Vietnamkrieg aus verschiedenen Perspektiven

Dieses Thema im Forum "Indien | Ferner Osten" wurde erstellt von Leeve, 17. Januar 2006.



  1. Leeve

    Leeve Gast

    Hallo,

    bräuchte mal einige spezielle Informationen über den Vietnamkrieg.

    Habe über Google und andere Medien schon versucht etwas herauszubekommen, doch da bekam ich meistens den Text der auch in Lexikas oder anderen Büchern drinsteht.

    Folgende Sachen sind gemeint:

    Meinung über den Krieg von der amerikanischen Seite
    Meinung über den Krieg von der vietnamesischen Seite

    Anfangszeit 30er Jahre

    Meinungen über den Tokingzwischenfall

    Das meiste von Websiten die aus Google oder anderen herausgesondert wurden, sind meist nur etwas mehr ausgeführte Texte als Bücher/Lexika texte

    Nun würde ich mich über Antworten freuen, da ich denke, dass hier Experten am Werk sind.

    Vielen Dank schonmal im Voraus...

    Gruß Leeve
     
  2. ponzelar

    ponzelar Neues Mitglied

    das verstehe ich gar nicht.
     
  3. Leeve

    Leeve Gast

    Mit 30er Jahre meine ich....ob es vllt schon in dieser Zeit Anzeichen in Hinsicht auf den Krieg gab.

    Gruß Leeve
     
  4. ponzelar

    ponzelar Neues Mitglied

    nein, keine anzeichen.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Bis 1954 war Vietnam (zusammen mit Kambodcha und Laos als Indochina) französische Kolonie. Unabhängigkeitsbestrebungen gab es seit 1945, nachdem die Japaner, die im Zuge ihrer Expansion während des WK II. Vietnam besetzt hatten, vertrieben worden waren. Von 1946 - 54 tobte dann der Unabhängigkeitskrieg. Soviel nur zur Vorgeschichte.
     
  6. Saint-Just

    Saint-Just Neues Mitglied

    Auf den Krieg noch nicht .. allerdings gabs eine aktive Antikolonialismusbewegung ... man könnte auch lurz auf die Entwicklung der vietnamesischen KP eingehen
     
  7. Leeve

    Leeve Gast

    Ok, danke schonmal für die bisherigen Beiträge...

    Aber gibt es nicht Links oder Seiten auf denen verschiedene Meinungen stehen also von amerikanischer und vietnamesischer Seite über den Krieg..

    Gruß
     
  8. Arne

    Arne Premiummitglied

    Vietnam-Krieg ist nun wirklich nicht mein Thema, aber ich erinnere mich an die Heftreihe "NAM - Die Vietnam-Erfahrung 1965 - 1975" (Ende der 80er Jahre). Erschienen sind wohl die Hefte 1-40 (ab 20 unter dem Titel "NAM - Augenzeuge").

    Ich weiß es nicht genau, könnte mir aber vorstellen, daß du da etwas interessantes finden würdest....:grübel:
    Im ZVAB habe ich sie gefunden, müssten doch auch in der Bibliothek beschaffbar sein.
     
  9. Klaus P.

    Klaus P. Neues Mitglied

    Diese Hefte waren meiner Meinung nach so etwas wie "Landser auf Südostasiatisch", aber das ist natürlich auch eine (pro-US-)Position.

    Zu den zeitgenössischen Meinungen aus (Nord-)Vietnam könntest du z.B Texte von Ho Chi Minh [Mitbegründer der vietnamesischen Unabhängigkeitsbewegung Vietminh und der KP Vietnams - s.http://de.wikipedia.org/wiki/Ho_Chi_Minh] lesen unter
    http://www.marxistische-bibliothek.de/_ho.html und
    http://dispatch.opac.ddb.de/DB=4.1/REL?PPN=11855168X .

    Die Legitimation der US-Teilnahme am Vietnamkrieg resultierte zu erheblichen Teilen aus der sog. Domino-Theorie (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Domino-Theorie , http://de.wikipedia.org/wiki/Vietnamkrieg)
    Ausführliches findest du z. B. in
    McNamara, Robert Strange (damaliger US-Verteidigungsminister) u.a.: Vietnam. Das Trauma einer Weltmacht, Hamburg 1996 (Spiegel Buchverl.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2006
  10. Seldschuk

    Seldschuk Neues Mitglied

    Selamün aleyküm,

    Über die frühen 30er nur soviel:
    http://www.onwar.com/aced/data/victor/vietnam1930.htm

    Vietnam stand schon vor dem 2. WK unter französischem Einfluss.

    Dazu noch etwas: 1930 ist die Vietnamesische kommunistische Partei gegründet worden. Also nicht nur ein Indiz für den bevorstehenden Konflikt mit Frankreich.
    http://arts-humanities.canterbury.ac.uk/History/year3/year3-ruane.htm
     
  11. ich91

    ich91 Neues Mitglied

    Rolle der amerikanischen presse in Südvietnam

    Hallo..

