Herr zu .....

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Gast, 17. Mai 2010.



  1. Gast

    Gast Gast

    Vollständige Titel von Herrschern beinhalten häufig die Bezeichnung

    Herr zu .......

    Was bedeutet das ?

    Ist das ein Adelstitel ? Oder hatten Vögte auch das Recht sich als Herr zu ... zu bezeichnen.

    Was, wenn die jeweilige Burg in einer anderen Grafschaft lag als der eigenen ?

    War man dann eigentlich dort auch "Untertan" ???

    Alo selber Graf, aber irgendwie Untertan in einer anderenGrafschaft ?
     
  2. Liborius

    Liborius Neues Mitglied

    Vor das Herr sollte man sich ein "Frei" denken. Es fehlt, weil sich das von selbst verstand. Wie die anderen Reichsfreiherrn, war also auch dein Graf als Herr irgendeines Kaffs reichsunmittelbar und unterstand keinem anderen Grafen.
    "Alle Eulen sind Vögel, aber nicht alle Vögel sind Eulen". Also, ein Freiherr konnte das Amt eines Vogts ausüben, aber ein Vogt war nicht zwangsläufig ein Freiherr.
     
  3. Gast

    Gast Gast

    Nehemen wir einmal die herren von Bellersheim in der Wetterau.

    Waren die reichsunmittelbar ? Die hatten doch weitgestreut Landereien in der Wetterau

    kann man das wirklich so verstehen, daß es die ganze Wetterau ein Flickenteppich einzelner Herren war oder waren diese dann doch Bestandteil größerer Untergliederungen (Grafschaften oä.)
     
  4. Liborius

    Liborius Neues Mitglied

    Die Bellersheim kenne ich nicht. Nach dem, was ich im Internet auf die Schnelle gesehen habe, scheinen die aber im 14. Jahrhundert schon ausgestorben zu sein. Oder meinst du die Riedesel oder ein anderes Adelsgeschlecht, das das "Bellersheim" neben anderen Titeln führte?

    Ob man das so sagen kann, wurde in folgendem Thread schon mal ein bisschen diskutiert
    http://www.geschichtsforum.de/f288/f-rstent-mer-deutschlands-1648-a-27381/
    Die Welt ist eben kompliziert.
     
  5. Liborius

    Liborius Neues Mitglied

  6. Gast

    Gast Gast

    Herrschaft kontra Grafschaft

    Was unterscheidet eine Herrschaft von einer Grafschaft
    (Herrschaft Münzenberg Grafschaft Assenheim )
     
  7. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Herren waren im Rang die niedrigste Stufe der Adligen. Die Herren von Münzenberg waren ein gutes Beispiel. Sie waren Dienstmannen der Salier und Staufer und wurden von diesen zu Herren erhoben.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Gast

    Gast Gast

    Wenn Grafen ihr Gebiet erweiterten und eine Herrschaft zu Ihrem Besitz hinzukam...
    Wurde dann diese Länderei automatisch Grafschaft ?

    Oder anders:
    Wenn Herren eine Grafschaft erbten .... wurden Sie dann zu Grafen ?
     
  9. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Praktisch ja, sie gingen in der Verwaltungsstruktur der größeren Einheit auf. Nominell war aber Usus, dass die annektierten Territorien ihren Namen behielten. Deswegen gab es dann die ellenlangen Titulaturen der Herrscher - hier zum Beispiel beim deutschen Kaiser nach 1871 - man sieht, dass er theoretisch alle Positionen in der Reichshierarchie einnimmt, sogar die des "Herren":
    Wobei diese Titulatur sehr antiquiert ist, denn viele der Territorien gab es als politische Einheiten da schon gar nicht mehr, und das alte Reich sowieso nicht mehr. Das Prinzip galt so aber auch in früheren Zeiten.

    Mir fallen fast keine Herren ein, die zu Grafen wurden. Hier ist mal eine Ausnahme:

    Eppstein (Adelsgeschlecht) ? Wikipedia

    Hier war es allerdings so, dass die Eppsteiner auf verschiedenen Weg so viel Besitz erworben hatten, dass der Kaiser sie in den Grafenstand erhob.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2010

Diese Seite empfehlen