Wie habt Ihr von 9/11 erfahren?

Dieses Thema im Forum "USA | Kanada" wurde erstellt von Carolus, 11. September 2013.



  1. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Nach 12 Jahren kann man die Anschläge vom 11. September 2001 m. E. als historisches Ereignis einordnen.

    Kaum jemand wird sich nicht daran erinnern können, wie er von den Ereignissen erfahren hat.

    Ich fange mit mir an: am 11. September 2001 war ich im Urlaub - im sonnigen Südfrankreich, genauer gesagt in Nîmes. Als in New York das erste Flugzeug im WTC einschlug, war ich gerade in einer Buchhandlung. In den folgenden dramatischen Morgenstunden in New York und in Washington, als das zweite Flugzeug einschlug und tausende Menschen starben, habe ich in meinem Hotel meinen Nachmittagsschlaf gehalten.

    Am frühen Abend verließ ich das Hotel, im Vorbeigehen sah ich auf dem Fernseher an der Rezeption ein Bild, auf dem Rauch zu sehen war. Ich dachte noch kurz an die seinerzeit in Südfrankreich wütenden Waldbrände, nichts ahnend, was in den USA passierte, ging dann in einen Park. Dort sitzend mit Blick auf römische Ruinen schaltete ich mein Mobiltelefon ein und hatte als Nachricht auf der Mailbox eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse. Ich mußte die Nachricht ein zweites Mal anhören, so unglaublich klang es für mich. Nach einem Rückruf in die Heimat, bin ich dann in ein Internetcafé bei einem römischen Tempel, um dort einiges an Informationen zu bekommen.

    Am Abend schaltete ich den Fernseher ein, auf sämtlichen Sendern lief die Berichterstattung. Aufgrund der Anschläge wurden die für die nächsten Tage geplanten Stierkämpfe in Nîmes übrigens verschoben.
     
  2. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Der Hausmeister und meine Turnlehrerin haben darüber gesprochen das etwas passiert sei.

    Wirklich gewusst hab ich es dann als ich nach Hause kam.
     
  3. Ralf.M

    Ralf.M Neues Mitglied

    Vor 12 Jahren!
    Wie die Zeit vergeht und...
    Danke erst einmal das Du daran erinnerst!

    Kann ich Dir sagen.
    Ich hatte gerade die Geschäftsführung eines mittelständischen Unternehmens in Erfurt übernommen und auf dem Nachhauseweg erfuhr ich im Autoradio davon.
    Das hat mich genauso überrascht, wie seinerzeit die Öffnung der Mauer.
    Nur mit dem Unterschied...

    Als die Mauer geöffnet wurde war sofort klar wie es weitergeht, nämlich, die entwickelte sozialistische Gesellschaft bricht zusammen.

    Hier war mir erst einmal nicht klar wie es weitergeht, dh. wie Amerika darauf reagieren wird.
    Das Fernsehbild wo der Präsident in einer Schulklasse sitzt und die Nachricht erhält, ich meine sein fassungsloser (zumindest war dies mein Eindruck) Gesichtsausdruck, hat sich bei mir damals eingeprägt.



     
  4. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Ich erinnere mich noch das es vor ein zwei Tagen noch einen euronews Bericht gab das ein afghanischer Feldheer ermordet wurde, das sah ich so gegen Mitternacht damals.

    Danach konnte ich das im Kontext mit dem 11/9 stellen.
     
  5. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Um ehrlich zu sein, unterlief mir beim 11. September 2001 eine ziemliche Fehleinschätzung. Aber der Reihe nach: Ich studierte damals noch, hatte aber gerade Sommerferien. Ich saß zuhause an meinem Laptop und spielte "Age of Empires 2", als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass im Fernsehen gerade darüber berichtet wurde, dass ein Flugzeug in einen der Türme des WTC geflogen sei. Aber auch als dann nach dem 2. Flugzeug im 2. Turm klar war, dass es sich um einen Anschlag handeln musste, fand ich das ganze zwar spektakulär und tragisch, glaubte aber nicht an langfristige Auswirkungen. Ich dachte, die USA würden die Schuldigen suchen und verhaften (notfalls durch massive Druckausübung auf das allfällige Zufluchtsland) oder töten (per Spezialeinheit oder per Luftangriff), eventuell ein Land, das irgendwie mit den Terroristen in Zusammenhang gebracht werden kann, zur Strafe bzw. aus Rache ein paar Tage lang bombardieren, aber nach ein paar Monaten würde in der US-Innenpolitik, der Weltpolitik und der Weltwirtschaft wieder alles seinen gewohnten Gang gehen.

