Züchtung von Menschen in der Historie

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Iustinian, 28. November 2005.

  1. Iustinian

    Iustinian Neues Mitglied

    Ich suche nach Informationen (Literatur, Links usw.) zu Versuchen in der gesamten Geschichte ("Drittes Reich" ist allgemein bekannt) Menschen zu "züchten". Dabei ist der Begriff "Züchtung" weit gefächert, d.h. z.B. die von Alexander dem Großen durchgeführten "Massenhochzeiten" gehören dazu.
    Ich stehe zur Zeit auf den Schlauch, da ich kaum brauchbare Quellen zu diesem Thema finde und mich daher über ein paar nützliche Vorschläge freuen würde. Natürlich kann auch über das Thema diskutiert werden, d.h. es ist nicht nur ein Frage-Antwort Thema.
    Danke schon mal im vorraus und ich hoffe es haben sich schon einige mit diesem interessanten Thema beschäftigt. ;)
     
  2. Pope

    Pope Neues Mitglied

    Adeliger Inzest?
    Neuassyrische Deportation?
    Hinduistisches Kastensystem?
    Pharaonische Vielweiberei?
    Extinktion der Indianer, Armenier, ...?

    Mir gefällt der Begriff "Züchtung" aber irgendwie nicht ...
     
  3. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Platon hat einen in diese Richtung gehenden Ideengang in der Politeia: Es gibt keine Ehen sondern regelmäßig durchgeführte (und manipulierte) Losverfahren, die entscheiden wer mit wem Kinder in die Welt setzen darf.
    Wäre aber nur ein theoretisches Beispiel.
     
  4. jece

    jece Neues Mitglied

    Also die Vorstellung von der "Züchtung des Menschen" im Sinne von Erschaffung und weitergehend Erziehung durch ein höheres Wesen ist ja schon sehr alt (s. z.B. griechische Mythologie, Bibel).

    In der Geschichte des Erziehungswesen übrigens finden sich sicherlich einige Beispiele rund um den Begriff:

    z.B.: http://mywebpage.netscape.com/corpungermany/eltern2.htm

    Unter dem Begriff Züchtung kann man sicherlich auch die gewollte Deformierung einzelner Körperteile während des Heranwachsens verstehen, wobei ich keinen Link parat habe.

    Ansonsten hier noch zwei Seiten, die sich ebenfalls mit dem Thema "Züchtung von Menschen in Historie und Phanstasie" befassen:

    http://bieson.ub.uni-bielefeld.de/volltexte/2003/113/html/PeterWeingart.pdf

    http://www.aurora-magazin.at/umwelt_natur/wenger.htm#4%20Vgl.%20Microsoft%20Encarta%20Enzyklopädie%20Plus%202000,%20Stichwörter%20„Gentechnik"%20und%20„Klon"
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2005
  5. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Der Lilienfuß wäre ein Beispiel dafür:
    z.B. der chinesische Lilienfuß und die europäische Einschnürung ins Korsett.
    Diese schmerzhaften Verschönerungsmethoden wurden angewandt um die Chancen einer Frau auf dem Heiratsmarkt zu vergrößern.
    Im China der Kaiserzeit war der Lilienfuß der Inbegriff der Erotik. In gehobeneren Schichten hatte eine Frau mit normal gewachsenen Füßen keine Heiratschance, wohingegen eine Frau aus der unteren Schicht den sozialen Aufstieg durch einen extrem klein geschnürten Fuß bewältigen konnte. Schon bei kleinen Mädchen wurden die Zehen durch festes Schnüren unter die Fußsohle gedrückt, nach einigen Jahren wurde dann die Ferse durch festes Umbinden dem großen Zehen genähert, so dass schließlich eine Fußform entstand, die dem Klumpfuß ähnelte.
    Quelle: http://www.lize.sig.schule-bw.de/semikurs/sport/arbeiten/schonh.htm

    Oder die Schädeldeformationen der Mayas:
    künstlich deformierten Schädel mit fliehender Stirn . Schädeldeformationen, die bereits bei den Säuglingen vollzogen wurden. Um diese langgezogene Kopfform der klassischen Maya zu erhalten, wurde dem Säugling ein Brett durch Verschnürung an den Kopf gepresst. Dies wurde praktiziert, da die Mayas glaubten dadurch übernatürliche Visionen oder Fähigkeiten zu erhalten.
    Quelle: http://mexiko-lexikon.de/index.php?title=Maya_(Hochkultur)
     