    Ich bin am verzweifeln, ich muss ein Referat über die Rolle der amerikanischen Presse in Südvietnam halten..

    Als "hilfe" von meiner Dozentin habe ich den Text " Paper Soldiers" bekommen, ich kann leider mit dem Text gar nichts anfangen und finde im Internet keine Alternative...

    Hat jemand schon über das Thema referiert oder ein Ausatz geschrieben der mir evtl. helfen kann??

    :confused::confused:

    Danke,

    liebe grüße
     
  12. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

  13. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @1ch91

    Mein Mitdiskutant Thane hat Dir ja bereits links eingestellt.

    Paper Soldier ist doch nicht übel, der Text hat einen recht ordentlichen Anmerkungsapparat.

    Aus meiner fernen und beschränkten Sicht, Du solltest mit Deiner Dozentin über die Themenstellung noch einmal reden. Meint Sie wirklich die Rolle der amerikanischen Presse in Südvietnam, oder die politische Rückkoppelung der Berichterstattung über Südvietnam, oder amerikanische Zeitungen in Südvietnam und ihre Wirkungsmacht.

    Darüber hinaus, Du mußt eine arbeitsökonomische Entscheidung als Studi treffen. Ist die Arbeit Dir sehr wichtig oder eher aber eine Semesterarbeit unter vielen.

    Trifft letzteres zu, dann schau mal hier:

    Search - Stripes - Independent U.S. military news from Iraq, Afghanistan and bases worldwide

    Gib einfach in die Suchfunktion south vietnam ein und zähle von ca. 1960 bis 1975 einfach hoch.

    Trifft ersteres zu, dann könntset Du u.U. diesen Rechercheweg gehen. Secretary of defense, link nachstehend, Suchbegriffe south vietnam, press policy, press articels etc., auch wieder hochzählend. Willst Du es ganz genau wissen, dann solltest Du die Namen der Presseattaches der U.S. Botschaft eruieren, Suchfunktion auf der Seite des Secretary of state sowie die der Presseoffiziere der Oberbefehlshaber, inkl. der beteiligten Teilstreitkräfte Air Force, Marines, Navy und Army.

    south vietnam, 1968 - Defense.gov Search Results

    Das ist dann eine Fleißarbeit. Your decision.


    Good luck!


    M.
     
  14. gnieob

    gnieob Neues Mitglied

    Vietnamkrieg-Moderne Dolchstoßlegende

    Hallo, ich bin neu hier im Forum. :winke:
    Ich bin echt schon total am verzweifeln: Ich muss im Englisch-Unterricht eine Präsentation über den Vietnamkrieg halten, welche die Leitfrage behandelt, dass die Medien im Vietnamkrieg nicht Schuld an der Niederlage waren.
    Allerdings fällt mir überhaupt keine Gliederung dazu ein. Die Präsentation sollte so 20-30 Minuten gehen.
    Bisher habe ich:
    -Die ersten Jahre der Berichterstattung
    -Tet-Offensive als Wendepunkt
    -Warum TV ?
    Allerdings weiß ich nicht, wie ich damit einen Bezug zur Leitfrage herstellen soll. Könntet ihr mir vielleicht mit ein paar Denkanstößen oder so helfen ? Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung, wie ich das Thema angehen soll, da man Quellenmäßig jetzt auch nicht so viel findet.:(
    Das soll hier nicht den Eindruck machen, als wäre ich zu faul, selber etwas zu machen. Ich habe mich zu diesem Thema schon gut eingelesen, aber ich weiß halt einfach nicht, wie ich das Thema angehen soll.

    Viele Grüße
     
  15. oglokea

    oglokea Gesperrt

    Zwei Literatur dazu: von Henry A. Kissinger: White House Years
    und von Richard Nixon: THE MEMOIRS OF RICHARD NIXON.
    Nach meine Erinnerung im beide gibt auch zur Rolle des Mediens genug Material.
     
  16. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  17. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Der Unterschied zwischen Deutschland im 1. Weltkrieg und den USA am Ende des Vietnamkriegs war, dass die US-Amerikaner weiterhin den Krieg hätten finanzieren und vor allem genügend Rekruten auffinden könnte. Man Vergleiche 2 Millionen Tote Deutsche mit 60000 Toten amerikanischen Soldaten.

    Das dieser Krieg für Nordvietnam und Vietcong nur über Kriegsmüdigkeit in den USA zu gewinnen ist, wussten die Generäle Nordvietnams sehr gut. Die Tet Offensive war militärisch eine Katastrophe, aber psychologisch ein deutlicher Sieg. Zum Beispiel war der Angriff auf die US Botschaft militärisch völlig sinnlos aber ein Propagandasieg sondergleichen.
     
