Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 24.06.2006, 18:44   #41
Mitglied
 
Mitgliederbild von Rafael
 
Registriert seit: 04.2004
Beiträge: 1.019
Blog-Einträge: 5
Rafael sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Ein Wort, das ich in meiner Familie oft höre und für das es wohl keine festgelegte Transkription gibt, lautet: "Fei-ramt"
Es dauerte Jahre lang, bis ich herausgefunden habe, dass damit der "Feierabend" gemeint war.

Ich habe mal meine Mutter nach einem authetischen Satz gefragt, in dem wir schlesisch, polnisch und deutsch haben:
"Joł oblekam w niedziela Sonntagsschuhe."
"Ich zieh am Sonntag meine Sonntagsschuhe an"

"Joł oblekam w" --> schlesich
"niedziela" --> polnisch
"Sonntagsschuhe" --> deutsch


"Joł kupie tomaty"

"Joł" --> schlesisch
"kupie" --> polnisch
"tomaty" --> ein deutsches Wort verschlesischt (Tomaten heissen in Polen: Pomidory)
__________________
"Die deutschen Zensoren -- -- -- -- --[...] -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- Dummköpfe -- -- -- -- -- -- -- --" - gekürztes Heine-Zitat ;)

Geändert von Rafael (24.06.2006 um 18:46 Uhr).
Rafael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2006, 19:24   #42
Mitglied
 
Mitgliederbild von Jana337
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Schlesien, ČR
Beiträge: 27
Jana337 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Rafael
Ein Wort, das ich in meiner Familie oft höre und für das es wohl keine festgelegte Transkription gibt,
Doch! Leider weiß ich nicht, wie man es auf Polnisch transkribiert. Die Links sind aus Kroatien, Tschechien und der Slowakei.

Jana
__________________
A great deal of intelligence can be invested in ignorance when the need for illusion is deep. Saul Bellow
Jana337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2006, 19:58   #43
Mitglied
 
Mitgliederbild von Solidarnosc
 
Registriert seit: 11.2004
Ort: Hagen
Beiträge: 271
Solidarnosc befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Schlesisch ist wirklich interessant.

Andere Abweichungen von der polnischen Sprache:

Wo: Polnisch Gdie, Schlesisch Kaj

Eimer: Polnisch Wiadro Schlesisch Kibel->Deutsch Kübel

Hose: Polnisch Spodnie Schlesisch Galotti->Die Wurzel dieses Wortes soll im Tschechischen sein

Schwester: Polnisch Siostra Schlesisch Schocha(Keine Ahnung wie das Wort geschrieben wird)

Geld: Polnisch Peniadze Schlesisch Geldta

Dann noch andere Wörter, meine Eltern haben als Kinder immer den örtlichen Metzger verwirrt, weil sie im Laden nach Leberwurscht verlangt haben.


Dazu noch Abweichungen bei den Verben
statt zrobie wurde zrobia= ich mache gesprochen, statt einem a wurde oft ein o gesprochen.
Jo mom statt Ja mam = Ich habe
__________________
Der Wahrheit ist die Atmosphäre der Freiheit unentbehrlich.
Arthur Schopenhauer
Solidarnosc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2006, 21:31   #44
Mitglied
 
Mitgliederbild von Rafael
 
Registriert seit: 04.2004
Beiträge: 1.019
Blog-Einträge: 5
Rafael sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Hey Jana, danke für den guten Tipp. Ich werde mit Hilfe meiner Eltern versuchen, dass zu bearbeiten. Meine Mutter hat Interesse an dem Thema gefunden.

Die Beispiele, die uns Solidarnosc genannt hat, sind sehr gute Beispiele, die gute Merkmale aufzeigen.
Ich finde, die polnische Sprache klingt, durch die a's viel gehobener oder hochnäsiger als die Schlesische. Also von meinem subjektiven Gefühl aus gesehen...