    Eine zweite Fehleinschätzung unterlief mir auch noch: Ich hielt anfangs einen islamistischen Hintergrund für eher unwahrscheinlich. Ich dachte, Terroristen mit islamistischem Hintergrund hätten sich vermutlich etwas Symbolträchtigeres ausgesucht, etwas, das für das politische Amerika steht, z. B. die Freiheitsstatue, das Kapitol oder das Weiße Haus. Das WTC stand eher für die USA als Wirtschaftsmacht, daher dachte ich zunächst eher an einen kapitalismus- oder globalisierungsfeindlichen Hintergrund.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2013
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Wir haben das heute in der Firma bei der Mittagspause besprochen.
    Jeder wusste was er an diesem Tag erlebte.
    Das ist ja fast seltsam.

    Ich kam ahnungslos nach Hause.
    Meine Frau sagte: Hast Du das mitgekriegt?
    Und die Mutter war leichenblass und tief erschüttert: "Das wird Krieg."

    hatl
     
    1 Person gefällt das.
  7. YoungArkas

    YoungArkas Neues Mitglied

  8. Papa_Leo

    Papa_Leo Aktives Mitglied

    Es war der Tag, an dem unsere Familie (meine Frau und die beiden Kinder) umzog. Ich war schon einen Tag eher am neuen Dienstort (hatte Konferenz) und hatte keinen Fernseher und kein Radio. Auch meine Frau, die mit den Kindern eben am 11. Sept. im neuen Haus eintraf, hatte noch nichts gehört. Erst als der Umzugslaster kam sagten die Möbelpacker, die auf der Autobahn wohl im Radio davon gehört hatten, dass etwas Schlimmes passiert sei.
     
  9. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Du meinst den "Löwen von Pandschir":

    Ahmad Schah Massoud ? Wikipedia

    Ich habe damals von dem ersten Einschlag im Autoradio gehört. Als ich nach hause kam und meiner Frau sagte, so solle den Fernseher anschalten, sahen wir kurz darauf das zweite Flugzeug in die Türme fliegen.

    Ein Freund der später zum vorab geplanten Essen kam, brachte eine Cognac-Flasche mit, mit der Bemerkung, "ich glaube, wir brauchen das heute".

    In unseren Bekanntenkreisen erinnert man sich am 11. September jedoch auch an den von 1973 und den Tod Salvador Allendes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2013
  10. Wilfried

    Wilfried Neues Mitglied

    Warum auch immer habe ich den Fernseher eingeschaltet und dachte bei den Bildern, es wird über ein perverses Video-Spiel berichtet ...
    Das die Bilder echt seien, habe ich erst später geglaubt....

    Angesichts einstürzender Häuser im Libanon, von Panzern kaputtgefahrener Häuser in den von Israel besetzten Gebieten etc. hat mich das erstmal relativ kalt gelassen. Die Betroffenen taten mir leid. Das aber da noch hunderte von Menschen in die Gebäude rennen, auf den Gedanken bin ich nicht gekommen.
     