  18. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    Robert McNamara, amerikanischer Verteidigungsminister unter Kennedy und Johnson, hat zum Vietnamkrieg ein Buch geschrieben. Der Titel: "Das Trauma einer Weltmacht".

    Ich weiß jetzt aber nicht, ob McNamara explizit auf die Rolle der Medien eingegangen ist.
     
  19. oglokea

    oglokea Gesperrt

    Paar Ergänzung zur Rolle der Mediens: Nixon schreibt auch ab den S.: 255 über die undichte Stellen, und über deren Folgen (unter Johnson -"Indiskretionen" gegenüber die Medien usw.- auch, #2).

    Außerdem:
    -im Jahr 1966 haben eine Gruppe von Senatoren (unter der Leitung William Fulbright) eine Initiative für öffentliche Debatte eingeleiteten zur Vietnam.
    Deren Folge war dann, dass wann Johnson eine neueren wirtschaftliche Unterstützung für Süd-Vietnam bekommen wollte in Größeordnung: 415 Millionen $, wurde von der Senat ( Commitee on Foreign Relation) eine aus 5 mal abgehaltene öffentliche Anhörung angesetzt , welche auch im Fernsehe übergetragen wurde. Der erste Anhörung war am 4.02. 1966.
    Diese öffentliche Anhörungsserie dazu geführt, dass für Johnson fast unmöglich geworden war eine größeren amerikanische Teilnahme in den Vietnamkrieg durchzusetzen in der Folgezeit, weil der immer mehr herrschende Anti-Kriegs-Stimmung auf den Land auch in den höheren politischen Lager erreichte.

    -(nach meine Kenntnisse wurde auch Bilder und Aufnahmen von der Massaker von My Lai in TV gezeigt, was auch erhäblich beeinflusste der schon im USA vorhandene Anti-Kriegs-Stimmung)

    -wann Nixon der Operation-MENU (Bombandierung Kambodscha wegen der Nachschub-Abschneidungsmöglichkeit des Vietcong) am 18. 03. 1969. in Geheim einleitete, ohne der vorherigen Kenntnisse der Kongress-s -und Öffentlichkeits, und diese Operation dann jedoch Mitte Mai durch den Artikels der The New York Times-s rausgekommen, - deswegen hat Nixon durch den FBI eine Untersuchung angeordnet , für den entlarven der undichte Stelle/n; damals wurden einige (viele) Journalist-und Regierungsangestellten
    verhört. (Nach meine Kenntnisse hat Nixon der MENU-Offensive bis Ende des Jahres 1972 verheimlichte.)

    (Meints Du mit dem "Werndepunkt" des Tet-Offensive-s auch, dass die amerikanischen Streitkräfte fast erstemal mit regulären nordvietnamäsiche Armee kämpfen könnten, mit Soldaten in Uniform, und nicht wie vorher oft nur mit "Guerilla-Kämpfer" aus dem "Hinterhalt"?
    Und meints Du hier vielleicht das auch, dass deswegen hat der Tet-Offensive auch eine positive Auswirkung auf den amerikanischen Soldatensmoral ausgeübt ?@>#4: Zoki55, hier war eine psychologische Wirkung vorhanden, wie es auch wahr ist, dass eine Münze zwei Seite hat.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Mai 2013
  20. Kilon

    Kilon Gesperrt

    TET-Offensive und Rolle/Stärke der ARVN

    Hi,

    erstes Stichwort ist ja schon da, TET-Offensive. Meint ihr die USA hätten wenn sie nach heutigen Regeln weitergekämpft hätten noch eine Chance gehabt? Sprich Südvietnam zu schützen und wie in Korea mind. ein Nord/Süd-Patt zu erreichen? Heute Regeln sind gemeint Zensur bzw. teilweise lächerliche Vorschriften die es unmöglich machen Bilder/Filme wie damals zu machen welche die Bevölkerung schockieren.

    Dann zur ARVN. Man findet Unmengen an Filmen und Dokus, Webseiten etc. über den Vietnamkrieg. Jedoch immer aus US-Perspektive bei mir jedenfalls bisher. Wenn ein Vietnamese interviewed wird ist das schon eine Ausnahme. Ich suche ein paar Details/Fakten dazu wie gut (oder schlecht) die ARVN gekämpft hat. Jedoch hat die ARVN ja viel viel länger gegen die Vietcong gekämpft als die US-Truppen. Die Zahl war auch hoch. Die Veteranen sagen immer, dass die ARVN-Soldaten mehr stören als nützen seht ihr den Kampfwert auch so gering?!

    Wie stark waren die ARVN-Soldaten in die Kämpfe involviert? Ich weiß von mind. 1 Fall während einer der größten Konfrontationen des Krieges wo große ARVN-Verbände in Not geratenen US-Truppen zur Hilfe kamen/kommen sollten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2013

Diese Seite empfehlen