Die Tschechischen Galloty bestätigt meine Mutter.
__________________
"Die deutschen Zensoren -- -- -- -- --[...] -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- Dummköpfe -- -- -- -- -- -- -- --" - gekürztes Heine-Zitat ;)

Geändert von Rafael (24.06.2006 um 21:35 Uhr).
Rafael ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Alt 24.06.2006, 21:46   #45
Mitglied
 
Mitgliederbild von askan
 
Registriert seit: 03.2004
Ort: Am Arsch der Welt, aber nicht in Bielefeld.
Beiträge: 3.656
askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:"lautet: "Fei-ramt"
Es dauerte Jahre lang, bis ich herausgefunden habe, dass damit der "Feierabend" gemeint war."


Nej, we plotschig!
__________________
Mensch sein heißt, an dem Ort zu stehen, wo ein neugieriger Affe einem stürzenden Engel begegnet.

Gevatter Tod in Terry Pratchetts: Hogfather
askan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 00:24   #46
Mitglied
 
Mitgliederbild von Jana337
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Schlesien, ČR
Beiträge: 27
Jana337 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Rafael
Hey Jana, danke für den guten Tipp. Ich werde mit Hilfe meiner Eltern versuchen, dass zu bearbeiten. Meine Mutter hat Interesse an dem Thema gefunden.
Viel Spaß.
Zitat:
Die Beispiele, die uns Solidarnosc genannt hat, sind sehr gute Beispiele, die gute Merkmale aufzeigen.
Ich finde, die polnische Sprache klingt, durch die a's viel gehobener oder hochnäsiger als die Schlesische. Also von meinem subjektiven Gefühl aus gesehen...
Eben! Der schlesische Dialekt wird oft ausgelacht.
Zitat:
Die Tschechischen Galloty bestätigt meine Mutter.
Ich auch. Auf Tschechisch kalhoty, im tschechischen Teil Schlesiens galaty.

Jana
__________________
A great deal of intelligence can be invested in ignorance when the need for illusion is deep. Saul Bellow
Jana337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 00:29   #47
Mitglied
 
Mitgliederbild von Jana337
 
Registriert seit: 05.2006
Ort: Schlesien, ČR
Beiträge: 27
Jana337 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Zitat:
Solidarnosc
Schwester: Polnisch Siostra Schlesisch Schocha(Keine Ahnung wie das Wort geschrieben wird)
Erinnert mich im Moment an gar nichts.
Zitat:
Dazu noch Abweichungen bei den Verben
statt zrobie wurde zrobia= ich mache gesprochen, statt einem a wurde oft ein o gesprochen.
Völlig richtig. Aus diesem Wort wurde übrigens "Robot" gebildet.

Jana
__________________
A great deal of intelligence can be invested in ignorance when the need for illusion is deep. Saul Bellow
Jana337 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 09:45   #48
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 39.906
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Solidarnosc
Hose: Polnisch Spodnie Schlesisch Galotti->Die Wurzel dieses Wortes soll im Tschechischen sein
Zitat:
Rafael
Die Tschechischen Galloty bestätigt meine Mutter.
Ich denke eher, dass das Wort französisch, nicht tschechisch beeinflusst ist, vgl. die Sansculotten.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 11:22   #49
Mitglied
 
Mitgliederbild von Martas
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Ziemlich mittig
Beiträge: 953
Martas wird schon bald berühmt werden
Da möchte ich viellicht kurz einwerfen, dass mir aufgefallen ist, dass relativ viele Wörter im Polnischen Ähnlichkeit mit dem Französischen haben. Entweder werden sie gleich geschrieben (oder fast) oder gleich (oder fast) ausgesprochen. Meinem Empfinden nach sind dies mehr Wörter als im Deutschen. Könnte ja sein, dass es z.B. mit Napoleon zu tun hat, also seiner "Aktivität" in Polen, oder die Adelssprache ist in die Bevölkerung eingegangen.
Ein paar Beispiele, im Moment fallen mir leider nur 2 ein:

butelka = bouteille

walizka = valise
__________________
"Nein!" "Doch!" "Oooh!"

