Westfernsehen im Osten/Ostfernsehen im Westen

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von balticbirdy, 14. Januar 2008.



  1. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    [FONT=&quot]Briefe von DDR Bürgern an BBC...[/FONT]
    [FONT=&quot]Ist mir auch nicht bekannt. Das soll nun nicht so verstanden werden dass ich diesen Spiegelbericht – Link von Thanepower – anzweifle.[/FONT]

    [FONT=&quot]Gehört habe ich mal, wer solcherart Anliegen/Bedürfnisse hatte, hat wohl einen Umweg benutzt, um sein Anliegen an den Mann zu bringen. Denn direkt an BBC, das glaube ich nun nicht dass dort jemals der Brief/die Briefe auf direkten Postweg ankam(en).[/FONT]
    [FONT=&quot]Mit Umweg meine ich z.B. Verwandte/Bekannte in der Schweiz, Österreich und BRD. [/FONT]
    [FONT=&quot]Aber auch hier war Vorsicht geboten. Das war bekannt und auch warum (die Behörden der DDR definierten Postgeheimnis auf sozialistische Art und Weise :) ).[/FONT]

    [FONT=&quot]Und was mir auch bekannt ist, Moderatoren politischer Sendungen von ARD/ZDF (ARD Panorama, ZDF Magazin usw.) wiesen oft darauf hin, nicht direkt die Redaktion von ARD/ZDF oder Behörden der BRD (Bundeskanzler usw.) anzuschreiben. Z.B. erinnere ich mich wenn es um Ausreise aus der DDR ging. Da wurde immer wieder darauf verwiesen, bitte keine Post an uns. Anträge bitte an den Innenminister der DDR Herrn Friedrich Dickel.[/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2017
  2. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Neid? Minderwertigkeitsgefühle? Antiamerikanismus ist z.b. recht verbreitet
     
  3. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Antiamerikanismus war schon deshalb in der breiten DDR-Bevölkerung nicht verbreitet ,weil er von der Staatsführung propagiert wurde. Heute ist das etwas anders aber in der DDR-Zeit nicht. Damals herrschte bei uns eher der Antikommunismus und Antisowjetismus vor. Minderwertigkeitsgefühle und damit auch der Neid entstanden auch erst richtig nach der sog. Wende als die Ostdeutschen zu zweitklassigen Bundesbürgern wurden und blieben.
     
  4. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    [FONT=&quot]Hier wurde ja auch etwas zum „Kanalreiniger“ gepostet.[/FONT]

    [FONT=&quot]In Westfernsehen sah man so ab Anfang der 70iger recht freizügige Sendungen/Filme.[/FONT]
    [FONT=&quot] War ja noch die Zeit der Hippie – Bewegung. Leider habe ich Madala erst kennengelernt als dort keiner mehr wohnte.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Die „Königskrone“ damals (1972/1973) war wohl der Straßenfeger „Wildwechsel“.[/FONT]
    [FONT=&quot]Fassbinder war uns ja ein Begriff und irgendwie sickerte durch was der Inhalt von „Wildwechsel“ ist. Deswegen Straßenfeger.
    Apropos Straßenfeger... Viele Filme von ARD und ZDF waren in dieser Zeit Straßenfeger, was man auch beobachten konnte. Traf allerdings nie für Sendungen DFF I und II zu.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Und nun zum "Kanalreiniger".[/FONT]
    [FONT=&quot]Das waren dann mitunter die Momente, wo man mal kurz reinschaute was er dazu zu sagen hat, wegen der sozialistischen Moral :).[/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2017
  5. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Da warst Du aber einer der Wenigen. Man nannte den nicht umsonst den Schni ,weil jeder schnell umschaltete und der Name Schnitzler deshalb nicht zu Ende gehört wurde.
     
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Saukomisch. Der Schni. =)
     
  7. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Schni kenne ich.
    Hintergrund war, es gab den Montagsfilm (wurde hier im Thread schon erwähnt) und wenn der zu Ende war, kam der Kanalarbeiter.
    Man hatte keine Fernbedienung, musste also sich von seinem Sessel/Sofa erheben um Umzuschalten.
    Und während dieser Zeitspanne bekam man eben bei der Ansage nur „Schni“ mit.
     
  8. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Zum Glück hatte der so einen langen Vornamen Karl-Eduard, da reichte die Zeit vom Sessel zum Kanalwähler ohne dass man den Widerling erst noch sehen musste.
     

Diese Seite empfehlen