Anteil des Adels an der Bevölkerung Russlands um 1900

Dieses Thema im Forum "Russland | Sowjetunion | Osteuropa" wurde erstellt von floxx78, 8. Januar 2010.



  1. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    Vielleicht bin ich heute nur zu dumm zum googlen, aber ich finde nirgends eine verlässliche Angabe zum Anteil des Adels an der Bevölkerung des vorrevolutionären Russlands. Ich schätze ihn auf ca. 0,5-1%, bin aber nicht sicher, ob ich damit richtig liege.

    Vielleicht kann jemand helfen?

    Grund ist, dass in dem von mir benutzten Schulbuch alle möglichen Angaben gemacht werden (Arbeiter 2%, Großbourgeoisie 1%, kleines und mittleres Bürgertum 4%), aber eben keine zum Adel. Leicht vorhersehbar, welche Schülerfrage kommen wird :scheinheilig::pfeif:
     
  2. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Und der riesige Rest von 90% Leibeigene und Bauern? :grübel:
     
  3. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    Hier sagt das Buch: "Mitte des 19. Jahrhunderts waren mehr als drei Viertel der russischen Bevölkerung Bauern, die überwiegend zu den Leibeigenen gehörten."

    Die Rede ist aber auch von einem Anstieg der bäuerl. Bev. um "mehr als das Doppelte" von 1861 bist 1905.

    Hat jemand "härtere" Zahlen?
     
  4. 314159265

    314159265 Neues Mitglied

    Soziale Schichtung Russlands um 1913

    Adel (Großgrundbesitzer, hohe Beamte, Offiziere) - 1,4%
    Großbürger (Unternehmer, Kaufleute, Beamte) - 3,9%
    Kleinbürger (kleinere Angestellte, Handwerker) - 14%
    Industriearbeiter - rund 5%
    Bauern (Kulaken, Mittelbauern, Kleine Bauern und Landarbeiter) - rund 80%
    Kulaken (reiche Bauern) - 15% der Bauern
    Mittelbauern - 20% der Bauern
    Kleinere Bauern und Landarbeiter - 65% der Bauern

    Aus: Informationen zur politischen Bildung 178 (Kommunistische Ideologie 1), S.21

    Gruß,
    Pi!
     
    3 Person(en) gefällt das.
  5. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    Großartig! Danke. Hatte ich sogar im Regal stehen. Nicht nur zu doof zum googlen, sondern auch zu faul zum Nutzen analoger Medien. :autsch:
     
  6. 314159265

    314159265 Neues Mitglied

    Gerne! Ich habe die Statistik selbst ewig gesucht, weshalb es mich freut, dass ich sie weiterreichen konnte. :winke:

    Steht in deinem Buch zufällig, welche politische Bedeutung der Adel zu dieser Zeit in Russland spielte? Dazu habe nämlich ich bislang nichts gefunden.
     
  7. floxx78

    floxx78 Neues Mitglied

    Nicht wirklich:

    Berg, Rudolf u. a. (Hg.): Kursbuch Geschichte. Von der Antike bis zur Gegenwart, Berlin 2000, S. 227.
     
  8. 314159265

    314159265 Neues Mitglied

    Mh, leicht widersprüchlich, dass die Gesellschaft vom Adel geprägt gewesen sein soll, obwohl er keine politische Mitpsrache hatte. Aber vielen Dank dafür.

    Gruß,
    Pi!
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nicht ganz. Als Grundbesitzer spielten den Adeligen mehr eine gesellschaftliche denn politische Rolle. Aber als Intelligentsija an den Universitäten spielten die Adeligen eine ganz wesentliche Rolle vor und während der Februarrevolution.
     
  10. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Oder auch in der der Oktoberrevolution und davor in der Sozialdemokratischen später Kommunistischen Partei mischten Adelige ganz vorne mit. Sie beschränkten sich also keineswegs auf die "bürgerliche Revolution".
    Allen voran der russische Adelige Lenin. Zu nennen ist noch der georgische Adelige "Sergo" Ordschonikidse.
    Schon unter den Gründern der Arbeiter-Partei findet sich verarmter Adel: Plechanov, Sassulitsch
     
  11. ak_2107

    ak_2107 Gast

    Die Problematik des Adels in Russland ist vielschichtiger als in Westeuropa.

    Die Adelsschicht in Russland bildeten die Nachkommen der ursprünglicher
    Eliten - "Uradligen" Russlands, Litauen, Polen, Georgien, Armenien, Baltikum usw. Zum Adel zählten auch die Vertreter der "Stammesaristokratie" im asiatischem Teil Russlands - obwohl hier die meisten nicht in den eigentlichen - gesamtimperialen - Adelstand erhoben wurden. Hinzu kammen nobiliterten "neureichen" Bürger und Bauern.

    Ethnisch überwogen Personen europäischer und kaukasischer Herkunft.

    Die Entwicklung der Adelsschicht in Großfürstentum Moskau - die ursprügliche Adelschicht wurde die
    durch "Bojaren" gebildet - pendant zum der Mittelalterlichem Rittertum.
    Mit der Zeit wurde diese Schicht durch ihre Vassallen/Hofmitglieder erweitert. Es entstand die Schicht des Landadels.
    Bis zu den Zeiten des Peter I gabs praktisch keine Hierarchie innerhalb des
    russischen Adels - es wurde nur der Titel eines "Knjaz" - "Fürst"
    an die Mitglieder der herschenden Dynastie vergeben.
    1772 wurden die Titel "Graf" und "Baron" , sowie eine "Hierarchie" innerhalb des Adels eingeführt. "Fürst wurde auch an "Aussenstehende" verliehen.
    Die Besitzer hoher Offiziersgrade im Heer und der Marine wurden
    automatisch in den Adelsstand erhoben. Ab dem Dienstgrad des Obersten
    im Heer bzw. Kapitän zur See in der Marine waren das erbliche Titel.

    Die Hierarchie innerhalb des russischen Adels:
    -Altes Adel (Древнее дворянство) – Nachkommen der Bojaren
    und Knjazi - Fürsten.
    - "Titel" Adel (Титулованное дворянство) – князья - Fürsten, графы Grafen, бароны, Baronen
    - Erbadel (Потомственное дворянство) - diejenigen die die Titel
    geerbt haben.
    - "persönliche Adelstitel" (Личное дворянство) – ohne das Recht
    die Titel zu vererben.
    - Adel ohne Land (Беспоместное дворянство) – Offiziere,
    Beamten usw.

    Das ganze sah in den einzelnen Teilen des Imperiums,
    unterschiedlich aus. Wurde noch durch die Stellung des Titelinhaber
    innerhalb des Beamtenschaft, des Offizierskorps verkompliziert....

    Unterschiedlich muß auch der Anteil des Adels in den einzelnen Gebieten
    sein - In Wolyhnien, bzw. Litauen, wo durch die Teilung der Güter
    zur Verarmung und "inflationärer" Vermehrung des Adels kam gab es
    Dörfer die (fast) ausschliesslich durch die "Adligen" bewohnt waren.
    In Asien kaum vorhanden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Oktober 2011

Diese Seite empfehlen