Geändert von Martas (25.06.2006 um 11:57 Uhr).
Martas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 11:53   #50
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 39.906
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Der 'Sonnenschirm', parasol.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 11:56   #51
Mitglied
 
Mitgliederbild von Martas
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Ziemlich mittig
Beiträge: 953
Martas wird schon bald berühmt werden
Genau, Dankeschön, noch ein schönes Beispiel
__________________
"Nein!" "Doch!" "Oooh!"
Martas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:09   #52
Mitglied
 
Mitgliederbild von Solidarnosc
 
Registriert seit: 11.2004
Ort: Hagen
Beiträge: 271
Solidarnosc befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Noch schöne Beispiele:

Sessel: Französisch Foteil Polnisch Fotel

Armband: Französisch Bracelet Polnisch Bransoletka

Das Wort Schocha wird bie uns also ganz regulär für Schwester verwendet.
__________________
Der Wahrheit ist die Atmosphäre der Freiheit unentbehrlich.
Arthur Schopenhauer
Solidarnosc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:12   #53
Moderator
 
Mitgliederbild von El Quijote
 
Registriert seit: 04.2005
Ort: En un lugar de la Mancha de cuyo nombre no quiero acordarme...
Beiträge: 39.906
El Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer AnblickEl Quijote ist ein wunderbarer Anblick
Bei feieramt oder fejront muss ich an urlop denken.
__________________
Chi vuku zik Ah xel roxa ru camay zak yuhuh.

Und darum Kinder eins bedenket: Wer Trollen respondieret Zeit verschenket!
El Quijote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:16   #54
Mitglied
 
Mitgliederbild von Martas
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Ziemlich mittig
Beiträge: 953
Martas wird schon bald berühmt werden
Beim rumstöbern im Internet bin ich nur auf das gestoßen, leider fehlt dort eine Erklärung:

"Im Polnischen gibt es eine Reihe von Lehnwörtern aus dem Alttschechischen und Mittelhochdeutschen (Jiddisch) sowie aus dem Lateinischen; in jüngerer Zeit gingen Einflüsse auf die polnische Sprache insbesondere vom Weißrussischen, Ukrainischen, Russischen, Hochdeutschen, Französischen und Englischen aus."

http://de.wikipedia.org/wiki/Polnische_Sprache
__________________
"Nein!" "Doch!" "Oooh!"
Martas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:16   #55
unvergessen
 
Mitgliederbild von florian17160
 
Registriert seit: 07.2004
Ort: Jerichower Land
Beiträge: 10.862
florian17160 ist einfach richtig nettflorian17160 ist einfach richtig nettflorian17160 ist einfach richtig nett
Oberschlesisch wird ja auch als "Wasserpolnisch" bezeichnet. zumindest hier.
http://staff-www.uni-marburg.de/~naeser/schles.htm
__________________
Kritisches denken schützt vor Illusionen.
Mitglied des Clubs des Ring- Zeigefingerproblems
florian17160 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:21   #56
Mitglied
 
Mitgliederbild von Martas
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: Ziemlich mittig
Beiträge: 953
Martas wird schon bald berühmt werden
Zitat:
florian17160
Oberschlesisch wird ja auch als "Wasserpolnisch" bezeichnet. zumindest hier.
http://staff-www.uni-marburg.de/~naeser/schles.htm
Hier gehts ja aber mehr ums polnische, das mit dem Wasserpolnisch hatten wir schon vorher, aber das ist ja keine Erklärung
__________________
"Nein!" "Doch!" "Oooh!"
Martas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:31   #57
unvergessen
 
Mitgliederbild von florian17160
 
Registriert seit: 07.2004
Ort: Jerichower Land
Beiträge: 10.862
florian17160 ist einfach richtig nettflorian17160 ist einfach richtig nettflorian17160 ist einfach richtig nett
Zitat:
Martas
Hier gehts ja aber mehr ums polnische, das mit dem Wasserpolnisch hatten wir schon vorher, aber das ist ja keine Erklärung
Entschuldige, habe ich nicht gesehen.
Ich bin selbst mit dieser Mundart aufgewachsen. Mein Vater ist in der Grafschaft Glatz geboren.
Ist allerdings Niederschlesien.
__________________
Kritisches denken schützt vor Illusionen.
Mitglied des Clubs des Ring- Zeigefingerproblems

