Zitatdeutung

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von Campino, 13. November 2005.

  1. Campino

    Campino Neues Mitglied

    Hallo,
    ich habe folgendes Zitat :

    "Die hauptsächliche Triebkraft der Industrialisierung ist ihre Expansion zum Zweck der Maximierung des Profits . Damit ist die Industrialisierung grundsätzlich der Hauptgegner aller lebenden Geschöpfe ! "

    meine eigenen ersten gedanken dazu (stichpunkte) :

    - Expansion zum Zweck des Profits --> Egoismus des Menschen
    - Recycling war vorher nicht geplant , enstand später
    - Mensch lebt demzufolge nicht für die Zukunft
    - Abgase , Wasserverschmutzung , Müll --> ENtstehung von Ozon , Schmelzen der Gletscher usw.
    - Straßenbau --> Versieglung --> weniger Grünflächen --> auch negativ für die Natur
    -Begradigung von Flüssen
    - Eutropierung
    - Rodung der Wälder
    - Nutzung der nur knapp vorhandenen Rohstoffe
    - Globalisierung --> Experten aus anderen Ländern + Familie --> ENstehung von AUsländervierteln -> religiöse Konflikte
    - Treibhauseffekt --> Erderwärmung --> folgen
    - Bau von Skipisten (Rodung) --> mehr Erdrutsche
    - Diskriminierung von Rassen ( aktuelles Beispiel in Frankreich )
    - Hurrikan / Tsunamis (was jedoch mit der plattentektonik auch zusammenhängt)

    So, jetz meine Frage , würdet ihr dieser Deutung bzw. Interpretation zustimmen und gibt es noch weitere wichtige Gedanken ?

    Danke schonmal fürs Antworten !
     
  2. florian17160

    florian17160 unvergessen

  3. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Die Umweltproblematik ist zwar auch bedeutend, aber bei Industrialisierung erscheint mir die Verbreitung des Pauperismus (Verelendung) wichtiger.
    Geh auch auf die sItuation des Proletariats ein.
    Wo ist da der direkte Zusammenhang mit Profitgier:confused:
     
  4. Campino

    Campino Neues Mitglied

    nja, das is so gemeint , dass die unteren schichten im endeffekt vergessen werden , un durch sencisi oda wie der hiess ^^ ziemlich runtergemacht wurden , un indirekt als dumm un unwichtig dargestellt wurden un somit das geld dafür nicht "verschwendet" wird ! was meinste mit funktion des proletariats ?
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Sarkozy!
    Tu doch mal etwas an Deiner Orthographie. Das motiviert Dir auch zu antworten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2005
  6. Campino

    Campino Neues Mitglied

    ja, stimmt , ich wusste auch nicht wirklich wie der name ausgesprochen wird, demzufolge wars auch schwer diesen zu schreiben !
     
  7. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ist das die Antwort zu meiner Frage bezüglich deines "Diskriminierung von Rassen"?:grübel:

    Ich schrieb Situation, nicht Funktion. Und wenn die Industrialisierung Gegner allen Lebendigen ist, dann gehören die Arbeiter mit dazu. Sie fehlen aber in deinen Gedanken und lassen sich nur ansatzweise in: "Expansion zum Zweck des Profits --> Egoismus des Menschen" hineindeuten.
     
  8. Campino

    Campino Neues Mitglied

    hm, joa so hätte ich das jetz gesagt , denn dadurch dass kein geld für die unteren schichten (welche ja oftmals einen beträchtlichen ausländeranteil stellen ! ) ausgegeben wird , haben die oberen schichten mehr geld zum investieren und somit machen sie mehr profit als wenn sie sich auch um die unteren schichten kümmern würden ...

    zum 2. : vll könnte man dass auch so sehen dass den fabrikarbeitern früher durch die miserablen umstände und langen arbeitszeiten ziemlich schlecht ging und manche sogar ernsthafte folgen , z.b. krankheiten davontrugen , hm..
     
  9. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Die geographische Herkunft spielt dabei keine(oder nur sehr kleine) Rolle. Es geht um den gesellschftlichen Stand: Lohnarbeiter oder Unternehmer.
    Vergiss die niedrigen Löhne (von denen ein einiges versoffen wurde) nicht.
     
