Zwangsarbeit im Nationalsozialismus

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von f41th, 13. Mai 2013.

  1. f41th

    f41th Neues Mitglied

    Hallo liebes Forum,

    im Rahmen einer Präsentationsprüfung soll ich unter anderem das System der nationalsozialistischen Zwangsarbeit in den östlichen Besatzungsgebieten darstellen. Da das ein großes Thema ist, wollte ich um Anregungen bitten, da es mir schwer fällt zu entscheiden, was alles relevant für die Präsentation ist.
    Eine grobe Gliederung könnte so aussehen:
    -Wie kam es zur Zwangsarbeit? (+ Geschichtliche Einordnung)
    -Was gab es für Arten der Zwangsarbeit?
    -Was waren die Folgen der Zwangsarbeit? (+ Diverse Fakten)
    -Die nachträgliche Aufarbeitung durch Nürnberger Prozesse
    -Stifungen oder andere Unterstützungen von Opfern

    Wenn ihr Anregungen habt, zögert nicht und gebt euren Senf dazu :)
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Verstehst Du unter Folgen auch den Umfang (das Ausmaß) und die Bedeutung der Zwangsarbeit für die NS-Wirtschaft?

    Oder geht es bei den Folgen i.e.L. um das Leid und die Opfer?
     
  3. f41th

    f41th Neues Mitglied

    Ich dachte in erster Linie an das Leid und die Opfer, allerdings ist es sicherlich auch von Vorteil die Bedeutung für die Wirtschaft zu erläutern, kann ich aber denke auch in Verbindung mit den Ursachen der Zwangsarbeit einbringen, beispielsweise um fehlende deutsche Arbeitskräfte zu ersetzen, die als Soldaten in den Krieg gezogen waren.
     
  4. swie

    swie Aktives Mitglied

    In den ersten Jahren dienten die Konzentrationslager nicht nur physischen Vernichtung der Insassen, sondern zur Brechung ihres Willens durch harte und härteste Arbeit und Erniedrigung. Im KZ Börgermoor im Emsland etwa wurden die Häftlinge zur Kultivierung von Mooren gezwungen. Das berühmte Lied "Die Moorsoldaten" beruht auf dieser Arbeit.
     
  5. f41th

    f41th Neues Mitglied

    Stimmt, die Konzentrationslager miteinzubeziehen ist eine gute Idee! Was außerdem hilfreich wäre, wär eine konkrete Erklärung der NS- Zwangsarbeit. Bin mir da einfach nicht sicher, was da alles dazu gehört...
     
  6. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Besorg dir Adam Tooze, Ökonomie der Zerstörung

    In dem Kapitel "Arbeit, Brot und Völkermord" wird der Komplex Zwangsarbeit auf etwa 40 Seiten dargestellt.
    Die Entwicklung der Zwangsarbeit in Nazi-Deutschland wird behandelt.
    Die Auswirkungen auf die Wirtschaft.
    Situation, Behandlung, Mortalität etc. der Zwangsarbeiter.
    Wo wurden sie eingesetzt
    Unterschiede zwischen KL-Häftlingen, jüdischen Zwangsarbeitern, zwangsrekrutierten Polen und Franzosen, Einsatz von (russ.) Kriegsgefangenen etc.

    Für die Aufarbeitung der Nürnberger Prozesse findest du sicher unter den Stichworten Albert Speer, Fritz Sauckel, Robert Ley erste Infos.

    Nachträgliche Unterstützung / Renten /Entschädigungen werden erst seit ein paar Jahren bezahlt. Such am besten in Presse-Online-Archiven.

    Beispiel: Wiedergutmachung: Neuer Streit um Rente für NS-Ghettoarbeiter - SPIEGEL ONLINE

    Der Artikel ist vom Februar diesen Jahres, die Sache ist also noch heiss
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Tooze nimmt natürlich einige Arbeit ab, aber einige zusätzliche Tipps für die Erstellung der Präsentation:

    Mit dem Stichwort "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" landet man auf etlichen Projekt- und Gedenkstättenseiten, die Material bereitstellen. Zum Beispiel:
    Zwangsarbeit 1939-1945: Wichtige Begriffe zur nationalsozialistischen Zwangsarbeit
    Die Seiten enthalten dann auch Aspekte der Zwangsarbeit, die bei Tooze nicht abgehandelt werden, wie Entschädigungsfragen, persönliche Schicksale, Zeitzeugen-Berichte, Einzelheiten zu den Arten der Zwangsarbeit, regionale Bezüge, einzelne Zwangsarbeitsstätten, Unternehmen mit Zwangsarbeit etc.