  11. Muspilli

    Muspilli Neues Mitglied

    Ich war seinerzeit in den USA, an der Westküste (California) nahe irgendwelchen Bergen. Als ich morgens wach wurde (und ich brauche sehr lange, bis ich zu mir komme), war höchst betroffene Stimmung, ich wunderte mich, daß der Fernseher lief und dann ständig die gleiche Bilder. Ich konnte mir das nicht lange anschauen, war froh, daß es mir meine Freundin kurz erklärte; es war eine deutliche Schockstimmung. Wir fuhren zügig zurück nach San Francisco, aber mir war klar, noch bevor wir in der Stadt wieder ankamen, daß es einen Krieg geben würde und fand das schon sehr beunruhigend. Über Kontakt zu einem Freund nach Deutschland, irritierten mich allerdings auch die hiesigen Wahrnehmungen und Stellungnahmen.
    Wir hatten übrigens schon einmal vor wenigen Jahren eine historisierenden Einordnung aufgrund einer Schülerfrage zum 9/11 versuchsweise unternommen, aber den Thread finde ich gerade nicht wieder.
    Persönlich waren die Folgen jedenfalls massiv aufwühlend und habe mich mit meinem seinerzeit besten Freund sogar schwer überworfen; mithin symbolisiert das Ereignis entsprechend auch eine historische (nicht nur biographische) Zäsur dar.
     
    1 Person gefällt das.
  12. Joinville

    Joinville Aktives Mitglied

    Ich war damals ganz frisch bei der Bundeswehr, hatte gerade die Grundausbildung und Bw-Fahrschule hinter mir und war in jener Woche als Küchen-KvD eingeteilt, also der Typ der den ganzen Tag über für die Küche Besorgungsfahrten zu erledigen hatte. Es war kurz vor der Mittagspause, als mir einer der Köche sagte, dass ein Flugzeug in das WTC geflogen sei. Da wir kein TV vor Ort hatten, hatte ich mir dabei nichts weiter gedacht. Eben irgend so ein Selbstmörder von der Wall Street, der sich mit seiner Einmotorigen in den Turm geworfen hat. Erst nachdem ich zur Mittagspause in die Kompanie gefahren und auf meine Stube gegangen war, hatte sich mir das Ausmaß erschlossen. Meine Stubenkumpel hatten natürlich den TV an, wo bereits beide Türme brannten. Es war so ziemlich allen klar, dass das kein Unfall war. Noch in der selben Woche wurde bei einem Kompanieappell besonders den Langzeitverpflichteten nahe gelegt, sich mit der nahen Zukunft ihres Dienstes und den aus dem Ereignis zu resultierenden politischen Konsequenzen, sprich Einsatz, auseinanderzusetzen.
     
  13. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    abends im Fernseher, und mir kam, was da zu sehen war, wie Actionkino in den Nachrichten vor: es wirkte unwirklich, irgendwie künstlich auf mich (ich brauchte eine Weile, bis mir klar war, dass das echt war)

    einen Monat später kamen einige amerikanische Kollegen, die seit über einem Jahr eingeladen waren, wegen der nachfolgenden Unsicherheit nicht zu einem großen Kongress, sodass auf deren Vorträge und Diskussionsbeiträge leider verzichtet werden musste.
     
  14. Rodriguez

    Rodriguez Aktives Mitglied

    Ich war gerade bei uns in Frankfurt auf der IAA (Automesse), als jemand sagte, "haben sie schon gehört, ins World Trade Center ist ein Flugzeug rein geflogen", und später sagte eine andere Person, dass der erste Turm eingestürzt sei. Da rief ich meine Frau Zuhause an und bat sie eine Videokassette in den Recorder zu legen und im Longplaymodus N24 aufzuzeichnen - die Videokassette mit 24 Stunden N24 hab ich immer noch ;)
    Später versuchte jeder erfolglos zu telefonieren, das komplette Mobilfunknetz war wegen Überlastung zusammen gebrochen.
    Die ersten Bilder von dem Terroranschlag hatte ich dann erst spät Abends im TV gesehen.

    P.S.: im Radio hatten sie an diesem Tag die Meldung raus gegeben, dass das eine Flugzeug bei Shanksville von einem Abfangjäger abgeschossen wurde...