  10. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Von wem und von wann ist denn das Zitat? Ich denke, dass diese Infos die Interpretation um einiges erleichtern dürften....
     
  11. Campino

    Campino Neues Mitglied

    nja, das prob is dass das zitat unsere lehrerin aufgestellt hat , und das somit nich wirklich aufschlussreich is , sonst hättich die quelle schon mit angegeben , hm..
     
  12. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Und in welchem Zusammenhang hat deine Lehrerin dieses Zitat genannt?
     
  13. Campino

    Campino Neues Mitglied

    das war eigentlich ohne jeglichen zusammenhang , sie kam in die klasse un schrieb das an die tafel un dann daswa ne 3-seitige erörterung dazu schreiben sollen , nja, war schon ziemlich komisch , aba naja^^
     
  14. Lili

    Lili Neues Mitglied

    OK, auf gut Deutsch hat sie eine Behauptung aufgestellt, zu der ihr These, Antithese und Synthese (= Erörterung) formulieren sollt? Das war nicht zufällig auch noch im Fach Deutsch? Ist dir eigentlich aufgefallen, dass du dich in einem Geschichtsforum befindest? :fs:
     
  15. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Wir erörtern auch in Geschichte , wenn auch etwas anders als in Deutsch.
    Und wo könnte man besser Argumente für eine Erörterung zu einer historischen Fragestellung finden als in einem Geschichtsforum
    (von wikipedia, einer bibliothek oder ähnlichem abgesehen):rolleyes: ?
     
  16. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Dein Engagement, die Diskussion im historischen Bezug zu halten in allen Ehren, wirklich geglückt ist das leider nicht (die Behauptung muss man auch nicht zwingend im historischen Kontext stehen, siehe die Gedanken unseres Fragestellers). Was das Erörtern betrifft: Wo ist dann das contra? :still:
     
  17. Campino

    Campino Neues Mitglied

    es is sozusagen ne erörterung jedoch in bezug auf geschichtliche themen , und nja, wennsch mir so die addy der site anguck , joa, könnte geschichte sein :rolleyes:

    bei wikipedia und anderen lexikas, da findeste aber nur definitionen und das hilft hierbei nicht wirklich weiter

    nja, kontra-punkte fallen mir z.z. auch nicht wirklich ein , aba da bräuchte man ja bei einer erörterung , hm ...:confused:
     
  18. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Fällt dir nichts (für den Menschen) positives der Industrialisierung ein?
    Lies mal ein wenig Adam Smith, der hat ein Buch voller Contraargumente
     
  19. Campino

    Campino Neues Mitglied

    adam smith sagte ja irgendwas vonner unsichtbaren hand , sodass die alles weitere regelt was man aber nich nicht nach einer bestimmten handlung absehen konnte oder so ähnlich und dass die menschen lieber für sich selbst investieren sollen und dadurch auch ungewollt die gemeinschaft profitiert , hm...

    nja, positives is halt dass mehr und bessere produkte hergestellt werden können und auch steigerung des wohlstands usw. , jedoch finde ich diese aspekte nich passend auf das zitat bezogen , da man ja beweisen müsste dasses nicht das ende aller lebemden kulturen ist (was dadurch entstanden is)
     
  20. Arne

    Arne Premiummitglied

    Der Beweis ist doch schon erbracht. Guck dich mal um: Leben da noch Kulturen? Auf meiner Weltkugel schon :rolleyes:
    Überhaupt hören sich deine Gedanken so negativ an. Hast du auch mal darüber nachgedacht, daß die Industrialisierung dazu geführt hat, Waren billiger und für mehr Leute erreichbar zu machen?

    Wenn wir heute noch alle Waren durch Handwerker einzeln anfertigen lassen müssten, hättest du dann mindestens 5 Hosen im Schrank, dein Vater ein Auto und deine Mutter den Schrank voll Bücher, Geschirr, Kleidung, Schuhen etc..?
    Die Industrialisierung ist kein Teufelswerk. Sie brachte anfangs Schwierigkeiten für die Menschen sich mit den neuen Verhältnissen zurecht zu finden, aber ich will auf die Früchte nicht verzichten. Du etwa? Das Zitat hat nur vor dem Hintergrund damals benachteiligter Schichten einen Sinn.
     

Diese Seite empfehlen