  6. Penseo

    Penseo Neues Mitglied

    Hallo,
    nur kurze Anmerkungen
    1. Züchtung in dem Sinne, dass ein neuer, besserer Mensch entstehen soll?
    Da würde ich mich mal bei den Philosophen umschauen (Nietzsche, Götzendämmerung) oder bei den Utopien. Medizingeschichte kann dann auch interessant werden. Unter Eugenik findet sich dann auch etwas.
    2. Züchtung zur reinen Vermehrung? Da dann vielleicht mal bei der Geschichte der Sklavenhaltung besonders in den USA suchen.
    3. Deformierung von Körperteilen ist mE. Kosmetik, so wie heutzutage Busenvergrösserung und Lippenaufblasen.
     
  7. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Dies würde ich nicht darunter verstehen, weil die Veränderung von Individuen (Phänotyp) keinen Einfluss auf seine Erbanlagen (Genotyp) hat. Von einer "Zucht" kann man sicherlich nur sprechen, wenn das manipulierte Merkmal vererbbar ist.
     
  8. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Soweit ich den Zarathustra richtig verstanden habe, sieht Nietsche den Übergang zum "Übermenschen" eher als evolotionären Prozess, denn als Züchtung.
     
  9. M.A. Hau-Schild

    M.A. Hau-Schild Premiummitglied

    Eine geistige Evolution die er einzelne wohl in seltenen Fällen vollbringen mag, wohl aber nie die breite Masse, obgleich er dies natürlich erhoffte.

    So habe ich ihn verstanden.

    Eine neue Gattung oder Rasse hatte er aber auf keinen Fall im Sinne.
     
  10. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Das auf jeden Fall. Trotzdem im Sinne einer Evolution:

    "Ihr habt den Weg vom Wurme zum Menschen gemacht, und vieles ist in euch noch Wurm. Einst wart ihr Affen, und auch jetzt noch ist der Mensch mehr Affe (...) Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermensch."
     
  11. M.A. Hau-Schild

    M.A. Hau-Schild Premiummitglied

    So will ich mit dir übereinstimmen. :bussi:

    Nur die meisten die bisher versucht haben dieses Seil zu überqueren enden so wie der arme Seiltänzer.
     
  12. Penseo

    Penseo Neues Mitglied

    Hallo,
    es ist ein wenig her, daher find ich die Quelle, in der es um die philosophischen Grundlagen der Eugenik geht, nicht mehr.
    Es handelte sich um ein medizingeschichtliches Seminar.
    Kann im Moment nur anbieten: Wikipedia, Regeln für den Menschenpark.
    Es war nur als philosophische Grundlage, nicht als konkrete Züchtungsanleitung gedacht. (im Sinne von: der Mensch ist nicht perfekt)
     
  13. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    In der Evolution wird auch massiv selektiert (sonst würde sie nicht funktionieren), allerdings durch das Individuum, indem es sich z.B. den attraktivsten Partner aussucht, bzw. einen Partner mit erwünschten körperlichen Merkmalen.

    "Zucht" unterscheidet sich aber von "Evolution" durch den übergeordneten Willen eines Züchters, ein bestimmtes Zuchtziel zu erreichen.

    Bisher wurde der Fall betrachtet, dass Diktatoren ein solches Ziel festlegen.

    Wie könnte man es aber nennen, wenn das Individuum direkten Einfluss auf seine Nachkommen bekommt, indem es z.B. bei einer künstlichen Befruchtung erwünschte Merkmale (Geschlecht, Haarfarbe, Intelligenz, Größe) auswählen kann ? Zumindest geht dies auch in die Richtung von Zucht, nur dass diese "von unten" gesteuert wird. Das Zuchtziel würde aber auch hier "demokratisch" durch gesellschaftliche Ideale (die auch einer Mode folgen können) definiert.

    Trotzdem empfinde ich diese Perspektive als bedrückend.
     
  14. gregory

    gregory Neues Mitglied

    ad hoc fallen mir die community of oneida und Himmlers " Lebensborn" ein
     

Diese Seite empfehlen