Ära Adenauer - ein Erfolg?

Dieses Thema im Forum "Westeuropa" wurde erstellt von Savage, 21. Juni 2010.

  1. Savage

    Savage Neues Mitglied

    Hallo alle zusammen,

    ich befasse mich zur Zeit mit dem Thema „Ära Adenauer – ein Erfolg?“ (...für die Schule).

    Im Internet gibt es zwar eine Vielzahl von Seiten, die dieses Thema aufgreifen und auch viele Fakten bereitstellen, jedoch finde ich relativ wenige Artikel, die dazu Bewertungen anstellen.

    Ist diese Ära für Deutschland eine Erfolgsgeschichte oder gibt es auch bestimmte Dinge, die man augenscheinlich hätte besser machen können? Oder ist diese Ära in großen Teilen lediglich eine Fassade?

    Zu den nachfolgenden Punkten habe ich mir bereits Gedanken gemacht (die man kritisch sehen kann):

    - Die Rentenreform von 1957: Konten im Dritten Reich geplündert, älterer Teil der Gesellschaft in finanzieller Armut, deshalb eine Reform notwendig. Demographische Aspekte nicht berücksichtigt (...also dass eines Tages der erwerbstätige Teil der Gesellschaft nicht mehr für die Rentner aufkommen kann -> keine Generationsgerechtigkeit; zudem eine weitere Ungerechtigkeit: kinderlose Eltern beziehen im Alter das selbe Geld wie kinderreiche Eltern, keine Ausgaben für Kinder gehabt, hätten viel Geld beiseite legen können)

    - die prosperierende deutsche Wirtschaft: „Korea-Boom“ -> USA noch auf Kriegswirtschaft eingestellt, dt. Export profitiert davon immens.
    Zudem das Londoner Schuldenabkommen: weite Teile der Kriegsschulden erlassen

    War also die dt. Wirtschaft von den damaligen Begebenheiten begünstigt und hätte sie sich sonst nicht so stark entwickelt?


    - Kontinuitäten: Versorgung der Beamten des Dritten Reiches, erhalten wieder Stellen im öffentlichen Dienst ; Einführung der Bundeswehr: Einsatz von Altnazis

    - Westintegration: einzige Möglichkeit für Deutschland? Jedenfalls resultierte daraus eine definitive Zementierung der Teilung Deutschlands und die Entfremdung der beiden dt. Staaten. Was sind weitere Nachteile der Westintegration?


    Als Leistungen Adenauers werden oftmals aufgezählt: Westintegration (damit auch Sicherheit etc.), Wirtschaftswunder, Aussöhnung mit Frankreich (traité de l’Elysée), Aussöhnung mit Israel (Luxemburger Abkommen), Heimkehr der restlichen 10.000 Kriegsgefangen in der SU 1955. Was könnte man noch hinzufügen?


    Insgesamt geht es darum, diese Episode (kritisch) zu beurteilen und Defizite in der Zeit/Alternativen zu seinen pol. Handlungen aufzuzeigen. Wie würdet Ihr die Ära Adenauer bewerten? Hat er die BRD auf den richtigen Weg gebracht?


    Ich bin mir darüber bewusst, dass dieses Thema prinzipiell in eine andere Rubrik gehört, zu der ich jedoch leider noch keinen Zugriff habe. :( Ich hoffe, dass das kein Problem darstellt...

    Danke für euere Antworten!
     
  2. Rheinländer

    Rheinländer Aktives Mitglied


    Ein positiver Aspekt ist sicherlich auch die geglückt Integration der Vertriebenen, auch nach anfänglichen Problemen.

    Ambivalent war das Demokratieverständnis von Adenauer, der sein eigener Außenminister war, die Verhaftungen beim Spiegel exerziert, das ZDF als "Propagandasender" einrichten wollte, über eine Kanidatur als Bundespräsident nachdachte...

    In Fragen der einseitigen Westangliederung gibt es meiner Meinung nach divergierende Beurteilungsmöglichkeiten. Einerseit wurde z.B. mit Österreich ein Staat erfolgreich "systemneutralisiert", anderseits glaube ich aber nicht, dass die mit der "Stalin-Note" in den Raum gestellte neutrale Einheit nicht funktioniert hätte. Denn USA und UDSSR hatten massive Interessen in Deutschland und hätten sicherlich versucht, einen "neutralen" Staat für sich zu vereinnahmen.

    Die Entscheidung für den Westen war eine Entscheidung für Wohlstand und Sicherheit, gegen die Einheit. Ein neutrales Deutschland wäre in einer schwachen Position gewesen und hätte zum Spielball zu verkommen gedroht. Jedoch waren BRD und DDR letztendlich auch nur einfach Vasallen... schweres Thema.
     

Diese Seite empfehlen