Geändert von florian17160 (25.06.2006 um 12:35 Uhr).
florian17160 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:49   #58
Premiummitglied
 
Mitgliederbild von Ingeborg
 
Registriert seit: 12.2005
Ort: kurz vorm Nordpol/ Schläfrig-Holzbein
Beiträge: 9.861
Ingeborg ist ein LichtblickIngeborg ist ein LichtblickIngeborg ist ein LichtblickIngeborg ist ein LichtblickIngeborg ist ein LichtblickIngeborg ist ein Lichtblick
Zitat:
Martas
Da möchte ich viellicht kurz einwerfen, dass mir aufgefallen ist, dass relativ viele Wörter im Polnischen Ähnlichkeit mit dem Französischen haben. Entweder werden sie gleich geschrieben (oder fast) oder gleich (oder fast) ausgesprochen. Meinem Empfinden nach sind dies mehr Wörter als im Deutschen.
Hier gab es früher auch mehr aus dem Französischen übernommene Worte in der Alltagssprache. Oder nur im Osten?
Ich erinnere mich jedenfalls an Bemerkungen von Oma wie: "Na, jeh mittem Besen und feech dem Angtree" (Entree = Flur), oder "Wo hab ich dem Pengsnee?" (Poince-nez = hier: Brille).

Zitat:
butelka = bouteille
Ja, aber da haben wir unsere "Buddel" auch her.
Ingeborg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 12:58   #59
Mitglied
 
Registriert seit: 06.2006
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 65
Shay ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Lehnworte aus dem Französischen gibt es z.B. im Schwäbischen zuhauf. Aber ich denke, das würde hier OT werden.
__________________
Time is a great teacher, but unfortunately it kills all its pupils. - Louis Hector Berlioz
Shay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 13:19   #60
Mitglied
 
Mitgliederbild von mandi
 
Registriert seit: 10.2004
Ort: Senden/Ulm
Beiträge: 82
mandi ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Auch ich möchte zu diesem Thema einen kleinen Beitrag hinzu fügen. Ich bin ja Geboren in der Niederschlesischen Oberlausitz Stadt Görlitz. deshalb kenn ich die Geschichte von Schlesien und Oberschlesien recht gut. Ich hoffe damit kann ich Euch helfen...

Die preußische Provinz Schlesien hatte 1925 einen Flächeninhalt von 26625 qkm mit knapp 3160000 Einwohnern und war eingeteilt in die Regierungsbezirke Breslau und Liegnitz. Der Regierungsbezirk Oppeln ( da ist meine Mutter geboren) war seit 1919 als eigene Provinz Oberschlesien abgehandelt. Niederschlesien grenzte bis 1939 im Norden an Brandenburg und Polen., im Westen an Sachen, ostseits an Oberschlesien und im Süden an die Tschechoslowakei. Schon in alter Zeit war das Herzogtum in Ober- und Niederschlesien geteilt. Die Herzöge waren ein Zweig aus polnischen Königshauses der Piasten. Von vorübergehenden Teilungen abgesehen, bildeten sich folgende selbstständige Fürstentümer: Teschen, ratibor, Troppau, Jägerndorf, Oppeln, Breslau, Liegnitz, Glogau, Schweidnitz, Sagan, Steinau, Brieg, Oels, Münsterberg, Jauer, Krossen, daneben waren noch die Bischöfe von Breslau und von Neisse sowie mehrere adlige Landesherren in Schlesien. Die Piastenherzöge Heinrich der I. und Heinrich der II. bemühten sich im Anfang des 13. Jahrhunderts, deutsche Kolonisten ins Land zu holen, um ihr Land kulturell zu heben. Leider fiel Heinrich II. schon 1241 in der Schlacht gegen die Mongolen bei Liegnitz. Während die schlesischen Herzöge anfänglich vom Polenkönig abhängig waren, gelang es in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, den Königen des damals deutschen Böhmens nach und nach die Lebensoberhoheit zu gewinnen. König Kasimir III. von Polen verzichtete 1335 im Vertrag von Trentschin "für ewige Zeiten" auf Schlesien. Damit wurde die schlesische Bedeutung des schlesischen Städte, insbesondere Breslaus, dessen große gotische Kirchen damals entstanden. 1526 kam Schlesien mit Böhmen unter die Habsburger. Das Land wurde nicht mehr von Prag, sondern von Wien aus beeinflusst. In der österreichischen Zeit entstanden die bedeutenden Barockbauten des Landes. Als Friedrich II., der Große, die von Maria Theresia nicht anerkannten Erbansprüche mit Gewalt durchgesetzt hatte, gab es ein größeres preußisches und ein kleineres österreichisches Schlesien.

