat der Fürsten und gemäß der Gerechtigkeit nun, soweit ich sie besitze zurückgeben, soweit ich sie nicht besitze, werde ich getreulich helfen, dass sie zurückgegeben werden. Und wahren Frieden gebe ich dem Herrn Papst Calixt, der heiligen römischen Kirche und allen, die auf deren Seite stehen und standen. Und worin die heilige Römische Kirche Hilfe anfordert, darin werde ich ihr getreulich helfen, und worüber sie bei mir Klage führt, darüber werde ich ihr gebührende Gerechtigkeit verschaffen. All das wurde verhandelt mit Zustimmung und Rat der Fürsten. Deren Namen sind hier verzeichnet: [...] Ich Friedrich, Erzbischof von Köln und Erzkanzler, habe die Ausfertigung beglaubigt.“

    und

    „Ich, Bischof Calixt, Knecht der Knechte Gottes, verleihe Dir, meinem geliebten Sohn Heinrich, von Gottes Gnaden erhabenem Kaiser der Römer, dass die Wahlen der Bischöfe und Äbte des deutschen Königreiches, soweit sie dem Reich zugehören, in deiner Gegenwart stattfinden, aber ohne Simonie und irgendwelche Gewalt: Wenn daher zwischen den Parteien Streit entsteht, so mögest du nach Rat oder Urteil des Metropoliten und der Mitbischöfe dieser Kirchenprovinz dann der verständigeren Partei Zustimmung und Hilfe zukommen lassen. Der Erwählte aber soll von dir durch das Zepter die Regalien erhalten, und er soll das leisten, was er dir aufgrund dessen rechtens schuldet. In den anderen Gebieten des Kaiserreiches jedoch soll der Geweihte innerhalb von sechs Monaten von dir die Regalien durch das Zepter erhalten und er soll das leisten, was er dir aufgrund dessen rechtens schuldet; ausgenommen bleibt alles was anerkanntermaßen der römischen Kirche rechtlich gehört. Worüber du künftig bei mir Klage erhebst und Hilfe erbittest, darüber werde ich dir dem Auftrag meines Amtes gemäß Hilfe gewähren. Wahren Frieden gebe ich dir und allen denen, die auf deiner Seite stehen oder standen zur Zeit dieses Streites.“

    sollten wir analystieren udn interpretieren -.-
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Und, was hast du dazu schreiben können?
     
  6. Regenbogen

    Regenbogen Neues Mitglied

    Was war denn die rechtliche Lösung zu dem Wormser Konkordat/Investiturstreit?
    Etwa die zwei Urkunden?

    Grüße Regenbogen
     

Diese Seite empfehlen