    Dazu bietet auch der Wiki-Artikel zur Zwangsarbeit im NS ein umfangreiches Linkverzeichnis und zT weiterführende Literatur, die bereits online verfügbar ist.
     
  8. oglokea

    oglokea Gesperrt

    #1
    #3
    Vielleicht missverstehe ich hier etwas: aber war der östliche- (Polen, Russland, Tschehien, baltische Staaten...) Besatzungsgebiete und der westliche (Holland, Frankreich,.....) und.... Besatzungsgebiete.

    Und Du hast die Aufgabe über den östliche eine Darstellung machen.
    (Also: wenn ich es gut sehe, Du hast eine ziemlich konkrete Gebiet bekommen.)

    Aber allgemein kann mann sagen, dass die deutsche Soldaten stammten aus Deutschland, also in den Mutterland war d e u t s c h e Arbeitskraftmängel vorhanden (natürlich war es in anderen Land auch so, aber sehe der Sinn des Öffnungsbeitrags) , ich habe keine Kenntnis darüber, dass deutsche Arbeitskräfte (in Sinn der Beitags) zB. in Russland eingesetzt sollten sein wie Arbeiter, aber könnten sie nicht, weil sie eben Soldaten waren.

    Zu Nürnberg-Zwangsarbeit:
    In diese Sinn wurden einige Personen im Verantwortung gezogen vor verschiedene Gerichte, also: es sollte nicht unbedingt in Nürnberg passieren, sonder war es in Ungarn, in ....
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2013
  9. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Schau die mal diese Seite an:

    Grundlagendokumente - Portal zur Zwangsarbeit im NS-Staat
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Auch im Osten, nehme hier Beispiel Polen, gab es Zwangsarbeiter. Zum Beispiel in Auschwitz bei den IG-Farben. Die IG-Farben konnten bei der SS Arbeiter anfordern, die dann in ihrem Werk Zwangsarbeit verrichten mussten.

    http://www.verbrechen-der-wirtschaft.de/texte/0001_auschwitz.htm
     
  11. oglokea

    oglokea Gesperrt

    Ja, genau (meine Bedenken war nur auf den Besatzungsgebiet zu "identifizieren" gerichtet:>siehe der Aufgabenennung für den User des 1. Beitrags. Habe geglaubt, da gibt eine Klärungsbedarf, welche Gebiet ist hier relevant ).

    (PS.: um ehrlich zu sein, ich habe noch immer eine Unklarheit hier, aber es liegt wahrscheinlich -wegen meine mangelnde deutsche Sprachkenntnisse- in mir: weil
    #1
    dies habe ich so verstanden: dass der Zwangsarbeiten sollten auf diese Gebiet errichtet sein,-also auf diese Gebiet sollte der Hausaufgabe sich richten wie primärer Bezug dazu,und wenn zB. aus dem KZ. Birkenau Menschen zur Arbeit abkommandiert wurden, dann der Lager nur wie eine "Quelle" dazu in Betracht gezogen sein sollte, also eine untergeordnete Rolle spielt zur Aufgabestellung.
    Aber wahrscheinlich habe ich nicht richtig der Aufgabeinhalt erfasst, sorry.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2013
  12. f41th

    f41th Neues Mitglied

    Zunächst vielen Dank für eure zahlreichen Beiträge!
    Werde jetzt erstmal die Links und ggf. das Werk von Tooze durcharbeiten und mich bei weiteren Fragen wieder melden :)
     
  13. f41th

    f41th Neues Mitglied

    Übrigens werde ich nach der Präsentation auch noch zu dem Thema abgefragt. Habt ihr Ideen, welche Fragen beispielsweise auf mich zukommen könnten?
     

Diese Seite empfehlen