Die preußische Provinz Oberschlesien hatte 1925 einen Flächeninhalt von 9702 qkm und rund 135 0000 Einwohner. Bis 1939 wurde Oberschlesien im Norden und Osten von Polen, im Süden von der Tschechoslowakei und im Westen von dem niederschlesischen Regierungsbezirk Breslau begrenzt.
Die preußische Provinz Schlesien war in drei Regierungsbezirke eingeteilt: Breslau, Liegnitz und Oppeln. Mit Ausnahme der der beiden kleinen Stücke von Österreichisch-Schlesien deckte sich der durch seine Kohlen- und Erzlager ausgezeichnete Regierungsbezirk Oppeln so ziemlich mit dem alten Herzogtum Oberschlesien, dass im 14. Jahrhundert von acht Fürsten aus dem Stamme der Piasten regiert wurde. Die Volksabstimmung nach dem 1. Weltkrieg am 20. März 1921 ergab 706993 Stimmen für daas Verbleiben bei Deutschland und 479349 Stimmen für die für die Abtretung an Polen. Mit 60%iger abgebender Stimmen für Deutschland war somit ein klares Bekenntnis des oberschlesischen Volkes abgelegt worden. Oberschlesien hätte demnach in seinen alten Grenzen bei Deutschland verbleiben müssen. Trotz dieser Tatsachen wurde Oberschlesien geteilt, nachdem eine durch den Völkerbundsrat am 29. August 1921 eingesetzte Kommission einen Grenzvorschlag ausgearbeitet hatte. Am 20. Oktober 1921 erfolgte die Bekanntgabe der Entscheidung: Zwei Drittel der oberschlesischen Industrie wurde Polen zugesprochen. Deutschland verlor damit drei Jahre nach der Beendigung des 1. WK noch 3221 qkm mit ca. 900000 Einwohnern, darunter 264000 Deutsche. Der Rest erhielt vom preußischen Ministerium den Titel: Provinz Oberschlesien und am 1. Juni 1926 ein Wappen. Bei diesem sind das Sensenblatt und die Hämmer verständliche Abzeichen der Landwirtschaft und Bergbau; ein goldener Adler war das Wappen des Herzogtums Oberschlesien, den man hier zur Erinnerung an die Zerstückelung geteilt hat. Der Oberschlesische Adler kommt schon früh in den Siegeln einiger Städte vor, im 13. Jahrhundert bei Oppeln und Ratibor, bei Tost im 15. Jahrhundert. Vereinzelt tritt auch der niederschlesische schwarze Adler in Gold auf. Auffallend ist, dass nur die Stadt Leobschütz den gekrönten silbernen Löwen von Böhmen füjrte, obwohl alle oberschlesischen Fürsten im Jahre 1327 den König Jahann von Böhmen, einziger Sohn des deutschen Kaisers Heinrich VII., als ihren Oberherrn anerkannt hatten und schleißlich gelungen war, ganz Schlesien der Krone Böhmen unterzuordnen.

Gruss Mandy
__________________
Geschichte = eine Fabel auf die man sich geeinigt hat ...
mandi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Angst der Polen vor einer Rückkehr der Deutschen rolo Russland | Sowjetunion | Osteuropa 41 20.10.2004 13:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:11 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de