Der Mensch in der römischen Antike

Dieses Thema im Forum "Buchempfehlungen" wurde erstellt von Lukrezia Borgia, 24. Februar 2005.

  1. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin


    Die Römer leisteten Bedeutendes in Politik und Philosophie, sie regierten ihrWeltreich gemäß den Maßstäben der Vernunft und religiöser Toleranz. Gleichzeitig fanden in ihren Arenen blutrünstige Spiele zur Volksbelustigung statt, und die Mächtigen vertrauten Wahrsagern aller Art. Diese Widersprüche versetzen uns noch heute in Erstaunen. Die elf Essays dieses Bandes stellen die Lebenswelt des römischen Menschen vor, indem sie die zeitliche Entwicklung verschiedener Sozialtypen betrachten. So ergibt sich aus den verschiedenen Facetten ein zusammenhängendes Bild der Lebenwelt der Römer.

    Andrea Giardana (Hrsg.) • Der Mensch der römischen Antike • Magnus Verlag • 2004 • 429 Seiten
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen