30jähriger Krieg=Revolution?

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Glaubensspaltung (1517 - 1648)" wurde erstellt von Brombeere, 23. September 2014.

  1. Brombeere

    Brombeere Gast

    Ich weiß nicht so recht, ob der 30jährige Krieg nun eine Revolution oder Reform oder garnichts von beiden ist.
    wir definierten Revolution so:
    -gewaltsamer Umsturz einer bestehenden politischen/gesellschaftlichen Ordnung
    --> durch neue ersetzt, von bisher Unterdrückten beherrscht
    -Rev. von großen Teilen der Bevölkerung getragen
    -wichtige Ursache: - Auseinanderfallen von pol Machtverteilung und gesellschaftlicher Struktur (Wiederspruch öko Macht und pol Einfluss)
     
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Wo erkennst Du im 30-jährigen Krieg Elemente einer Revolution nach Deiner Definition? Welche bisher Unterdrückten herrschten danach? Inwieweit wurde er von großen Teilen der Bevölkerung (freiwillig) getragen? (Diesen Aspekt würde ich allerdings aus der Definition ohnehin streichen. So manche Revolution ging in erster Linie von einer bestimmten sozialen Gruppe oder auch allein der Hauptstadtbevölkerung aus.) Inwieweit wurde eine bestehende politische/gesellschaftliche Ordnung gestürzt und durch eine neue ersetzt?
     
  3. brombeere

    brombeere Gast

    also ist es gar keine Revolution sondern eine Reformation, oder wie?
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Mit einer "Revolution" hat der 30jährige Krieg nichts zu tun. Es war ein langjähriger Krieg in Mitteleuropa, der zu Beginn religiöse Ursachen hatte und sich im weiteren Verlauf zu einer reinen machtpolitischen Auseindersetzung entwickelte. Als Resultat kam es im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation zu gravierenden territorialen und politischen Veränderungen. Welche das waren, kannst du bei Wikipedia nachlesen.
     
    1 Person gefällt das.
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    Meinst du Reform oder Reformation?
    Wie kommst du überhaupt darauf, dass der Dreißigjährige Krieg eine Revolution oder eine Reform gewesen sein solle?
    Was den Begriff der Reformation angeht, so kann man die Reformation allenfalls als eine der Wurzeln des Dreißigjährigen Kriegs als konfessionell begründetem (aber nicht unbedingt als konfessionell geführtem) Krieg sehen.
     
  6. brombere

    brombere Gast

    Wir sollten uns Gedanken dazu machen. Es war eine Hausaufgabe, über die wir dann eine Erörterung schreiben mussten^^
     

Diese Seite empfehlen