    Aus Betroffenheit und um das geschehene innerlich zu verarbeiten, habe ich in den folgenden Wochen eine Internetseite gebastelt, die in den ersten Jahren nach den Anschlägen um- und ausgebaut wurde: http://www.wtc-terrorattack.com/


    Saludos!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2013
    1 Person gefällt das.
  15. Turgot

    Turgot Neues Mitglied

    12 Jahre ist das schon her.

    Ich erinnere mich noch ganz genau. Ich war damals mit meinem Sohn in Hamburg gewesen, um die ganzen Sachen für seine Einschulung zu kaufen. Er war mächtig aufgeregt. Wir hatte gerade erfolgreich den Ranzen gekauft, als wir bei einer großen Buchhandlung vorbei kamen, in der im Eingangsbereich ein Fernsehgerät hing. Ich weiß noch genau, wie ich über die Leute lästerte, die nichts anderes zu tun hätten, als schon mittags Glotze zu schauen. Und dann sah ich die Bilder und war sprachlos.
     
  16. Rurik

    Rurik Neues Mitglied

    Meine Tochter (damals 5) war an diesem Tag krank und ich mit ihr zusammen zu Hause. Wir hatten keinen Fernseher und auch kein Radio an. Ich erfuhr erst am Abend, als meine Frau nach Hause kam, von den Anschlägen.
    Durch diese Ereignisse war dann später öfter dieser Bush im TV zu sehen. Animierte zum Ausschalten.
     
  17. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Das ging mir genauso. Ich mußte an an diverse Katastrophen-Blockbuster denken, wie z. B. Independence Day oder Godzilla. Auch andere, von denen ich gehört habe, die die Bilder sahen, dachten erst, es würde sich um einen Actionfilm handeln, bis sie erfuhren, was geschehen ist.

    Zusammen mit den Meldungen in den Nachrichten über das Auslaufen der US-Flotte und die Erklärung des Bündnisfalles durch die NATO mußte ich auch noch an ein anderes historisches Ereignis denken, das damals gerade als Spielfilm aufbereitet in den Kinos lief: Pearl Harbor - die Parallelität besteht in einem unerwarteten Angriff auf die USA auf ihrem eigenen Territorium

    Mir fallen nur wenige, (inter-)nationale Ereignisse der Vergangenheit ein, bei denen mir in Erinnerung geblieben ist, wie und wann ich davon Kenntnis genommen habe: den Tod von Prinzessin Diana, den Absturz der Space Shuttles Columbia und Challenger
     
  18. Conzaliss

    Conzaliss Neues Mitglied

    Ich war an dem Tage mit der Bahn unterwegs.

    Beim Umsteigen - ich denke es war in Karlsruhe - bemerkte ich eine größere Menschenmenge, die auf einen Bildschirm starrten...
     
  19. tela

    tela Aktives Mitglied

    Wir waren zu der Zeit auf Studienfahrt nach Sizilien, sind am 11.9. losgefahren, wohl ziemlich genau zu dem Zeitpunkt, als der erste Turm getroffen wurde. An dem Tag sollte auch Freiburg im UEFA-Cup spielen und so unterhielten wir uns über das Spiel, bis uns irgendwo in der Schweiz jemand fragte, ob wir nicht wüssten, was passiert ist. Er klärte uns dann soweit wie möglich auf, wusste aber selbst natürlich 2 - 3 Stunden nach den Ereignissen auch noch nicht so viel genaues. Erst am nächsten Tag in Salerno konnten wir italienische Zeitungen organisieren mit ersten Bildern und abends dann in Syracuse das ganze auch im TV sehen. Die ganze Zeit der Exkursion, die dennoch sehr schön war, war natürlich auch überschattet von der Ungewissheit, was denn nun weiter passieren würde.
     
  20. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Meine Schwester rief mich an, ich solle den Fernseher einschalten: "Welches Programm?" - "Egal."

    Abends in der Stammkneipe hörte man des Öfteren: "Jetzt dreht der Ami durch!" Da sag' noch einer was gegen Stammtischpropheten. Von Einmärschen bis zu Abschaffung von Grundrechten und Folter wurde alles vorhergesagt.
     

Diese Seite empfehlen